Skip To Content
    This post has not been vetted or endorsed by BuzzFeed's editorial staff. BuzzFeed Community is a place where anyone can create a post or quiz. Try making your own!

    Rassistische Fashion Trends, die wir nie wieder sehen wollen

    Die Welt der Mode ist groß und bunt. Allerdings ist in Sachen Diversity noch einiges zu tun. Immernoch sind auf großen Modenschauen kaum Models of Color zu finden und auch in Modemagazinen sind sie, wenn überhaupt, in stereotypen Posen zu sehen. Wie oft Designer, Fotograf_innen und Redaktionen schon daneben gegriffen haben in Sachen Rassismus, zeigen diese Beispiele.

    Blackfacing

    Schwarze Magie. Nadja Auermann in «La Mode Animale». Editorial for French «Elle» magazine, 1996. Photographed by Seb Janiak / Via pleasurephoto.wordpress.com

    "Blackfacing" ist im 19. Jahrhundert in den USA entstanden, als weiße Darsteller Schwarze Menschen mit erniedrigenden und klischeebeladenen Performances nachäfften. Diese rassistische Praxis findet bis heute auf Theaterbühnen statt und auch in Modemagazinen.

    Das Beispiel hier zeigt Nadja Auermann, die in "animalischer" Pose, komplett in schwarzer Farbe angemalt rumliegt. Warum wissen die Götter.

    »The advantage of fashion is that there is no racism.« Karl Lagerfeld

    Karl Lagerfeld / Via teneues.com

    Da sagte Karl Lagerfeld noch, dass tolle an Mode sei eben, dass es keinen Rassismus gibt und ZACK! Blackfaced er Claudia Schiffer. Dieses Bild ist Teil einer Serie, die die "universelle" Schönheit Claudia Schiffer in verschiedenen Posen zeigt. Und mit Posen meinen wir mit schwarz angemalten Gesicht und Afroperücke oder im asiatischen "Geisha"-Look.

    Schwarze Frauen als Hintergrund Dekoration

    Freundin Sommer Spezial »Wir spielen Meerjungfrau«. Gianni Castello, 2011 / Via freundin.de

    Dieses Bild zeigt ein weiteres beliebtes Motiv der Modefotografie: dünne weiße Frauen und Schwarze Frauen als Deko. Die pfiffige Idee hier das weiße Model in den Vordergrund zu bringen, geht leider auf Kosten der Menschen, die hier als Accessoires missbraucht werden. Die Fotostrecke wurde betitelt mit "Wir spielen Meerjungfrau". Das Bild wurde auf Sansibar aufgenommen und zeigt Frauen, die gerade Algen sammeln, womit sie ihr täglich Brot verdienen. Ob sie für dieses Foto wohl eine Gage erhalten haben?

    Schwarze Frauen als Objekte - literally

    MCV/Firstview / Via refinery29.com

    Diese Ohrringe aus Dolce & Gabbana 2013 Frühlings Kollektion, laut Designer eine Referenz an ihre sizilianische Heimat, zeigen das sogenannte "Mammy"-Stereotyp.

    Wie oft rassistische Symbole in der Modewelt aufgenommen wurden hat das Complex Mag chronologisch zusammengetragen.

    "Tribal Chic"

    »Tribal Chic« John Galliano for Christian Dior. Spring/Summer 2009 ready-to-wear collection show in Paris, on September 29, 2008. Photographer: Francois Guillot / Via popsugar.com

    Diese Schuhe, deren Absätze die Figur von "Fruchtbarkeitsgöttinnen" nachahmen sollen, entspringen aus John Gallianos 2009 Kollektion mit dem verhängnisvollen Titel "Tribal Chic". Dass bei einem so rassistisch anmutenden Titel nichts gutes rauskommen kann ist klar, aber sich hier an vermeintlich religiösen Symbolen bedienen und die zumeist weißen Models (und Käuferinnen) wortwörtlich darauf rumtrampeln lassen, geht doch viel zu weit. Zumal die Figuren erschreckend an Sarah Bartmann erinnern, was wiederum eine unglückliche Referenz in Sachen Rassismus ist.

    "Afrika" als wilde Kulisse

    Max Doyle / Via vogue.com.au

    "Isabel in Africa" - das war wirklich die Überschrift für die Fotostrecke der australischen Vogue. Noch schlimmer: es gibt auch ein Video, dass betitelt ist mit "Fashion gone Wild". "Wild" natürlich wegen "Afrika", ganz logisch liebe Vogue Australien. Ausgelassen wurde kein Stereotyp: Turbane, Lehmhütten, Kolonialromantik, und natürlich wie auf dem Bild oben "echte" KhoiSan Männer. Auch hier wurde versucht, das Bild so zu komponieren, dass das weiße Model den Mittelpunkt bildet. Die anderen Menschen sind hier nur als Kulisse gedacht, um das "wilde" zu untermalen.

    "Sklavenohrringe"

    Vogue Italia / Via jezebel.com

    Genau das, hat Vogue Italia versucht uns 2011 als neuen Trend zu verkaufen. Wir fassen also kurz zusammen: die Versklavung, Verschleppung, Ermordung von Millionen von Menschen ist hier ein Fashion Trend in Form von Ohrringen - so wie die "Sklaven" sie schon getragen haben. FAIL!

    Nach Protesten hat Vogue Italia auf ihrer Website das "Sklave" mit "Ethnisch" ersetzt. Als ob es das besser machen würde...

    Create your own post!

    This post was created by a member of the BuzzFeed Community.You can join and make your own posts and quizzes.

    Sign up to create your first post!