49 der 100 erfolgreichsten Facebook-Posts zur Europawahl sind von der AfD

    Eine Analyse von BuzzFeed News zeigt, wie erfolgreich Rechtspopulisten ihre Anhänger zur Europawahl auf Facebook aktivieren – und dass andere Parteien praktisch keine Rolle spielen.

    Rechtspopulisten haben den Europawahlkampf klar gewonnen — zumindest auf Facebook. Knapp zwei Wochen vor der Wahl zeigt eine Analyse von BuzzFeed News Deutschland, dass AfD und FPÖ die politischen Diskussionen auf dem sozialen Netzwerk dominieren, mit weitem Abstand vor allen anderen Parteien.

    BuzzFeed News hat mit der Software „BuzzSumo“ alle deutschsprachigen Beiträge auf Facebook analysiert, die seit Jahresbeginn veröffentlicht wurden und sich mit der Europawahl beschäftigen. Das Ergebnis ist eine Liste der 100 erfolgreichsten Beiträge zur Europawahl auf Facebook.

    73 dieser 100 Beiträge kommen von politischen Parteien (blau markiert), der Rest von Nachrichten- und Unterhaltungsmedien (rot) oder Aktivisten (gelb). Gemessen haben wir die Facebook-Interaktionen, also die Summe aus Likes, Kommentaren und Shares. Hier gibt es die ganze Liste der 100 erfolgreichsten Beiträge zum Download.

    Rechtspopulisten belegen mehr als die Hälfte der Top 100 Postings zur Europawahl

    Allein 49 der 100 erfolgreichsten Facebook Beiträge zur Europawahl kommen von der AfD – entweder von der offiziellen AfD-Seite oder von Profilen prominenter AfD-Kandidaten wie Jörg Meuthen oder der Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel. Neben der AfD ist auch die rechtspopulistische FPÖ aus Österreich sehr erfolgreich. Spitzenkandidat Harald Vilimsky und FPÖ-Parteivorsitzender Heinz-Christian Strache veröffentlichten allein 13 der 100 erfolgreichsten Beiträge zur Europawahl.

    Die restlichen deutschsprachigen Parteien spielen unserer Auswertung zufolge praktisch keine Rolle im Europawahlkampf auf Facebook. Gemessen nach Facebook-Interaktionen erscheint der erste und einzige Beitrag der CDU erst auf Platz 72. Auch Grüne und FDP sind nur mit einem Beitrag in den Top 100 vertreten — auf Platz 50 und Platz 96. SPD und Linke sind jeweils mit zwei Beiträgen in den Top 100.

    In Österreich hat außer der FPÖ keine Partei auch nur einen einzigen Beitrag veröffentlicht, der beim Facebook-Publikum so erfolgreich gewesen ist, dass er es in die Top 100 schafft. Erfolgreicher war stattdessen die Satirepartei „Die Partei“ um Martin Sonneborn und Nico Semsrott: Drei ihrer Beiträge landeten in den Top 100.

    Insgesamt haben die Facebook-Beiträge der AfD rund 250.000 Interaktionen verursacht, also Likes, Kommentare und Shares. Damit ist die AfD unserer Analyse zufolge auf Facebook fast zehnmal so erfolgreich wie alle restlichen im deutschen Bundestag vertretenen Parteien zusammengenommen. Union, SPD, Grüne, Linke und FDP kommen gemeinsam auf nur rund 28.000 Interaktionen.

    Hier gibt es die ganze Liste der 100 erfolgreichsten Beiträge zum Download.

    Womit genau ist die AfD so erfolgreich?

    „Es ist für Populisten immer einfacher, sich im Netz zu bewegen“, sagte SPD-Generalsekratär Lars Klingbeil vor wenigen Tagen im Interview mit NDR und WDR. „Wir haben dort sehr viel Schwarz-Weiß-Diskussion, ein reines Dafür oder Dagegen – gerade in dieser Zugespitztheit sehen wir, dass die AfD profitiert.“

    Doch die AfD setzt nicht nur auf ihre populistischen Aussagen, sie tut auch sehr viel für ihren Erfolg auf Facebook. Eine Vielzahl von leicht teilbaren Bildchen mit politischen Positionen sind der Kern der Social-Media-Arbeit der AfD. Mit diesen Texttafeln weist die AfD auf angebliche Probleme der öffentlichen-rechtlichen Medien hin oder grenzt sich von Positionen anderer Parteien ab.

    Besonders erfolgreich sind Beiträge der AfD, wenn sie aktuelle Themen aufgreifen und zuspitzen. In den vergangenen Monaten ist die Partei unter anderem auf die Klima-Aktivistin Greta Thunberg oder Diesel-Fahrverbote eingegangen.

    Auch die Grundsätze ihres EU-Wahlprogramms bekommen als einfache Stichpunktliste oder als „Video-Wahlprogramm in 99 Sekunden“ Tausende Likes, Kommentare und Shares auf Facebook.

    Jörg Meuthen, der Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl, erreicht seine Anhänger darüber hinaus auch mit seiner eigenen Facebook-Seite. Von den 100 erfolgreichsten Beiträgen zur Europawahl sind alleine elf von Meuthens Facebook-Seite – keine andere Einzelperson ist so erfolgreich. Meuthen veröffentlicht auf seiner Seite fast täglich einen Text mit zusammenfassender Texttafel.

    Die FPÖ-Spitzenpolitiker Vilimsky und Strache sind vor allem mit Videos zur Migrationspolitik auf Facebook erfolgreich. Mit „Wer bei der EU-Wahl am 26. Mai Zuhause bleibt, stärkt nur die rot-grünen Zuwanderungsfanatiker und EU-Asylchaoten“ oder „Wenn DU nicht wählen gehst, wählen andere Zuwanderungschaos und EU-Zentralismus!“ werben die FPÖ-Politiker für sich in ihren erfolgreichsten Posts.

    AfD produziert 85 Prozent aller weiterverbreiteten Beiträge

    Eine Analyse des amerikanischen Medienwissenschaftlers Trevor Davis von der George-Washington-Universität zeigte Ende April, dass 85 Prozent aller weiterverbreiteten Beiträge deutscher Parteien auf Facebook von der AfD kommen. Der Erfolg der AfD sei auch auf ihre extreme Aktivität und die vielen Texttafeln zurückzuführen. „Das hat das Niveau einer US-Präsidentschaftskampagne im Endspurt“, sagte Davis dem Spiegel.

    Auch das Unternehmen Alto Analytics untersuchte zuletzt den politischen Diskurs in sozialen Netzwerken – und kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass eine Minderheit von Rechtspopulisten die Diskussion dominiere, wie NDR und WDR berichteten.

    AfD hat ihre Beiträge bislang kaum mit Geld beworben

    Die AfD hat mit ihren Beiträgen zur Europawahl offenbar so viele Interaktionen erreicht, ohne Geld für Werbung auszugeben. Facebook hat vor einigen Wochen seine Werbeanzeigenbibliothek veröffentlicht. In der Datenbank ist zu sehen, ob eine Facebook-Seite Wahlwerbung auf Facebook betreibt und wenn ja, wie viel Budget dafür ausgegeben wurde.

    Die AfD hat der Werbeanzeigenbibliothek zufolge in unserem Analysezeitraum keine bezahlten Beiträge zur Europawahl auf ihrer Seite veröffentlicht. Auf den Facebook-Seiten der Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und dem Spitzenkandidaten Jörg Meuthen wurde Facebook zufolge bisher gar keine Wahlwerbung geschaltet.

    Erst nach dem 10. Mai – also kurz nach dem Ende unserer Analyse – hat die AfD damit begonnen, einzelne Beiträge zur Europawahl mit bezahlter Werbung noch sichtbarer zu machen. Aktuell werden dort sieben Beiträge zur Europawahl beworben, davon fünf mit einem Budget von weniger als 100 Euro, die restlichen mit bis zu 500 Euro.


    So hat BuzzFeed News die Daten gesammelt

    BuzzFeed News Deutschland hat die Software BuzzSumo genutzt, um Facebook nach den erfolgreichsten Beiträgen zur Europawahl zu durchsuchen. Der Analysezeitraum erstreckte sich vom 1. Januar 2019 bis zum 7. Mai 2019.

    Mit BuzzSumo haben wir nach allen Beiträgen gesucht, in denen bestimmte Schlagworte oder Hashtags im Beitragstext vorkommen. Neben „EU Wahl“, „EU-Wahl“, „Europawahl“, „Europawahlkampf“, „EU-Wahlprogramm“, „Europawahlprogramm“ oder #Europawahl2019 haben wir außerdem nach den Hashtags gesucht, mit denen die im Bundestag vertretenen Parteien ihre Beiträge zur Europawahl markieren: #UnserEuropa, #26MaiCDU, #Europaistdieantwort, #ChancenNutzen oder #UnsereHeimatEuropa.

    Als Gegenprobe haben wir zudem für die Haupt-Facebookseiten aller im deutschen und im österreichischen Parlament vertretenen Parteien die Beiträge mit den meisten Interaktionen ausgewertet. Diese Auswertungen haben wir untersucht, um zu kontrollieren, ob wir Beiträge zur Europawahl übersehen haben, die so erfolgreich sind, dass sie in unsere Top 100 fallen würden. Dies war nicht der Fall.

    Sollten in unserer Analyse dennoch erfolgreiche Beiträge politischer Parteien zur Europawahl fehlen, freuen wir uns über Hinweise an Karsten.Schmehl at BuzzFeed.com.


    Hier findest Du alle Beiträge von BuzzFeed News Deutschland. Mehr Recherchen von BuzzFeed News Deutschland findest Du auch auf Facebook und Twitter oder im RSS-Feed. Mehr Informationen über unsere Reporterinnen und Reportern, unsere Sicht auf den Journalismus und sämtliche Kontaktdaten – auch anonym und sicher – findest du auf dieser Seite.



    Karsten Schmehl ist Reporter für Social News und Desinformation bei BuzzFeed News und lebt in Berlin.

    Contact Karsten Schmehl at karsten.schmehl@buzzfeed.com.

    Got a confidential tip? Submit it here

    Hat dir dieser Beitrag gefallen? Möchtest du jede Woche von uns hören?

    Dann melde dich bei unserem Newsletter an. Wir schicken dir die besten Recherchen, nicht nur unsere eigenen. Und erklären, wie wir bei BuzzFeed arbeiten. Kostenlos.

    Newsletter signup form