back to top

16 Gründe, warum du denkst, dass du Tequila hasst

Teile das mit all Deinen Freunden, die darauf bestehen, auf ex zu trinken.

Gepostet am

2. Du benutzt ein Shotglas, um Tequila zu drinken — egal welche Sorte es ist.

Nikilitov / Getty Images

Es ist Tradition, aber nicht immer korrekt. Shotgläser wurden gemacht, um Kuhhörner zu imitieren, die Rancher benutzten, um Tequila in vergangenen Zeiten zu trinken. Damals als man ihn zu Hause destillierte und er nach purem Alkohol schmeckte.

Heutzutage sollten Shotgläser nur bei bestimmten Tequilas benutzt werden, die tendenziell etwas stärker sind.

Anzeige

Um aromatischere Tequilas zu probieren, liegst du mit einem der folgenden richtig:

Herradura

Die Form eines Sektglases konzentriert das Aroma in Richtung deiner Nase und deines Mundes, sodass du den Tequila riechen und dich mit dem Geschmack vertraut machen kannst, bevor du trinkst.

Für extra alte und jede Art edler Tequilas solltest du ein Nosing-Glas benutzen.

Twitter: @Casa_Noble

Ein Nosing-Glas hilft dir dabei, den Tequila mit etwas Sauerstoff anzureichern, sodass du ihn in seiner ganzen Pracht genießen kannst.

3. Du trinkst Tequila nur mit Salz und Limette.

5ph / Getty Images

Wenn du wirklich die Agave in deinem Tequila schmecken möchtest, dann trink ihn pur, ohne Chaser oder Zusätze. Die Säure in der Limette dient als Gaumenreiniger und Salz ist gut, um den Geschmack zu verstärken, aber ein guter Tequila braucht keines von beidem.

4. Du trinkst ihn zu schnell.

YougerTV

Shots sind okay, wenn du dich betrinken willst und nicht daran interessiert bist, Alkohol zu genießen oder zu schmecken. Aber Tequila schmeckt nicht (oder sollte das zumindest nicht) wie selbst gebrannter Schnaps.

Atme stattdessen ein und nippe sachte an deinem Tequila, sodass er gerade so deine Zunge berührt. Nicht schlürfen, sonst lässt du Luft gemeinsam mit dem Tequila rein und er wird wie Reinigungsalkohol schmecken. Lass die Geschmäcker sich in deinem Mund auflösen, bevor du schluckst.

Anzeige

5. Du riechst nicht daran, bevor du ihn trinkst.

Gilaxia / Getty Images

Es ist eine gute Idee, am Glas zu riechen und dich an die Aromen zu gewöhnen, bevor du Tequila trinkst. Das macht es auch leichter, die verschiedenen Geschmacksnoten später zu identifizieren. Wenn du es magst, zu experimentieren, schwenke deinen Tequila in einem Glas und beobachte, wie die Aromen sich verändern, wenn er Sauerstoff aufnimmt.

6. Du kaufst nur den schlechtesten Tequila.

Twitter: @pinkiesliquor

Schau nach 100% Agave Tequila. Die sogenannten "Blended" Tequilas bestehen zu 49% aus etwas anderem als Tequila und sind mit einer anderen Spirituose vermischt, was den Geschmack wirklich kaputtmacht. Wenn du dir sicher bist, dass du echten, unverfälschten Tequila trinkst, hängt der Rest von deinem persönlichen Geschmack ab.

7. Du wählst deinen Tequila nur anhand der Flasche oder des Preises aus.

Twitter: @bigbolacasinos7

Preis muss kein Zeichen für Qualität sein. Allgemein wird mehr für das Design, die Marke oder die Herkunft verlangt. Wenn dir die Marke nicht gerade extrem wichtig ist, wähle einen 100% Agave Tequila in einer einfachen Flasche anstatt einen Blended Tequila in einer verzierten Flasche.

Anzeige

Reposado Tequila hat mindestens sechs Monate in einem Eichenfass verbracht.

Twitter: @Tequila_Fan

Er ist bernsteinfarben und hat ein bisschen mehr Körper. Sein Geschmack ist geschmeidiger und etwas salzig mit Noten von Butter, Karamell und Gewürzen.

Añejo Tequila hat mindestens 14 Monate in einem Eichenfass verbracht.

Twitter: @LiquoriceBar

Gealterter Tequila ist der geschmeidigste, der am wenigsten nach Alkohol schmeckt. Auch wenn er immer noch nach Agave schmeckt, wird sein Geschmack von geräucherter Eiche, Vanille, Karamell und Gewürzen dominiert.

Es gibt auch andere moderne Tequila-Variationen wie kristalliner Tequila.

Twitter: @TequilaAlacran

Nicht mit weißem Tequila zu verwechseln. Es handelt sich um einen gealterten Tequila, der durch Kohlenstoff gefiltert wurde, um Teile des Agavengeschmacks wiederherzustellen, die während des Alterns verlorengegangen sind. Der erste Geschmack ist geschmeidig und intensiv, wie man es von einem gealterten Tequile erwartet, aber der Nachgeschmack ist zitronig und frisch wie bei einem weißen Tequila.

9. Du kühlst ihn.

Twitter: @Casamigos

Das hängt wirklich von Deinen persönlichen Präferenzen ab, aber wenn Du den Geschmack von Tequila magst, ist es besser, ihn nicht zu kühlen. Die Kälte kann Aromen verschleiern, die sich bei Zimmertemperatur voll entfalten. Es stumpft auch deinen Geschmackssinn ab, was den Geschmack davon abhält, vollends durchzudringen.

Wenn Du darauf bestehst, füge lieber einen Eiswürfel hinzu.

Casa Dragones

Ein Eiswürfel - vor allem ein großer, wie Du ihn in einem Tumbler voll Scotch sehen könntest - verhindert, dass der Tequila zu kalt wird. Wenn das Eis schmilzt, kann das Wasser außerdem dabei helfen, die Aromen und Geschmacksstoffe der Agave zur Geltung zu bringen.

Anzeige

10. Du kombinierst Deinen Tequila nie mit Essen.

Twitter: @EmbajadorTquila

Schon die Bezeichnung "kombinieren" lässt das Ganze anspruchsvoll und einschüchternd erscheinen. Manchmal scheint es einfacher, den Tequila alleine zu trinken, ohne den Geschmack zu riskieren. Aber Tequila mit Essen zu kombinieren, ist einfacher als es scheint.

Reposado Tequila lässt sich sehr gut mit robusterem Essen wie Fleisch und Soßen kombinieren.

Twitter: @JuanC_Sommelier

Da er weder so frisch wie weißer Tequila, noch so komplex wie Añejo Tequila ist, passt sich ein Reposado herzhaften und geschmacksintensiven Gerichten an und verstärkt deren Geschmack.

11. Du lagerst ihn nicht gut.

Kazanovskyandrey / Getty Images

Tequila wird nicht schlecht, aber er verdampft. Lagere ihn in einer Glasflasche mit einem guten Verschluss und halte ihn von direktem Sonnenlicht fern, da er sonst Teile seines charakteristischen Geschmacks verliert.

Anzeige

12. Du mischst ihn leichtsinnig.

Kesu01 / Getty Images

Hör mal, es ist okay, wenn Du Tequila mit Limonade oder zuckerhaltigen Getränken oder Orangensaft oder sogar Jelly Beans magst. Wenn Du es mit diesem Zeug mischst, dann nimm den günstigen weißen Tequila. Wenn Du eine andere Art von Tequila benutzt, gehen all die komplexen Geschmäcker und Aromen in deinen Gemischen verloren. Du zahlst für all diese Aromen, die du nicht einmal schmecken wirst.

13. Verzichte lieber darauf, dir deine eigenen Cocktails zu mischen.

Twitter: @TDCCDF

Die vielschichtigen Aromen eines Repoado oder eines Añejo zu mischen kann schwierig sein, aber es ist nicht unmöglich. Dieser Cocktail hier zum Beispiel besteht aus Tequila Reposado, Ancho Chile Likör, Amaro, Pampelmuse, Limone und Agave. Aber es ist besser, so etwas von Profis machen zu lassen.

14. Du trinkst zu viel davon.

Dragonimages / Getty Images

Du kannst dich betrinken oder du kannst einen guten Tequila genießen, aber niemals beides gleichzeitig. Wenn es dein Ziel, am Ende der Nacht ohnmächtig zu werden, dann nimm etwas billigeres. Wenn du einen guten Drink genießen willst, geh es langsam an.

15. Mit Tequilas vorlieb nehmen, die herb sind oder einen Kater verursachen.

G-stockstudio / Getty Images

Wenn Tequila beim Schlucken wirklich brennt und dir am nächsten Tag noch Qualen bereitet, ist es kein guter Tequila. Natürlich verursacht dir wahrscheinlich das Trinken einer ganzen Flasche von was auch immer am nächsten Tag Kopfschmerzen.

16. Du denkst, dass es nur einen Weg gibt, Tequila zu trinken.

Antonio_diaz / Getty Images

Wir bieten hier nur Ratschläge an. Nun liegt es an dir zu entdecken, wie du ihn am liebsten magst. Eine letzte Empfehlung: Die beste Methode, jede Art von Tequila zu trinken, ist mit Freunden, die Spaß haben wollen. Lade Freunde ein und verbreite die Botschaft, wie man richtig Tequila trinkt.

Wir danken Enrique de Colsa, Tequilaexperte von der Don Julio Brennerei, und Luis Miguel Moreno, dem Botschafter des Unternehmens, für ihre unbezahlbare Hilfe bei der Vorbereitung dieses Beitrags.

Dieser Beitrag wurde aus dem Spanischen übersetzt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Promoted