go to content

Diese Mutter erzählt, wie es war, herauszufinden, dass ihr Kind autistisch ist

"Ich trauerte um den Sohn, den ich mir vorgestellt hatte."

Gepostet am

Als Kathryn Loganbills Sohn Levi 2012 auf die Welt kam, dachte sie, alles wäre in Ordnung. Sie hatte keine Probleme während ihrer Schwangerschaft und Levi kam gesund und mit einem Körpergewicht von 3,75 kg auf die Welt.

Anfangs schien es, als würde Levi sich normal entwickeln. Er lernte im typischen Alter, wie man herumrollt, krabbelt und läuft. Aber nach etwa 6 Monaten merkte Loganbill, dass Levi sich ein bisschen anders als seine meisten Altersgenossen verhielt. Sie sagt: "Er konnte einen ganz Film anschauen, ohne sich vom Fleck zu rühren." Ich kenne nicht viele Kinder, die sechs Monate alt sind und so lange stillsitzen und fernsehen."

Loganbill bemerkte auch andere Dinge, die etwas anders waren. Wenn Levi sich zum Beispiel über etwas freute, ballte er seine Fäuste und drückte sie zusammen. Sie bemerkte auch, dass er wenig Interesse an Spielzeug zeigte und pingeliger als ihr anderer Sohn in diesem Alter war.

Erst als Levi ein Jahr alt wurde, begann Loganbill, sich ernsthafte Sorgen zu machen. Er redete nicht und interagierte nicht mit anderen Menschen. Er reagierte nicht, wenn sie ihm Bücher vorlas und bemerkte im Gegensatz zu anderen Kindern in seinem Alter allgemein viele Dinge nicht, die um ihn herum geschahen. "Ich hatte ehrlich gesagt das Gefühl, dass er sich einfach langsamer entwickelte. Ich verglich ihn andauernd mit meinem ältesten Sohn, der sehr schlau ist. Ich ging einfach davon aus, dass Levi 'normaler' und sein Bruder ihm einfach etwas voraus war."

Bei Levis Untersuchungstermin zum 18. Lebensmonat begann auch der Arzt sich Sorgen zu machen. Er war darüber besorgt, dass Levi keine Wörter bildete oder auf Dinge zeigte. Doch er entschied, dass sie abwarten und später noch mal nachforschen sollten.

In der Zwischenzeit recherchierte Loganbills Mutter Levis Verhalten online und entdeckte, dass einige Kriterien für Autismusspektrumstörung (ASS) auf ihn zutrafen. Das setzte Loganbill schwer zu, noch bevor sie eine Diagnose bekam. "Ich begann, unkontrolliert zu weinen. Ich konnte nicht einmal reden", erzählt sie.

Im Alter von 22 Monaten bestätigte der Arzt endlich, dass Levi in der Tat die Kriterien für Autismus erfüllt. Eine Diagnose, die ein Gefühl von Trauer und Niederlage auslöste. Die Mutter sagt, sie habe sich gefühlt, als wäre ihr der Sohn genommen worden.

Loganbills Erfahrungen ähneln denen vieler Eltern von Kindern mit Autismus. Eine Diagnose zu bekommen, kann oft schwer sein, weil jedes Kind anders ist und die Krankheit auf einem Spektrum liegt. BuzzFeed sprach mit der Kinderpsychologin Sandra Burkhardt, die sagt, dass Eltern auf jeden Fall mit dem Kinderarzt reden sollten, wenn irgendwelche Sorgen bestehen. Regelmäßige Untersuchungen sind auch wichtig. Nicht alle Personen mit ASS sind gleich von der Krankheit betroffen. Beim Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus gibt es einen Ratgeber für Eltern, der auch die typischen Symptome zusammenfasst.

Wenn ein Kind die Diagnose erhält, kann Therapie helfen. Lisa Goring von Autism Speaks erzählte BuzzFeed, dass die Therapie zwar vom individuellen Kind und den Bedürfnissen der Familie abhängt, aber in der Regel eine angewandte Verhaltensanalyse beinhaltet, auf die normalerweise eine Sprach- und Ergotherapie folgt. "Manche machen Fortschritte und beenden die Therapie, aber andere brauchen sie ihr Leben lang."

Bei Levi hat sich die Therapie als nützlich herausgestellt. Levi ist nun vier Jahre alt und es geht ihm prächtig, so seine Mutter. Er mag dieselben Dinge, die andere Kinder mögen. Er hat Lieblingssnacks und -sendungen, lacht über lustige Dinge und zeigt ein breites Spektrum an Emotionen. Er befindet sich seit seinem zweiten Lebensjahr in Therapie und geht vier Tage die Woche in die Vorschule. Er redet nun und sein Wortschatz verbessert sich immer mehr.

"Es macht so viel Spaß, zu hören, wie er mit uns redet und interagiert. Er liebt es, mit uns zu interagieren und gibt die besten Umarmungen."

Du kannst Levis Autismus-Reise hier verfolgen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss