back to top

17 typisch deutsche Eigenschaften, die ich in Großbritannien verlernt habe

Döner essen.

Gepostet am

1. Einfach so in den Bus einsteigen, ohne mich anzustellen

Getty Images

Ja, es ist ein Klischee. Aber ein wahres. In Großbritannien stehst Du an und wartest höflich, bis Du dran bist und in den Bus steigen kannst. Wage bloß nicht, es anders zu tun. Ok, absolut niemand würde Dich darauf ansprechen, aber alle Briten würden Dich leise in Gedanken verfluchen.

2. Trinkgeld geben

Flickr: khaugli / Creative Commons / Via creativecommons.org

Im Pub bezahlst Du Deine Getränke am Tresen und gehst damit zu Deinem Platz. Trinkgeld gibt dabei niemand. Und wenn Du es dennoch mal versuchst, erntest Du entweder verwirrte oder spöttische Blicke.

3. Beim Klopapier-Verbrauch sparsam sein

Flickr: pyrsokomos / Creative Commons / Via creativecommons.org

Dein Klopapier-Verbrauch wird in Großbritannien ins astronomische steigen. Denn das hier übliche, unfassbar dünne Papier musst Du erstmal eine Million Mal falten, bis es halbwegs brauchbar wird.

4. Kuchen essen

instagram.com

Er schmeckt nämlich einfach nicht! Aus Mangel an Bäckereien findest Du Kuchen in Großbritannien hauptsächlich im Supermarkt. Diesen gibt’s dort dann zwar in den dollsten Farben, er liegt dort meistens aber auch schon seit Tagen oder Wochen eingeschweißt in den Regalen.

5. Keine Ahnung haben, wie lecker Pies (herzhafte Pasteten) sein können

Littleny / Getty Images

Was die Briten beim Kuchen versäumen, machen sie mit herzhaften Pies wieder gut. Das ist mit Fleisch, Gemüse und viel Sahne oder Käse gefüllter Blätterteig. Hier gibt's sogar Fast-Food-Ketten, die sich einzig auf Pies spezialisiert haben.

6. Müll recyceln

Matt Cardy / Getty Images

"Recycling" ist in Großbritannien quasi ein Fremdwort. Niemand kennt solche Dinge wie grüne Punkte oder gelbe Säcke. Den Müll in drei bis vier verschiedene Tonnen aufteilen? Viel zu kompliziert. Ein Sack, alles rein, fertig. Rule Britannia!

7. Andere Leute siezen

gifbay.com

Das typisch deutsche Problem, nicht zu wissen, wie Du Dein Gegenüber am besten anspricht, wirst Du in Großbritannien fast nie haben. "Du" und "Sie" sind ganz einfach "You". Unfassbar praktisch in sehr vielen sonst unangenehmen Situationen.

8. Immer Bargeld dabei haben

instagram.com

Du kannst in Großbritannien praktisch alles mit Deiner Karte zahlen. Auch wenn's nur eine Packung Kaugummis ist. Die meisten Portemonnaies hier haben nicht mal mehr ein Fach für Kleingeld. Zahle einfach mit Plastik.

9. Wochenendeinkäufe machen

instagram.com

Keinen Stress mehr, zum Ende der Woche noch schnell alles einzukaufen, weil am Wochenende ja alles geschlossen ist. Dein kleiner Supermarkt um die Ecke hat täglich geöffnet. Selbst an Feiertagen.

10. Einfach nur schnell mal Milch kaufen

Flickr: 33798462@N02 / Creative COmmons / Via creativecommons.org

Vollmilch, Halbfettmilch, Magermilch, Mandelmilch, Reismilch und Laktosefreie Milch sind in jeweils drei verschiedenen Größen in jedem Supermarkt und Coffeeshop der Standard. Diese Vielfalt ist im Grunde total super, macht so manche Kaffee-Bestellung aber gerne auch mal etwas komplizierter.

11. Döner essen

Flickr: wackelijmrooster / Creative Commons / Via creativecommons.org

Vergiss es. Aber nicht, weil er hier so schlecht ist. Mehr, weil es so schwer ist, überhaupt welchen zu bekommen. Dafür findest Du hier aber praktisch an jeder Ecke einen Fried Chicken Shop. Ach, Döner. Ich vermisse Dich!

12. Indisches Curry nur mal ab und zu essen

Flickr: ferhat_culfaz / Creative Commons / Via creativecommons.org

Curry ist das heimliche Nationalgericht Großbritanniens. Du bekommst es überall in egal welcher Farbe. Die Briten lieben ihr Curry. Hier ein kleiner Fun Fact für Dich: Das beliebteste Gericht der Insel ist Chicken Tikka Masala. Erfunden in Großbritannien.

13. Dir keine Postleitzahlen zu merken

Flickr: nicohogg / Creative Commons / Via creativecommons.org

Die Postleitzahl hat plötzlich unglaublich viel Bedeutung. Wenn Du neuen Freunden Deine Adresse gibst, brauchen sie eigentlich nur Deinen Postcode und Deine Hausnummer. Jeder Postcode ist auf ein Haus oder Häuserblock bezogen. An den ersten beiden Buchstaben erkennst Du sofort, in welchem Teil des Landes bzw. Londons die Adresse liegt.

14. Überall Baustellen

instagram.com

Irgendwer buddelt immer ein Loch. Speziell in London gehören Bauzäune, Gerüste und Kräne fest zum Alltag. Und niemand kümmert sich drum, ob all die neu gebauten Häuser irgendwie ins Stadt-Bild passen. Am wenigsten die Architekten.

15. Wein in moderaten Mengen trinken

instagram.com

Es heißt ja, Wein brauche Platz zum Atmen. Nicht in Großbritannien. Wenn Dir ein Brite Wein einschenkt, dann ist das Glas immer zu Dreiviertel voll. Egal wie groß das Glas ist.

16. Nach der Arbeit erstmal nach Hause und dann in die Kneipe gehen

Thinkstock

Nach der Arbeit strömen die Massen direkt in den Pub. Für viele Briten findet hier der Großteil des Soziallebens statt. Mit Kollegen oder Freunden nach der Arbeit oder am Sonntag zum sogenannten Sunday Roast, dem traditionellen Sonntagsessen. So mancher Brite verbringt hier mehr Zeit, als daheim auf dem eigenen Sofa.

17. Brot essen

Flickr: julianstahnke / Creative Commons / Via creativecommons.org

Vergiss es, in Großbritannien vernünftiges Brot kaufen zu wollen. Alles was Du finden wirst, ist Toast. Aber da hast Du immerhin die Wahl: Labbrig und weiß oder labbrig und braun gefärbt.

Hol Dir BuzzFeed auf Facebook! Like uns hier.

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss