back to top

Warum du immer Sonnencreme benutzen solltest, wenn du draußen läufst

Mit ein bisschen LSF 30 ist es nicht getan.

Gepostet am

Das ist Julie Nisbet, eine passionierte Läuferin und Mutter zweier Kinder, die zur Zeit im englischen Shildon (County Durham) lebt.

Julie Nisbet / Via Twitter: @julienisbet

Nisbet läuft bereits seit über neun Jahren und hat bis jetzt elf Marathons absolviert. Kürzlich nahm sie an einem Ultra-Marathon teil, wo sie über 111 Kilometer in 21 Stunden gelaufen ist.

Nisbet hat ihren 111-km-Lauf um 7 Uhr morgens ohne Sonnenschutz begonnen. Doch als sie um 10 Uhr ihren ersten Zwischenstopp erreicht hat, trug sie LSF 30 auf ihren kompletten Körper auf.

Sie dachte, dass der LSF 30 ausreichend wäre, sagt sie BuzzFeed. "Es war erst 10 Uhr morgens und die Sonne stand noch nicht sehr hoch am Himmel, also habe ich mich zu dem Zeitpunkt noch okay gefühlt." Als sie nach 42 Kilometern ihren nächsten Zwischenstopp erreicht hatte, sagt Nisbet, hat sie spüren können, dass ihre Beine hinten brannten. Jedoch trug sie einfach mehr Sonnencreme auf und ist weiter gelaufen.

Anzeige

21 Stunden später jedoch, als sie schließlich ihren Lauf beendet hatte, sagt Nisbet, hatte sich das Brennen verstärkt und kleine Blasen fingen an, sich auf ihren Beinen auszubreiten.

Courtesy of Julie Nisbet

Nach ein paar Stunden Schlaf ging Nisbet schließlich in die Notaufnahme, wo ihre Beine verbunden wurden und man sie bat, am nächsten Tag wiederzukommen.

Am dritten Tag, so Nisbet, hat man die Flüssigkeit aus ihren Blasen abfließen lassen, was die pure Qual war. Mittlerweile ist sie auf dem Weg der Besserung.

Courtesy of Julie Nisbet

"Der Heilungsprozess war schmerzhaft — das Brennen und Pochen, dadurch, dass die Blasen sich mit Flüssigkeit aufgefüllt haben, war fürchterlich. Der Druck in meinen Beinen beim Stehen und Gehen war zum Teil echt qualvoll. Aber nach einer Woche wird alles besser. Das Jucken unter den Verbänden hat begonnen, also kann ich sie in den nächsten Wochen hoffentlich komplett weglassen!"

"Ernsthafte Sonnenbrände sind bei Marathonläufern extrem üblich", erklärt Dr. Whitney Bowe, eine zertifizierte Dermatologin, gegenüber BuzzFeed. "Die Leute denken oft, dass Sonnencreme genug ist, aber die meisten tragen zu wenig Sonnencreme auf."

Courtesy of Julie Nisbet

Bowe sagt: "Auch wenn auf der Flasche LSF 30 steht, bekommen sie durch die geringe Menge, die sie typischerweise auftragen, wahrscheinlich nur einen LSF von 10 oder 15. Außerdem wird der Sonnenschutz nicht oft genug erneuert. Wenn die Haut trocken ist, reicht es, alle zwei Stunden nachzucremen, aber Athleten schwitzen normalerweise."

Danach gefragt, was Läufer und Marathonläufer tun können, um solche Sonnenbrände zu vermeiden, sagt Dr. Bowe: "Ich rate Marathonläufern oder Athleten, die planen, viele lange Stunden in der heißen Sonne zu verbringen, Sonnenschutzkleidung zu tragen und mindestens jede Stunde mit einer wasserfesten Breitspektrum-Sonnencreme nachzucremen. Marathonläufer sollten auch Nahrungsergänzungsmittel wie Heliocare in Betracht ziehen (eine Kapsel, die Antioxidantien enthält, die zusätzlichen Sonnenschutz bieten können)."

Und falls du dich fragst: Nisbet ist sich ihres Fehlers bewusst. Sie erzählt BuzzFeed: "Ich habe keine Illusionen darüber, wie nachlässig ich war. Unser Körper ist wunderbar und widerstandsfähig, aber er benötigt auch ständige Fürsorge, und ich habe während dieses Laufs nicht genug auf Sonnenschutz geachtet. Es war eine harte Lektion."

Wegen der schmerzhaften Verbrennungen, sagt Nisbet, konnte sie noch nicht feiern, was sie an diesem Tag erreicht hat. "Ich hatte nicht die Zeit, stolz darauf zu sein, dass ich bei meinem allerersten Ultra-Marathon gestartet und ins Ziel gekommen bin und eine Strecke von über 111 Kilometern absolviert habe!"

Wir hoffen, dass sie das bald nachholen kann!

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss