back to top

12 Regeln zum Pläneschmieden mit Freunden wie ein Erwachsener

Nicht eine davon beinhaltet einen Gruppenchat.

Gepostet am

Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass es Spaß macht. Dinge mit Freunden zu unternehmen. Aber Pläne dafür schmieden, ist tatsächlich das Schlimmste.

Ja, moderne Technologie macht es *eigentlich* leichter ein Abendessen oder einen Spiele-Abend oder worauf immer du Bock hast zu organisieren, führt aber auch zu einer Menge Rückschlägen, Ärgernissen, Problemen und wüüüüürg.

Auch wenn ich es nicht ~liebe~, Aktivitäten mit Freunden wie ein persönliche Assistentin zu planen, habe ich mir dafür eine Methode ausgedacht, damit es mich nicht mehr stört.

Wenn ich sicherstellen will, dass ich die Leute, die ich sehen will, tatsächlich zu sehen bekomme, und die Dinge unternehmen kann, die ich unternehmen will, folge ich diesen einfachen Richtlinien.*

*All diese Vorschriften mögen wie eine Überdosis und das Gegenteil von Spaß wirken. Ich würde behaupten, dass in einer dauerhaften Warteschleife aus "Lass uns bald zusammen abhängen!" – "Ja, liebend gern!" festzusitzen das Gegenteil von Spaß ist, aber das kann für dich ganz anders aussehen.

Wie dem auch sei, du musst diese Regeln nicht buchstabengetreu befolgen. Mach, was für deinen Lebensstil und deine Beziehungen Sinn ergibt, solange dein Ziel darin besteht, nicht scheiße zu sein.

1. Übernimm die Zügel und sei die Person, die sich meldet und einen Plan vorschlägt.

Hör mal, ich verstehe es: Wenn das nicht etwas ist, das du bereits tust, ist das ein sehr großer und beängstigender Schritt. Ich habe immer auf andere Menschen gewartet, dass sie sich bei mir melden und mich dann zwangsläufig traurig und einsam gefühlt, wenn ich an einem Freitagabend nichts zu tun hatte – vor allem als ich kurz nach meinem Abschluss mit einer langen To-Do-Liste in New York lebte. Nach zu vielen Wochen beschloss ich den altbewährten Rat meiner Mutter zu befolgen, dass das Telefon in beide Richtungen funktioniert. Ich fing einfach an, Menschen zu schreiben, wenn ich eine coole neue Cocktailbar oder irgendetwas ausprobieren wollte. Es ist so primitiv, dass es sich im Rückblick lächerlich anhört, dass das ein Aha-Erlebnis war, aber ich bin ziemlich schnell dahinter gekommen, dass meine Mutter recht hatte. (Danke, Mama.)

Ich habe mich den Großteil meines Lebens mit Angst auseinandergesetzt. Für lange Zeit ließ ich die folgenden drei Dämonen gewinnen:

"Was, wenn sie Nein sagen?",

"Was, wenn sie Ja sagen, aber nicht wirklich mit mir abhängen wollen?" und

"Was, wenn die Sache, die wir unternehmen, am Ende scheiße ist und es meine Schuld sein wird, weil ich sie vorgeschlagen habe?"

Um ganz ehrlich zu sein, ich habe eher einen Waffenstillstand als einen echten Sieg mit diesen Dämonen durchgesetzt. Doch ich habe gelernt, dass wenn du einem Dämon in die Augen starrst und so tust, als ob er nicht existiert, er winselt und seinen Schwanz zwischen die Beine klemmt. Denn weißt du was? Die meisten Menschen sind berechtigterweise begeistert, wenn ihnen eine coole Aktivität angeboten wird — du tust ihnen buchstäblich einen Gefallen! — und je öfter du eine positive Reaktion erlebst, desto leichter wird es, das Ganze zu wiederholen. Wenn du das oft genug machst, wird es eine Gewohnheit, und im Handumdrehen wirst du Dinge zum Unternehmen haben, wann immer du willst.

2. Versuch den Ball mindestens eine Woche im Voraus ins Rollen zu bringen, egal welche Art von Plänen du schmiedest.

Charlotte Gomez / BuzzFeed

Freitagspläne an einem Donnerstagnachmittag schmieden kann in 4 von 10 Fällen funktionieren, aber das gilt auch für Spazierengehen ohne Regenschirm im April. Es ist VERDAMMT riskant. Eine Woche oder mehr im Voraus planen, ist es nicht!

Abhängig davon, wie du ~abhängen~ willst (Drinks vs. Abendessen vs. Strandtag vs. Picknick im Park), wie viele Freunde du sehen willst und welche Art von Zeitplan du vorgesehen hast, empfiehlt es sich, diese Vorlaufzeit anzupassen, damit daraus tatsächlich was wird. Denke aber im Allgemeinen wie folgt: Du bist nur so verfügbar wie dein beschäftigtster Freund, plane deshalb mit ausreichend Vorlaufzeit, um Platz für alternative Termine und Uhrzeiten zu schaffen.

3. Besser noch, schlage tatsächlich einen Termin vor, wann du dich meldest.

Öffentliche Mitteilung: "Hey! Lass uns irgendwann quatschen, es ist schon ewig her!" bedeutet, dass du diese Person wahrscheinlich nicht in diesem Jahrzehnt sehen wirst. Doch "Hey! Es ist eine Ewigkeit her! Lass uns nächsten Mittwoch oder Donnerstag Kaffee trinken und quatschen, wenn du Zeit hast", öffnet so ziemlich die Tür für ein tatsächlich stattfindendes Treffen.

Du wirst allerdings nicht immer im Fahrersitz mit Plänen sitzen. Es ist genauso wichtig, ein guter Fahrgast zu sein. Zum Glück! Achte gut auf diesen nächsten Teil:

4. Wenn sich jemand die ganze Mühe macht, biete deine Hilfe an.

Charlotte Gomez / BuzzFeed

Also, dein Freund hat gefragt, ob du essen gehen willst und du willst tatsächlich. Cool! Jetzt, wo er den ersten Schritt gemacht hat, schlage ein paar Termine vor, an denen du Zeit hast, und vielleicht sogar ein paar Anlaufstellen. Lass ihn nicht die ganze Arbeit machen.

Oder: Wenn du mit ein paar Freunden entschieden hast zum Beispiel einen Film anzuschauen, sei nicht die Person, die sich entspannt zurücklehnt, während alle anderen die ermüdende Logistik ausknobeln. Du bist nicht unsichtbar, und glaube mir, sie wissen, dass du nicht hilfst. Und wenn du deinen Arsch 45 Minuten lang zu einem Kino schleppen musst, das du niemals aussuchen würdest, wird niemand Mitleid mit dir haben.

5. Wenn du Nein zu einem Termin oder Ort sagst, schlag eine Alternative vor.

Dein Freund sagt: "Lass uns Samstag abhängen!" Was machste?

A. Sag: "Ich bin an dem Tag beschäftigt!"

B. Sag: "Samstag geht nicht, aber ich könnte Sonntag."

Wenn du B gesagt hast, dann Glückwunsch — du wirst wahrscheinlich am Sonntag eine große Pizza mit einem anderen Menschen teilen. Denn du erkennst welche der beiden Optionen "LOL interessiert mich nicht wirklich" und welche "Ich möchte tatsächlich einen Teil meiner Freizeit in deiner Gesellschaft verbringen" vermittelt.

Ort und Zeitpunkt mit oder ohne berechtigten Grund ablehnen, ohne eine Alternative vorzuschlagen, ist nicht nur irgendwie unhöflich, sondern legt erneut die Last auf die andere Person Ideen und Logistiken auszuknobeln. Es bedeutet auch, dass du viel länger in einem unnötigen Hin und Her feststecken wirst. Nicht cool, Leute. Nicht cool.

6. Sag niemals: "Ich hab so viel zu tun!"

Charlotte Gomez / BuzzFeed

Hör mal, WIR SIND ALLE BESCHÄFTIGT. Wir sind alle unsere eigene Version von beschäftigt! Buchstäblich niemand schert sich darum, dass du beschäftigt bist! Auch wenn du tief im Inneren weißt, dass viel zu viel bei dir los ist, um was auch immer diese Person dich bittet zu tun – sag ihr das bitte nicht. Du sagst ihr im Grunde, dass nichts Wichtiges in ihrem Leben geschieht und dass du dagegen sehr beschäftigt und wichtig bist.

7. Stimme keinen Plänen zu, die du nicht unternehmen willst und/oder wahrscheinlich absagen wirst.

Wir alle haben diesen unzuverlässigen Freund und wir alle ärgern uns über diesen unzuverlässigen Freund. Sei besser. Du kennst dich selbst am besten und wenn du einfach vorhersehen kannst, dass du bereuen wirst, diesem Fitnesskurs zugesagt zu haben und unweigerlich über Ausreden nachdenken wirst, dann sag. nicht. zu! Wenn du Pläne erwachsen ablehnst und eine Alternative vorschlägst, werden deine Freunde dich das nächste Mal (hoffentlich) nicht zum Bauch-Beine-Po-Kurs einladen.

Und wenn jemand Nein zu dir sagt, nimm es nicht persönlich. Sie versuchen nur ehrlich zu sein.

8. Es ist OK abzusagen ... wenn du erwachsen und verantwortungsvoll damit umgehst.

Pläne streichen ist eine Einstiegsdroge zu einem Leben aus Netflix-Marathons und Pizzas nach persönlichem Maß, aber wie jede Droge muss sie mit Vorsicht genossen werden. Es gibt Menschen, die es so sehr genießen Pläne zu haben, wie andere es genießen sie zu streichen, und wir müssen alle manchmal Kompromisse machen.

Wenn du aus irgendeinem Grund absagen musst, gib der anderen Person genau dann eine Vorwarnung, wenn sich abzeichnet, dass was dazwischen kommen könnte — und nein, nicht wenn sich andere Pläne besser anhören oder du plötzlich keine Lust mehr hast, obwohl du Wochen oder Tage zuvor zugestimmt hast. Du musst dich nicht übermäßig entschuldigen oder Details erklären. Und falls/wenn du absagen musst, schlag eine anderes Mal vor, an dem du etwas unternehmen kannst. Es sei denn, du willst die Person nie wieder sehen, dann mach, was du für richtig hältst.

9. Stell Leute nicht dafür an den Pranger, wie viel Geld sie haben oder nicht.

Charlotte Gomez / BuzzFeed

Die meisten Freundes-, Geschwister-, Arbeitskollegengruppen oder was auch immer haben nicht dieselbe Menge an Dublonen in ihrer Schatztruhe. Selbst wenn doch: Sie haben sicher nicht immer dieselben Vorlieben, wie sie ihr Geld gerne ausgeben. Wenn also jemand sagt, dass er sich die Sache nicht leisten kann, die du unternehmen willst, mache der Person kein schlechtes Gewissen. Dies ist nicht der Zeitpunkt sie zu verurteilen, weil du weißt, wie viel Geld sie für die schicke neue Jacke ausgegeben hat (obwohl es niemals einen Zeitpunkt dafür gibt, um ehrlich zu sein). Wenn die Person dir sagt, dass sie gerade nicht die Mittel hat, (was sehr schwer sein kann!) oder dass dein Vorschlag über ihrem Budget liegt, vertraut sie darauf, dass du freundlich reagierst. Hab also ein bisschen Respekt.

10. Die Kehrseite davon ist, dass du nicht überreagieren solltest, wenn jemand etwas vorschlägt, was du für pure Geldverschwendung hältst.

Schau, ich weiß, dass die meisten Konzerte Scheiße sind, aber manche Leute mögen sie — und möchten möglicherweise sogar mit dir zusammen dort hin! Wenn sie dich einladen mitzukommen und du sowas sagst wie "Pfui! Das ist zu viel Geld, um jemanden singen zu hören", haben sie jedes Recht deine Kontaktdaten zu löschen. Für immer. Etwas wie "Das ist nicht wirklich mein Ding, aber wie wäre es stattdessen mit X?" kommt möglicherweise etwas reibungsloser rüber. Im Grunde genommen ... seid cool, Leute.

11. Frag, bevor du mehr Leute mitbringst.

Charlotte Gomez / BuzzFeed

Die meisten Erwachsenen haben nicht prinzipiell was gegen Fremde, aber manchmal möchten Leute einfach mit alten Arbeitskollegen quatschen und ohne dass ein Haufen von deren Freunden dabei ist, die sie nicht so gut kennen. Und das ist begründet. Meistens sieht jeder zusätzliche Gäste entspannt, aber diese nicht im Voraus zu diskutieren, kann den Unterschied zwischen einem tollen und einem weniger tollen Abend ausmachen.

Und falls du Pläne schmiedest und dir Sorgen über unerwünschte Extra-Gäste machst, gib im Voraus den Zweck des Treffens bekannt — etwas wie "Lasst uns treffen, um über [Todfeind hier einfügen] zu meckern", damit zum Beispiel die besseren Hälften – oder besagter Todfeind – zu Hause bleiben.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss