back to top

46 überraschende Fakten zu Beyoncé, die Deine Bewunderung für sie noch steigern werden

Das heißt: mehr, als du sie ohnehin schon bewunderst.

Gepostet am

1. Beyoncés Name ist abgeleitet vom Mädchennamen ihrer Mutter, Beyince.

2. Bevor "Destiny's Child" berühmt wurde, ließ Beyoncé's Vater Mathew die Mädchen beim Joggen singen, um ihre Bühnenkondition aufzubauen.

3. Mathew analysierte auch Videos von großen Künstlern – Michael und Janet Jackson, Whitney Houston, Tina Turner, Madonna – und ermutigte Beyoncé, diese so zu studieren, "wie Footballteams die Videos ihrer Gegner studieren".

4. Beyoncé sagt, in der Grundschule habe man sie wegen ihrer Ohren gedisst, welche angeblich "größer als [ihr] Kopf" waren.

5. Bevor "Destiny's Child" schließlich "Destiny's Child" hießen, hatte man ein paar andere Namen ausprobiert, darunter Gyrls Time, the Dolls und Cliche.

6. Als Beyoncé im Alter von sieben Jahren an ihrer ersten Talentshow teilnahm, sang sie "Imagine" von John Lennon und bekam stehende Ovationen.

7. Als Kind verlangte Beyoncé von den Freunden ihrer Eltern jeweils 5 Dollar, damit sie ihr beim Singen zuhören durften.

8. Beyoncé, schon immer kunstbegeistert, begann zu malen, als sie 17 war. Wie sie sagt, hat Vincent Van Gogh sie dazu inspiriert, dessen Stil sie nachzuahmen versuchte.

Anzeige

9. Beyoncé betrachtet das erste Mal, als sie die Sixtinische Kapelle besichtigte und Michelangelos Werk sah, als eine der "spektakulärsten Erfahrungen" ihres Lebens.

10. Jean-Michel Basquiat und Keith Haring gehören zu Beyoncés Lieblingskünstlern.

11. Im Jahr 2000 machte Beyoncé eine depressive Phase durch, als LaTivia Roberson und LeToya Luckett die Band Destiny's Child verließen und ihren Vater Mathew wegen Missmanagements verklagten. "Ich konnte nichts essen", erklärte sie der Zeitschrift Parade 2006. "Ich blieb in meinem Zimmer, ich war an einem wirklich schlimmen Punkt in meinem Leben: 'Wer bin ich? Wer sind meine Freunde?' Mein Leben änderte sich."

12. Sasha Fierce – Beyoncés furchtloses Alter Ego – erfand man 2003 bei den Dreharbeiten zum Musikvideo "Crazy in Love".

13. Im Jahr 2006 sagte Beyoncé der Zeitschrift Parade: "Ich würde Sasha nicht mögen, wenn ich ihr hinter der Bühne begegnen würde.". Ihr Alter Ego, behauptete sie, sei "zu aggressiv, zu stark, zu frech und zu sexy", um mit ihm befreundet sein zu können.

14. Um 2010 herum hörte Beyoncé auf, Sasha Fierce als eigenständige Person zu betrachten. "Ich brauche Sasha Fierce nicht mehr", gestand sie in einer Allure-Titelgeschichte. "Ich bin erwachsen und kann die beiden jetzt miteinander verbinden. Die Leute sollen mich sehen, ich möchte, dass sie sehen, wer ich bin."

15. Zu der Zeit, als ihr drittes Soloalbum I Am... Sasha Fierce herauskam, spielte Beyoncé im Internet oft Spades, ein Kartenspiel.

16. Kelly Rowland zufolge ist Beyoncé ausgesprochen chaotisch: "Sie hat viele Dinge im Kopf. Man sieht [daran, wie sie wohnt], dass sie eine Menge um die Ohren hat."

17. Zu Beginn ihrer Solokarriere verließ Beyoncé verärgert ein Fotoshooting, als der Fotograf David LaChapelle sie bat, nackt und mit Honig beschmiert zu posieren.

18. Beyoncé litt 2004 häufig an Weisheitszahnschmerzen, weil zwei Wochen Pause wegen Hamsterbacken nicht in ihren Zeitplan passten.

19. Beyoncé liebt es, auf Tour sein, weil sie vor einem Auftritt den ganzen Tag frei hat und tun kann, was sie will: "Ich kann bis 15 Uhr schlafen, ich kann mich den ganzen Tag ins Bett kuscheln und Trickfilme schauen, und ich kann in Museen, Restaurants und Parks gehen."

20. Beyoncé sagt, wenn sie einen Tag lang völlig anonym sein könnte, würde sie den Times Square hinunterlaufen. Dazu habe sie noch nie die Möglichkeit gehabt.

21. Beyoncé hat fast jeden Song mitproduziert, den sie jemals veröffentlicht hat.

22. Die Ohrringe, die Beyoncé 2004 während eines VH1 Divas-Auftritts warf, kosten 250.000 Dollar. In dem Moment sei sie so überwältigt gewesen, dass ihr erst viel später bewusst wurde, was sie getan hatte.

23. Es war Beyoncés Idee, das Video zu "Me, Myself and I" neu zu schneiden, sodass sich die Geschichte rückwärts entwickelt.

24. Laut 50 Cent hatte Beyoncé keine Angst, sich einzumischen, als sie glaubte, es würde böses Blut zwischen ihm und ihrem Ehemann Jay Z geben: "Einmal sprang sie von einem Fenstersims herunter und kam hinübergerannt, weil sie dachte, Jay und ich hätten ein Problem miteinander. Ich dachte: 'Was ist los, zum Teufel? Ist sie wirklich gerade aufgesprungen und so auf mich zugerannt?'"

Anzeige

25. Wenn Beyoncé auf Tour ist, lässt sie ihre Auftritte filmen und schaut sie sich noch einmal an, bevor sie schlafen geht, um sich, ihre Tänzerinnen und die Kameraleute kritisch zu analysieren. Am nächsten Morgen bekommt dann jeder ein paar kritische Hinweise.

26. Beyoncé entdeckte Chimananda Ngozis Tedx-Talk, der in "**Flawless" vorkommt, als sie einmal abends auf YouTube surfte.

27. Nach dem Superbowl belohnte sich Beyoncé mit einem Urlaub, in dem es nur gebratenes Essen gab.

28. Im Jahr 2005 beauftragte Beyoncé einen Bildregisseur damit, sie bei jedem Aufwachen zu filmen.

29. Als MTV Beyoncé nicht das Filmmaterial verwenden ließ, welches der Sender bei einem ihrer Videodrehs gemacht hatte, beschloss sie, einen eigenen Kameramann zu beschäftigen. Sie wollte nicht für ihr eigenes Filmmaterial bezahlen müssen und entschied, sich bei dessen Produktion nicht mehr auf Dritte zu verlassen. Wenn heute ein Sender Filmmaterial von Beyoncé will, muss er sich die Aufnahmen aus ihrem persönlichen Archiv leihen oder eine Lizenz dafür erwerben.

30. Beyoncés gesamtes Filmmaterial befindet sich in einem "klimatisierten Digital-Lagerraum" in ihrem New Yorker Büro. Dort liegt alles, von professionellen Fotos und Videos über Interviews bis hin zu Tagebucheinträgen.

31. Die offizielle Beyoncé-Datenbank ist nach dem Vorbild des NBC-Archivs aufgebaut.

32. Beyoncé hatte bei den Aufnahmen zu "XO" eine Nasennebenhöhlen-Entzündung.

33. Beyoncés Live-Band ist ein zehnköpfiges Ensemble, das nur aus Frauen besteht und das sie 2006 unter dem Namen The Suga Mamas zusammenstellte.

34. Im Jahr 2010 eröffnete Beyoncé im Phoenix House im New Yorker Stadtteil Brooklyn das Beyoncé Cosmetology Center. Mit Hilfe des 7-monatigen Trainingsprogramm sollen ehemals drogensüchtige erwachsene Männern und Frauen Fähigkeiten erwerben, die sie für den Arbeitsmarkt geeignet machen.

35. "Bow Down" war Beyoncés Art, es ihren Hassern zu zeigen: "Der Grund, warum ich 'Bow Down' veröffentlichte, ist folgender: Ich wachte auf und fuhr ins Studio. Ich hatte einen Gesang im Kopf, der war aggressiv, wütend, das war nicht die Beyoncé, die sonst jeden Morgen aufwacht. Das war eine wütende Beyoncé, eine Beyoncé, die glaubte, dass sie sich verteidigen muss."

36. Beyoncé ist die Frau mit den meisten Grammy-Nominierungen aller Zeiten.

37. Beyoncé war auch die erste Frau, die sechs Grammys an einem einzigen Abend gewonnen hat.

38. Als Beyoncé 2015 bei der Grammy-Verleihung "Take My Hand, Precious Lord" sang, umgab sie sich mit einem Dutzend echter Männer – Männer, von denen sie glaubte, dass sie "gelebt, gekämpft, geweint haben, Männer mit Spirit, über denen ein Licht erstrahlt, um die Stärke und die Verletzlichkeit schwarzer Männer zu zeigen".

39. Die Entwicklung von Beyoncés Topshop-Kollektion Ivy Park nahm bis zur Veröffentlichung fast zwei Jahre in Anspruch.

40. Rae-Sremmurd-Rapper Swae Lee hat an Beyoncés Single "Formation" mitgeschrieben.

41. Beyoncé lernte Big Freedia, die Bounce-Königin und Improvisatorin in "Formation", in New Orleans bei der Geburtstagsparty ihrer Mutter Tina kennen, ein Jahr bevor der Song aufgenommen wurde.

42. Nachdem Beyoncé beim Super Bowl "Formation" gesungen hatte, wollten Beyoncé-Hasser vor der NFL-Zentrale in New York eine Protestaktion organisieren. Aber als der Tag dann kam, tauchten gerade einmal drei Leute auf.

43. Für die überraschende Veröffentlichung von Beyoncés Album "Beyoncé" (2013) mussten Codenamen für alles Mögliche verwendet werden: Songs, Videos, sogar für das Album selbst.

44. Der Codename für das Album "Beyoncé" lautete "Lily" und war nur einer Handvoll von hochrangigen Managern bei Columbia Records bekannt.

45. Das Album "Beyoncé" wurde hauptsächlich im Sommer 2012 geschrieben. Die Sängerin zog sich mit ihrem Songwriter- und Produzententeam in ein Haus in den Hamptons bei New York zurück, wo man "gemeinsam frühstückte und sich tagsüber auf verschiedene Zimmer verteilte, um an der Musik zu arbeiten".

46. Als die Handelskette Target sich weigerte, das Album "Beyoncé" ins Sortiment zu nehmen, weil die Sängerin die Verkaufsrechte der ersten Woche exklusiv an iTunes vergeben hatte, ging Beyoncé zu Walmart in Massachusetts, kaufte Weihnachtsgeschenke und verteilte an alle anwesenden Kunden Geschenkekarten im Wert von 50 Dollar.

Promoted

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss