back to top

11 Fakten zu G20, die dich ratlos zurücklassen

Wir haben Zahlen zum Mega-Gipfel recherchiert, die niemand braucht, aber jeder weitererzählen wird.

Gepostet am

130 Millionen Euro

Sean Diddy Combs / @diddy / Via Twitter: @diddy

Der Gipfel kostet eine absurde Menge Geld - aber nicht so viel, dass P. Diddy ihn nicht alleine bezahlen könnte. Denn mit 130 Millionen Dollar Jahreseinkommen schafft es Sean "Diddy" Combs ganz lässig auf Platz 1 der Forbes-Liste der bestbezahlten Promis 2016.

Was übrigens auch genau 130 Millionen kosten würde: die Berliner Stadtreinigung den ganzen Siff wegmachen lassen, der im Sommer in den Berliner Parks übrig bleibt.

185 Hunde

Keimlink / CC BY-SA 2.0 / Via flic.kr

185 Diensthunde sollen bei G20 zum Einsatz kommen. Und, ja nun: Wo vorne etwas reinkommt, kommt ja auch hinten etwas raus. "

Seit Jahrzehnten ist es die wissenschaftliche Standardformel zur Berechnung von Kötern und ihrer Kotmenge: Körpergewicht mal drei durch fünfzig", sagt die Zeitschrift "Kot & Köter".

BuzzFeed News hat darum mal ganz genau nachgerechnet.

# Zuerst haben wir das durchschnittliche Körpergewicht aller in Deutschland zugelassenen Diensthunde errechnet – also der Rüden, weil die meisten Diensthunde Rüden sind.

# Dann oben genannte "wissenschaftliche Standardformel".

# Dann mal 185 Hunde.

Und, ALTER: Heraus kommen 380,3 kg Hundescheisse – PRO TAG!

Anzeige

Und die Pferde. DIE PFERDE!

tumblr / micdotcom / Via micdotcom.tumblr.com

Da kommen einem sofort die Pferde in den Sinn. Kurzer, verstörender Blick in die Wikipedia:

"Pferde äpfeln alle 30 bis 120 Minuten, wobei sie – abhängig von der Fütterung – bis zu 50 Kilogramm Pferdeäpfel am Tag abgeben können."

70 Pferde sind offenbar im Einsatz. Reden wir damit etwa über 3.500 kg Pferdemist pro Tag? Da sehen die Hunde aber plötzlich ganz alt aus.

Nicht zu vergessen: 19.000 Polizisten

Joanna Poe / CC BY-SA 2.0 / Via flic.kr

Es wäre natürlich sehr, sehr unfair den Hunden und den Pferden gegenüber, würden wir jetzt hier nicht auch noch nachrechnen. Nun aber die große Frage: wie viel? Also: wie viel Gramm pro großem Geschäft?

Erster Befund: dieses Thema hat Diskussionspotential. Laut Wikipedia sind 100 bis 200 Gramm pro Tag üblich. Wir rechnen mal mit 150 Gramm. Das sind phänomenale, unglaubliche 2.850 Kilogramm polizeilicher Stuhlgang pro G20-Tag!

Mit anderen Worten: Die Polizisten bei G20 scheißen jeden Tag das Gewicht eines dicken, fetten Hummer-Geländewagens.

1 Millionen Kalorien Wurst!

PhoenixBolt / Via imgur.com

Im Pressezentrum gibt's Bratwürste für die Medien. Und zwar 400 Kilogramm Bratwürste!

Nehmen wir mal an, wir reden über Thüringer Rostbratwurst. Die EU-Verordnung schreibt vor, dass die mindestens 15cm lang sein muss. Macht 480 Meter Bratwurst – und damit EXAKT so lang, wie die weltweit längste Räucherwurst. Oder eben dreieinhalb Mal der Hamburger Michel.

Auch beeindruckend: Eine Rostbratwurst hat so grob 340 Kalorien. Macht alles in allem 1.088.000 Kalorien aus Bratwürsten. Nur für Journalisten.

4800 Journalisten aus 65 Ländern

Das sind, man mag es kaum glauben, genau so viele Menschen, wie sich in Österreich jedes Jahr schwer beim Eislaufen verletzen - unfassbar!

28 Polizeihubschrauber

Aus dem ganzen Land kommen Polizeihubschrauber zusammen. Die kosten im Einsatz wohl rund 40 Euro pro Minute. Macht 2.400 Euro pro Stunde. Und 67.200 Euro für alle 28 Hubschrauber – pro Stunde.

Dafür könnte man sich eine kleine Wohnung in Fürth kaufen – oder ein Paar sehr, sehr, sehr gute Lautsprecher. Und das jede Stunde!

Hamburger Gitter von Dänemark nach Schweden

Demonstranten hassen sie. Polizisten die meiste Zeit auch, denn die Dinger auf die Transporter ab- und aufladen, ist eine Plage.

Hamburger Gitter (ja, so ist deren offizielle Bezeichnung) sind nicht einfach nur Zäune, sondern recht stabile Absperrungen, die irgendwie immer schon bereit stehen, wenn irgendwo Menschenmassen sind.

Rund um die Sicherheitszonen in Hamburg natürlich auch. 7,8 Kilometer insgesamt. Damit könnte man die gesamte Brückenverbindung über den Öresund von Dänemark nach Schweden sperren. Warum auch immer das jemand tun sollte, aber man könnte.

Safety First: für 32 Millionen Euro

Showtime / Via giphy.com

32 Millionen Euro: so viel kostet allein die Bundesbehörden die Sicherheit beim G20-Gipfel.

Exakt die Summe, die auch jemand anderes einstrich, der zuschlagen kann, wenn's sein muss: der sympathische, bescheidene und dezent auftretende Box-Weltmeister Floyd Mayweather. Der hat für den WM-Kampf gegen Roberto Guerrero exakt 32 Millionen kassiert. Kein Sportler verdient mehr, auch Ronaldo und Messi nicht. Der Spitzname, den sich der sympathische Herr Mayweather selbst gegeben hat: Money natürlich.

38 Quadratkilometer

So groß ist die Verbotszone, in der vor und während des Gipfels die Hamburger Polizei mehr Befugnisse bekommt – und in der sämtliche Versammlungen verboten sind.

Genau so groß ist das Südsee-Paradies Bora Bora. Und genau so groß ist auch die drittgrößte nordfriesische Insel: Pellworm. Die hat übrigens genau einen Polizisten.

40 Wasserwerfer – aber einer darf nicht

Hagbard_ / CC BY 2.0 / Via flic.kr

Wasserwerfer – der ganze Stolz der Polizei. Besonders beim bundesweit neu angeschafften WaWe 10000 (der übrigens so heißt, weil sein Tank 10000 Liter fasst – Kreativpreis!) wurde schon im Design darauf geachtet, zu sagen: Don't mess with me, Demonstrant. Sogar Tränengas kann der in das Wasser mischen.

Ein Wasserwerfer aber darf nicht dabei sein: Einen unter Aktivisten recht beliebtes altes Modell ließ die Polizei nämlich jetzt kurz vor dem Gipfel abschleppen. Den hatten sich die G20-Gegner schon vor Jahren besorgt. Seitdem sorgte er auf so einigen Demos für Schmunzeln: das Kennzeichen des historischen Gefährts nämlich ist AC-AB 1910 (ACAB steht für "all cops are bastards"). Um dieses Kennzeichen zu bekommen, hatten die neuen Besitzer extra einen Verein in Aachen angemeldet. Offizielle Begründung fürs Abschleppen des Wasserwerfers war übrigens die fehlende Zulassung.

Marcus Engert ist Political Editor von BuzzFeed News / BuzzFeed Deutschland und lebt in Leipzig und Berlin. Sicherer/Vertraulicher/Verschlüsselter Kontakt: per Mail mit PGP-Key http://bit.ly/2uy3ai6 oder über die Threema-ID F8H994R7

Contact Marcus Engert at marcus.engert@buzzfeed.com.

Got a confidential tip? Submit it here.

Promoted