back to top

Wir posierten wie die "Sports Illustrated"-Models und es hat uns bestärkt

Nachdem wir jahrelang die Cover-Models von Sports Illustrated vergötterten, haben wir uns selbst in Cover-Models verwandelt.

Gepostet am
Macey J. Foronda / Alice Mongkongllite

Jedes Jahr vergöttern wir die Supermodels auf den Covern von Sports Illustrated.

Aber sind das die einzigen Körpertypen, die eine Gesellschaft als "schön" bezeichnen würde?

Dieses Jahr beschlossen wir, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und uns in Models zu verwandeln. Wir denken, dass es für Frauen aller verschiedenen Formen, Größen und Farben sehr wichtig ist, vertreten zu werden, um ein besseres Abbild von dem zu liefern, was ein Beachbody wirklich ist. Einfach nur ein Körper am Strand.

Anzeige
Sports Illustrated / Macey J. Foronda for BuzzFeed

Als ich aufwuchs, dachte ich immer, nur Sports Illustrated-Models wären schön und ich vergötterte sie irgendwie. Als dann Ashley Graham auf einem der diesjährigen Cover war, wurde mir klar, was das für Frauen über Größe 36 bedeutet.Endlich war jemand mit meiner Größe nicht der lustige, freche Sidekick zur Hauptdarstellerin. Wir waren die Stars der Show - und wir waren sexy.

Als ich mich auf die Fotos einließ, hatte ich nur sehr geringe Erwartungen. Fotoshootings am Strand sind echt schwierig. Es gibt verdammt viel Sonne, Sand ist überall und die Posen sind nicht leicht. Bikini-Models: Ich habe verdammt großen Respekt vor diesem Job. Es mag vielleicht schockieren, aber ich bin nicht Kate Upton. Daher war ich angenehm überrascht, als ich mein Foto sah. Ich trage für gewöhnlich Einteiler oder Unterteile mit hoher Hüfte wegen meiner Dehnungsstreifen. Aber da war er, leuchtend in der Sonne und Mir. War. Es. Egal. Und meine Brüste sahen aus, als würden sie der Schwerkraft trotzen, während sie sonst meine Bikinoberteile zerstören.

Sports Illustrated/ Macey J. Foronda for BuzzFeed

Als Kind sah ich mich nie in Magazinen vertreten, geschweige denn auf ihren Covern. Das erste ~nennenswerte~ asiatisch-amerikanische Model, das ich jemals in einem Magazin gesehen hatte, war Jarah Mariano. (Sie war ein Model von Victoria's Secret und zufälligerweise auch von Sports Illustrated.) Ich kann mich immer noch lebhaft an den Moment erinnern, wie ich als nerdige, keine-Brüste-habende Teenager-Susan reagiert habe: "FUCK JA. WIR EXISTIEREN. DANKE, DASS IHR BEMERKT HABT, DASS ASIATEN SCHARF SEIN KÖNNEN." Denn bis zu dem Moment hat mir niemals jemand gesagt, dass Asiaten heiß sein können.

Während des Shootings war ich überrascht, dass es schwieriger als erwartet war. Ich musste meine Beine Richtung Ozean positionieren (der eiskalt war), während ich mich immer noch der Kamera zuwandte. Man sagte mir, ich soll NICHT lachen, was an jedem anderen Tag ziemlich leicht fällt. 🔪🔪 Viele Leute gaben mir Anweisungen und sahen mich an, woran ich nicht gewöhnt bin! Aber ich fühlte mich ziemlich gut. Als ich mein Foto sah, war mein erster Gedanke: Lasst mich das ganz schnell an meinem Ex schicken. Ich weiß nicht. Es fühlte sich schön an. Ich sehe gut aus. 💅

Sports Illustrated / Macey J. Foronda for BuzzFeed

Sports Illustrated Swimsuit-Ausgaben waren immer mein Laster. Ich sah sie in den Regalen von Geschäften und schaute sie heimlich an, während meine Mutter Lebensmittel besorgte. Ich wollte immer so aussehen wie die Models, die ich auf Covern von Magazinen sehe. Es sind nicht nur ihre Figuren - die fantastisch sind - sondern ihr Selbstvertrauen. Ich wollte einen Bikini tragen und so lächeln wie sie lächelten. Ich war immer unsicher - wer nicht? - aber mehr noch in letzter Zeit durch einige chronische Gesundheitsprobleme.

Ich war nicht begeistert von dem Shooting, weil ich kürzlich viel Gewicht durch Krankheit verloren habe. Und als ich am Tag des Shootings in einen Spiegel blickte, sah ich nur ein Strichmännchen ohne Kurven. Ich glaube manchmal, dass Menschen davon ausgehen, dass bestimmte Körpertypen immun gegen geringes Selbstvertrauen sind. Aber das ist einfach nicht wahr. Nachdem ich mein Bild sah, war ich angenehm überrascht. Ich sehe nicht oft Bilder von mir in einem Bikini. Ich feiere das Bild ... weil ich verdammt gut aussehe. Ich würde es einrahmen und zu Hause aufstellen. 🔥

Anzeige
Sports Illustrated/ Macey J. Foronda for BuzzFeed

Wenn Du einen Haufen Sports Illustrated-Models mit derselben Haarfarbe in einer Reihe aufstellst, wäre ich nicht in der Lage, sie zu unterscheiden. Es ist so, als würden alle auf denselben Typ Frau stehen. Das ist doch merkwürdig Diese Frauen zeigen nur einen Bruchteil von dem, wie Frauen wirklich sind.

Als ich mein Foto sah, schrie eine Stimme in meinem Kopf, dass ich aussehe wie eine Puppe, die man in einem heißen Auto hatte schmelzen lassen. Meine Körperform macht das zu einer sehr unschmeichelhaften Pose für mich. Ich war ehrlich gesagt geschockt darüber, wie schwer es war, nicht von Schuld und Furcht aufgefressen zu werden. Deshalb frage ich mich, wie vielen anderen Frauen es wohl genauso geht, beim Anblick eines solchen Fotos.

Sports Illustrated / Macey J. Foronda for BuzzFeed

Als ich mich darauf einließ, hielt ich die Sports-Illustrated Swimsuit-Cover immer für eine jährliche Ausgabe mit wunderschönen Frauen mit athletischen und sexy Körpern, die am tropischen Strand toll aussehen. So wie wir alle gerne in einem Sommerurlaub aussehen würden - aber ohne die obligatorischen Stylisten, Designer und das Kamerateam, um uns fantastisch aussehen zu lassen! Als querschnittsgelähmte Frau sehe ich mich bestimmt nicht auf einem Sports Illustrated Cover vertreten. Ich sehe mich aber auch auf keinem anderen Cover vertreten.

Während des Shootings hatte ich großen Spaß mit all den anderen Mädels - ehrlich, jeder sollte das machen. Der Tag bestand aus viel Gelächter und war durchsetzt mit Schmollen und Versuchen unsere Brüste und Hintern abzudecken! Und weil ich keine Kraft in meinem Bauchmuskel habe, war die Pose wirklich sehr schwer. Als ich zum ersten Mal mein Bild sah, fühlte ich mich bestärkt. Es ist ein starkes Bild, meine Behinderung steht im Mittelpunkt.

Sports Illustrated / Macey J. Foronda for BuzzFeed

Ich glaube nicht, dass ich mich jemals vollkommen auf den Sports Illustrated Swimsuit-Covern repräsentiert gefühlt habe. Es gab nur eine Handvoll von farbigen Frauen auf den Covern, und alle Frauen dort neigen dazu, einen sehr ähnlichen Körpertyp zu haben: große Brüste und flache Bäuche. Meistens fühle ich mich dann so, als müsste ich mehr Sport treiben, da dies offensichtlich der einzige ideale Körpertyp ist. Denn er ist der einzige, der jemals gezeigt wird.

Als ich zum Shooting ging, fühlte ich mich sehr unsicher. Menschen sahen mich in einem knappen Bikini und ich war sehr besorgt, dass eine meiner Brustwarzen zu sehen sein könnte. Egal wie viele Staffel ich von America's Next Top Model gesehen habe, ich habe das Augenlächeln nicht perfektioniert. Als ich zum ersten Mal mein Foto sah, war ich ein wenig enttäuscht. Ich kann nicht behaupten, dass ich es aufrichtig mag, weil ich in meinem Hinterkopf nur Tyra Banks und ihren flachen Bauch und ihre perfekten Kurven sehe. Ich glaube, wenn ich das Bild allein ohne Tyra als Kontext sehen würde, wäre ich in der Lage, mich für sexy zu halten. Ich weiß, ich sollte mich nicht so fühlen - aber es ist so.

Schau Dir das Video unserer Erfahrung unter folgendem Link an:

Dieses Video auf YouTube ansehen

BuzzFeed Yellow / Via youtu.be

Promoted