back to top

19 nervige Disney-Handlungslücken, die immer noch keinen verdammten Sinn ergeben

Irgendein Scheiß störte dich auf dem Weg zum Happy End.

Gepostet am

Wir baten die Buzzfeed Community uns zu verraten, welcher Disney-Filmmoment ihnen immer auf die Nerven geht. Hier sind die ärgerlichsten Ergebnisse.

1. Vielleicht die Größte von allen — wir wissen, dass Arielle lesen und schreiben kann, da sie Ursulas Vertrag unterschreibt. Warum sucht sie nicht nach einer Feder und Pergament, oder SCHREIBT EINFACH IN DEN SAND, als sie Prinz Eric trifft?

Anzeige

5. War Mulan wirklich *SO* gut darin, sich Männerkleidung anzuziehen, dass sie damit die gesamte chinesische Armee hereinlegen konnte? Das schließt Shang ein, der von Angesicht zu Angesicht mit ihr zu tun hatte.

Anzeige

9. In diesem Sinne, warum musste der Märchenprinz weit und breit nach Cinderella suchen und den Fuß JEDER einzelnen Frau im Königreich überprüfen? Wenn er auf der Suche nach der Liebe seines Lebens war, hätte er sich nicht zumindest an ihre Gesichtszüge und daran, dass sie blond war, erinnert?

11. Mit der Magie des Dschinns stimmt was nicht *GANZ*. Als Aladdin sich wünscht, ein Prinz zu sein, gibt der Dschinn ihm bloß die Kleidung und eine Parade. Aber als Jafar sich wünscht, der Sultan zu sein, kippt der Dschinn die Monarchie. HÄH?

Anzeige

13. Der zeitliche Ablauf in Die Schöne und das Biest scheint völlig verkorkst zu sein. Zunächst einmal ist das Biest verflucht, als er ein kleiner Junge war (vermutlich 11 Jahre alt) — trotzdem gibt es im Schloss ein menschliches Porträt von ihm als junger Mann! Wir brauchen Antworten.

— Dani Dymond, Facebook

15. OK, das ist nur eine Frage der Praxistauglichkeit — wenn Elsa ein Schloss ganz aus Eis baute, würde das nicht bedeuten, dass ihr Bett nur ein Eisblock war? WAS IST MIT IHRER TOILETTE? Es wirkt einfach nicht bequem!

Anzeige

16. Zurück zu Arielle. König Triton ist ECHT beängstigend, als er ihre Grotte entdeckt. Warum ist er SO wütend, dass er ihre geschätzten Besitztümer zerstört?

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.