back to top

71 Kindheits-Erinnerungen, die du niemals vergisst

Verrückt, was du alles gemacht hast.

Gepostet am

Im Supermarkt wissenschaftlich prüfen, welches Ü-Ei am wahrscheinlichsten eine Figur beinhaltet.

Und total überzeugt davon sein, dass du später mal richtig reich mit den Figuren wirst.

Anzeige

Im Auto aus Langeweile den Regentropfen beim Wettrennen an der Scheibe zugucken.

Dich vom Rhythmus der Scheibenwischer in den Schlaf hypnotisieren lassen.

Zum Einschlafen Kassetten hören.

Der krasse Geschmack von Elmex Gelée.

Anzeige

Das Gefühl von Ahorn-Flügeln, die sich an deine Nase klammern.

Ermahnt werden, auf der Zaunseite zu gehen.

Das synchrone Schnappen der Schnallen an deinem Ranzen.

Das "Fump" der großen Matte, wenn du sie von der Hallen-Wand holen solltest.

Anzeige

Und das rhythmische "Ritsch-Ritsch-Risch" beim Öffnen des Mäppchens.

Noch immer wissen, welches Schulfach welche Mappen-Farbe hat.

Das befriedigende Klacken beim Schließen deines Füllers.

Das pure Glück, ganz viele Gel-Stifte zu besitzen.

Anzeige

Mit dem riesigen Geodreieck und dem Lineal im Klassenraum Ritterkämpfe machen.

Die trockene, poröse Oberfläche eines auf dem Schulhof viel benutzten Fussballs.

Kakao mit absichtlich viel zu viel Kakaopulver machen.

Der kurze Moment, wenn du in der Videothek nicht wusstest, ob du das Video wirklich zurückgespult hast.

Anzeige

Das Gefühl mit dem Finger über den rauen Schorf einer heilender Wunden am Knie zu streichen.

Das Glücksgefühl, nach langem Suchen das richtige Stück Lego finden.

Das metallische Geräusch der Klappen des Kaugummiautomaten.

Bei Ringblöcken die in der Spirale feststeckenden Ränder abfriemeln.

Anzeige

Der große Freundschaftsbeweis, anderen ins Freundschaftsbuch schreiben zu dürfen.

Das Geräusch von fallenden Vier-Gewinnt-Talern und wie du immer aufpassen musstest, dass sie beim Öffnen nicht wegrollen.

Der leicht saure Geruch von Tintenkiller, wenn du sie auf der Hand benutzt hast.

Bis dann immer jemand vorwurfsvoll gesagt hat, das mache Krebs.

Anzeige

Die Enttäuschung, wenn das "Juckpulver" aus den roten Hagebutten irgendwie gar nicht so richtig funktioniert hat.

Das Gefühl, an einem wackelnden Zahn zu spielen, der sich noch nicht ganz verabschieden will.

Das Ploppen des Stiels des Ed von Schlecks und das Quietschen beim Hochschieben.

Der intensive Geschmack der Bum-Bum-Glasur.

Anzeige

Die Magie, die an Geburtstagen von der Benjamin Blümchen-Torte ausging.

Das Gefühl, mit dem Finger über Fell-Sticker in deinem Album zu streichen.

Wie sich die Karten beim verrückten Labyrinth immer verkantet haben.

Wie du beim Plastik-Vampir-Gebiss immer die Spucke hochschlürfen musstest.

Anzeige

Wie anstrengend es manchmal war, das Autofenster hochzukurbeln.

Das Gefühl beim Anblick der pinken Abdruck-Masse beim Zahnarzt und wie sie sich immer sofort im ganzen Mund verteilt hat.

Der Geruch einer nassen Spangen-Dose.

Das Schlürfen mit der losen Klammer im Mund.

Anzeige

Das Gefühl, Brausepulver direkt von deiner Hand zu schlecken.

Mutproben mit ganz vielen Center Schocks machen.

Der Geruch von Zündplättchen.

Die Vorsicht, mit der du festhängende Kassetten-Bänder aus dem Rekorder fummeln musstest.

Anzeige

Und die Sorgfalt, mit der du die Fernsehzeitung studiert hast, um absolut nichts Gutes zu verpassen.

Das unendliche Glücksgefühl beim Blick auf ein Vienetta-Eis.

So fest auf die gelben Überraschungs-Ei-Kapseln drücken, dass eine Hälfte ploppend wegschießt.

Der Geschmack von Em-eukal.

Die Nervosität und die Aufregung, wenn du eine Laterne ausgetreten hast.

Wie der Discman einfach nie in eine normale Hosentasche gepasst hat.

Ein mit Zuckerwatte vollgeklebtes Gesicht.

Bei jemandem im Garten spielen, der ein Klettergerüst hat.

Und dann immer so hoch schaukeln, dass man dachte, das Gerüst kippt gleich um.

Der glückliche Geruch einer selbstzusammengestellten bunten Tüte.

Pommes und Würstchen am Geburtstag.

Der große Stolz, endlich das Grashalm-Pfeifen gemeistert zu haben. Und dann nie wieder damit aufhören.

Das Quietschen beim Pumpen der Super Soaker.

Die Vorfreude auf das einen Tag vorher ins Gefrierfach gestellte Fruchtzwerge-Eis.

Und die Freude über Wassereis im Sommer.

Absoluter Profi beim Tippen mit T9 sein.

Das glückliche Gefühl, zu viele Kaugummis auf einmal im Mund zu haben.

Der süß-sauere Geruch von Zitronentee-Krümeln.

Das schrille "PLING" direkt nach dem Einschalten des Game Boy.

Nach zu langem Zocken einen Fingerkrampf vom Steuerkreuz haben.

Das Geräusch einer leeren Dose, wenn Du mit dem Fuß drauftrittst.

Die faszinierende Magie von Schwungtüchern.

Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?

Bei Trinkpäckchen versuchen, mit dem Strohhalm den letzten Schluck in der hintersten Ecke zu erreichen.

Und der laute Knall, wenn du dann auf das leere Trinkpäckchen draufgesprungen bist.

Ein Flugzeug aus deinem Füller und deinem Geodreieck bauen.

Als Nervenkitzel ausprobieren, wie weit die Mine vom Druckbleistift rausgeht.

Sich gegenseitig auf die Mäppchen schreiben.

Keine Ahnung haben, was Hubraum ist, beim Quartett aber immer damit gewinnen.