back to top

17 Fakten zur Raumfahrt, nach denen du dich ziemlich klein fühlen wirst

Roboter haben das Sonnensystem übernommen – und das ist toll.

Gepostet am

1. Satelliten schweben nicht durchs Weltall. Sie fallen, konstant.

Lookang / CC / Via commons.wikimedia.org

Die Gravitation ist im niederen Erdorbit (LEO) – dort, wo sich die Internationale Raumstation sowie viele andere Satelliten befinden – beinahe so stark wie auf der Erdoberfläche. Aber die Satelliten bewegen sich so schnell, dass sie entlang der Erdkrümmung fallen. Wenn sie sich ein bisschen langsamer bewegen würden, würden sie sich hineindrehen und abstürzen; wenn sie sich schneller bewegen würden, würden sie sich hinausdrehen und in Richtung Weltraum aufmachen.

2. Beinahe das gesamte Gewicht einer Rakete auf der Startrampe besteht bloß aus Treibstoff.

NASA / Via en.wikipedia.org

Da sind ein paar echt krasse Gleichungen involviert, um in den Weltraum zu kommen. Wenn du Zeug in den Weltraum schaffen willst, musst du es dazu bringen, dass es sich mit 7,9 Kilometern pro Sekunde bewegt – schneller (nämlich 11,2 Kilometer pro Sekunde), wenn du den Orbit verlassen möchtest. Um das zu schaffen, brauchst du eine Menge Treibstoff. Um diesen Treibstoff jedoch mit dir hochzubringen, benötigst du noch mehr Treibstoff. Und, um soviel Treibstoff zu transportieren … da werden die Zahlen ganz schnell ganz groß. Ungefähr 85% der 2935 Tonnen Masse der Saturn-V-Raketen, die für die Starts zum Mond verwendet wurden, dienten allein nur als Raketentreibstoff.

3. Wenn ein Raumfahrzeug einen Planeten benutzt, um sich selbst zu beschleunigen, verlangsamt sich der Planet ein Stück.

ESA / Via i.imgur.com

Weltraumfahrzeuge beschleunigen oft dadurch, dass sie nah an einen Planeten heranfliegen, auf ihn zustürzen und ein bisschen von seiner Geschwindigkeit stehlen – es ist ein bisschen so, wie wenn man einen Ball von der Vorderseite eines Autos abprallen lässt, während es sich auf einen zubewegt. Aber dies stiehlt ein bisschen von der Energie des Planeten, während es geschieht. Als die Sonde Voyager 1 am Jupiter vorbeiflog, beschleunigte sie auf ungefähr 16.000 Meter pro Sekunde (m/s), während Jupiter ungefähr 0.00000000000000000001 m/s abgebremst wurde.

Anzeige

4. Wenn die Erde die Größe eines Fußballs hätte, dann wäre, seit wir das letzte Mal zum Mond aufbrachen (vor 44 Jahren), kein Mensch weiter als 2 cm von der Oberfläche weggekommen.

Pumbaa80 / mattbuck / BuzzFeed / CC / Via commons.wikimedia.org

Beinahe jeder bemannte Weltraumflug geschah im niederen Erdorbit, alias LEO, was nicht mehr als 1.000 km über dem Erdboden bedeutet. Die einzigen Menschen, die LEO jemals verlassen haben, waren die 27 Männer bei den Apollo-Mondmissionen, die 1972 beendet wurden.

5. So nebenbei, wenn die Erde die Größe eines Fußballs hätte, dann würde die Sonne einen Durchmesser von 25 Metern besitzen. Die Sonne ist ziemlich riesig.

lmspascale / CC / BuzzFeed / Via en.wikipedia.org

Sie wäre ebenso ungefähr 2.700 Meter entfernt. Der nächstgelegene Stern, Proxima Centauri, wäre mehr als 70.000 km entfernt, ungefähr ein Drittel der Distanz zum (echten) Mond. Der Weltraum ist ziemlich riesig.

6. Aber wir befinden uns in einem goldenen Zeitalter für Weltraumroboter. Zurzeit krabbeln zwei Rover auf der Oberfläche des Mars herum.

NASA / JPL / Via en.wikipedia.org

Das ist ein Selfie gemacht von Curiosity, der neueste Roboter, der 2012 auf dem Mars gelandet ist. Er hat außergewöhnliche Dinge entdeckt, einschließlich den Beweis für fließendes Wasser. Der andere aktive ist Opportunity, der seit 12 Jahren dort herumrollt.

8. Und es gibt eine Weltraumsonde, die Saturn seit 12 Jahren schon umkreist.

NASA / Cassini / Via saturn.jpl.nasa.gov

Sie dir die irren Bilder an, die sie zurücksendet. Nächstes Jahr wird sie auf dem Planeten zerschellen, weil dann die Mission vorbei ist.

Anzeige

9. Und es gibt eine Sonde, die kürzlich in die Umlaufbahn von Jupiter eingeschwenkt ist.

No filter. New #JunoCam #Jupiter raw images available now. Download, process + share https://t.co/ijHwy72xXp… https://t.co/wys0zdlUvY

Es gibt auch noch die Sonde, die wir auf einem Kometen gelandet haben. Und die eine, die um den Merkur fliegt. Und eine, die um die Venus kreist... Und – schau, es gibt im Grunde ziemlich viele Roboter, die im Sonnensystem herumflitzen.

10. New Horizons, die letztes Jahr an Pluto vorbeiflog, ist so weit weg, dass Funknachrichten 4 Stunden und 25 Minuten brauchen, damit sie die Erde erreichen.

NASA / Via pluto.jhuapl.edu

Sie übermittelt Bilder mit einer Datenübertragungsrate von ungefähr 2 KB/s – gleichzusetzen mit einem Einwahlmodem aus den 1980ern. Es wird bis zum Ende des Jahres dauern, um all die Bilder vom Pluto-Flyby zurück an Mission Control zu senden.

11. Dann gibt es da noch die Voyagers. Voyager 1 reist mit einer Geschwindigkeit von 98.000 Kilometern pro Stunde. Das bedeutet, sie würde für die Reise von New York nach London fünf Minuten benötigen.

12. Voyager 1 dazu zu bekommen, Neptun haargenau zu erreichen, wäre gleichzusetzen mit der Versenkung eines 3.630 km langen Golf-Putts.

YouTube / Lookit / Via youtube.com

Mit der "Annahme, dass der Golfer ein paar regelwidrige Feinabstimmungen vornehmen kann, während der Ball über das unglaublich lange Green rollt“, erklärt die NASA.

13. Obwohl sie sich so schnell bewegt, kommt Voyager der Erde während eines Teil des Jahres tatsächlich näher.

Tau'olunga / CC / Via en.wikipedia.org

Das ist so, weil die Erde sich selber sogar noch schneller bewegt – ungefähr 107.000 Kilometern pro Stunde.

Anzeige

14. Und nach 37 Jahren hat es Voyager 1 immer noch gerade erst einmal aus dem Sonnensystem heraus geschafft.

NASA / Via nasa.gov

Das sind mehr als 20 Milliarden Kilometer von der Erde weg, aber sie erreicht gerade erst interstellaren Raum. Falls du dich darüber wunderst, wie die Grenze zwischen "dem Sonnensystem" und "dem interstellaren Raum" definiert ist, gibt es hier und hier mehr Infos dazu.

15. Und das ist erst der Anfang. Voyager würde 73.000 Jahre benötigen, um den nächstgelegenen Stern zu erreichen. Falls sie in die richtige Richtung fliegen würde.

16. Aber das ist in Ordnung. Wir werden die anderen Sterne nicht so bald erreichen, aber unsere Roboter können unglaubliche Aufnahmen von ihnen machen …

17. … und jeden Tag mehr über sie lernen.

NASA / Via nasa.gov

Vor knapp über 20 Jahren waren sich Forscher noch nicht mal einig, ob es außerhalb unseres Sonnensystems Planeten gibt. Nun kennen wir über 3000, von denen die meisten vom Kepler Weltraumteleskop entdeckt wurden – das 2014 einmal an einem einzigen Tag 715 neue Planeten bekanntgab.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

KORREKTUR

Um in den Orbit zu gelangen reicht die erste kosmische Geschwindigkeit von 7,9 Kilometern/Sekunde aus (DLR). Wir hatten fälschlicherweise von knapp 10 Kilometern/Sekunde geschrieben.

Außerdem wog die vollbetankte Saturn V Rakete 2935 Tonnen und nicht 2000 Tonnen (Nasa).

Tom Chivers is a science writer for BuzzFeed and is based in London.

Contact Tom Chivers at tom.chivers@buzzfeed.com.

Got a confidential tip? Submit it here.