back to top

15 Fakten über Sex, die dir deine Geschichtslehrer vorenthalten haben

Penisringe mit Ziegenwimpern? Steindildos? Unsere Vorfahren waren echt versaut.

Gepostet am

1. Katharina die Große, Zarin Russlands im 18. Jahrhundert, hielt sich "Fußkitzler", die sie in Erregung versetzen sollten.

theobscene.tumblr.com

Katharina und andere Zarinnen, wie Anna Leopoldowna, beschäftigten Mädchen und Eunuchen als Vollzeit-Fußkitzler, um sie sexuell zu erregen. Die Kitzler gaben auch obszöne Geschichten zum Besten, um die Zarinnen in Stimmung für einen heißen Akt mit ihrem Ehemann (oder ihrem Geliebten) zu bringen. Sie wurden gut bezahlt für ihre Kitzel-Dienste. Wenn dies doch bloß auch heute noch eine Karrieremöglichkeit wäre.

2. Die ersten Penisringe waren mit Ziegenwimpern bestückt.

Aliexpress

Die Verwendung von Penisringen, die aus den Augenlidern von Ziegen gefertigt waren, war im China der Jin- und Song-Dynastie (um 1200) üblich. Die Wimpern der Ziege wurden normalerweise nicht entfernt, um die Lust der Beteiligten noch ein wenig mehr zu steigern. Würg. Noch befremdlicher ist, dass man auch heute noch "natürliche Ziegenaugen-Penisringe" online kaufen kann. Nö.

Anzeige

3. Und die ersten Dildos waren aus Stein gefertigt.

World Archaeology Prehistory Museum - Blaubergen / Creative Commons

Dieser antike Steinpenis ist eine der ältesten jemals entdeckten figürlichen Darstellungen männlicher Genitalien. Er wurde in der Höhle "Hohler Fels" in Deutschland entdeckt und ist etwa 28.000 Jahre alt. Spätere Versionen von Dildos wurden mit einer Lederscheide überzogen, um sie weicher (und wärmer) zu machen, obwohl das Wort "Dildo" erstmals zur Zeit der Stuart-Restaurationn in einem freizügigen britischen Gedicht über die Popularität importierter italienischer Dildos auftaucht:

"You ladies all of merry England

Who have been to kiss the Duchess’ hand,

Pray, did you not lately observe in the show

A noble Italian called Signor Dildo? …"

4. Sexy "Petting-Partys" waren in den 1920er Jahren in aller Munde.

Twitter: @FlapperCloche

Viele mutige junge Frauen in den 1920er Jahren lehnten die sittenstrengen, prüden viktorianischen Anstandsmodelle ihrer Eltern ab. Sie gingen stattdessen zu eigens organisierten "Petting-Partiys" mit der ausdrücklichen Absicht, sich Jungs anzulachen, sie zu küssen, zu knuddeln, sie zu berühren und um Fummeleien unterhalb der Gürtellinie auszutauschen. Allerdings hatten sie keinen richtigen Sex: So sehr hatten sich die Zeiten nun auch nicht geändert.

5. Das gleiche gilt für Hardcore-Pornografie.

theobscene.tumblr.com

Es ist ein häufiger Irrglaube, dass Menschen vor 100 Jahren sittenstreng waren. Fast gleichzeitig mit der Erfindung der Fotoapparate fingen Leute an,

Nacktfotos wie diese zu machen und sie als Postkarten zu verkaufen (natürlich sehr diskret). Die Postkarten zeigten auch oft penetrierenden Geschlechtsverkehr und Homosexualität, die damals als unnormal galt. Die wolltest du damals bestimmt nicht versehentlich an deine Eltern schicken.

6. Viktorianische Ärzte haben ihre Patientinnen gefingert.

Sony Pictures

Die "Hysterie" der Frauen (d. h. Angst, Reizbarkeit, Nervosität und andere Symptome von Frauen mit wenigen Rechten in einer einschränkenden patriarchalischen Gesellschaft) betrachtete man als ernsthaftes Problem in der viktorianischen Epoche. Aber Ärzte entdeckten, dass diese Symptome mit einer "Beckenfingermassage " (hahaha) vorübergehend gelindert werden konnten, indem bei richtiger Anwendung ein "hysterischer Paroxysmus" ausgelöst wurde.

Nun ja...in der Tat.

7. König Eduard VIII. verbrachte viel Zeit in einem französischen Bordell.

imgur.com

Das Bordell hieß Le Chabanais und war eines der exklusivsten in Paris. In den 1880er Jahren war es ein bevorzugter Aufenthaltsort von "Bertie", dem damaligen Prinz von Wales und späteren König Eduard VII., Urgroßvater der heutigen Königin. Er verbrachte so viel Zeit im Bordell, dass für ihn ein spezieller Liebessitz entworfen wurde (im Bild), der eine Entlastung seines beträchtlichen Gewichts bewirkte, während er eine Reihe französischer Kurtisanen beglückte.

Anzeige

8. Im London des 18. Jahrhunderts konnte man Guides kaufen.

en.wikipedia.org

Prostitution war in der Hauptstadt legal und jedes Jahr wurden Guides veröffentlicht und aktualisiert, um Männern zu helfen, die für sie passende Sexarbeiterin zu finden. Die Guides enthielten Preise, Alter, Aussehen, Techniken, Rezensionen und eine Beschreibung der Art von Aktivitäten, zu denen die Frau bereit war (in grellen Details).

Man könnte es als eine versaute Version von Tripadvisor bezeichnen.

9. Und auch skandalöse Sexclubs waren der letzte Schrei.

atlasobscura.tumblr.com

Sexclubs waren auch in den 1700er Jahren in aller Munde, und einer der berüchtigtsten Clubs war The Beggar's Benison" in St. Andrews, Schottland. Mitglieder trafen sich, um sich verbotene Bücher wie Fanny Hill zu Gemüte zu führen und Sex mit willigen Mädchen zu haben. Neue Mitglieder wurden mit einer Zeremonie initiiert, bei der man in eine gemeinsame Schüssel wichste und aus einem penisförmigen Glas trank. Äh...OK.

10. Um 300 n. Chr. gab es in Rom 45 Bordelle und sie waren so beliebt, dass sie bis zum späten Nachmittag geschlossen bleiben mussten.

imgur.com

Wären sie morgens geöffnet gewesen, wäre niemand zur Arbeit erschienen. Prostitution war in Rom völlig legal und auch Männer boten ihre Dienste an. Einmal ergab eine Volkszählung, dass 32.000 Sexarbeiter in der Stadt tätig waren. "Straßenschilder" in Penisform zeigten den Weg zum nächsten Freudenhaus.

11. Die Römer verwendeten spezielle "Bordell-Münzen", um für Sex zu bezahlen.

Discovery Channel

Um die Sprachbarriere zu überwinden, der sich die im gesamten Reich stationierten Soldaten gegenübersahen, entwickelte die Armee diese Münzen, auf denen das volle Spektrum sexueller Aktivitäten und Stellungen abgebildet war. Die Münzen (Spintriae) hatten entsprechend der dargestellten sexuellen Aktivität unterschiedliche Werte. Alles, was die Soldaten tun mussten, war zeigen und zahlen. Pfiffig.

12. Frauen im antiken Rom verwendeten den Schweiß, der von der Haut der Gladiatoren abgeschabt wurde, als Aphrodisiakum.

HBO

Die Römer verwendeten keine Seife; sie zogen es vor, sich mit Öl einzuschmieren und dann den angesammelten Schweiß und Schmutz mit einem scharfen Werkzeug, dem Strigil, von sich zu kratzen. Viele Frauen der römischen Aristokratie hatten die Vorliebe für einen bestimmten Gladiator (so wie Menschen von heute auf Promis abfahren), also kauften sie das Körperfett ihres Gladiators, um es als Feuchtigkeits- und Gleitmittel zu verwenden.

13. Sex-Gedichte waren im mittelalterlichen Frankreich sehr beliebt.

FOX

Vor Pornhub hatten Leute ihren Spaß, indem sie fahrenden Schauspielern bei der Vorführung von komischen, unflätigen Sexgeschichten und Gedichten zuhörten, die Fabliaux hießen. Sie überzeugten mit Titeln wie: 'Die Jungfer, die ficken nicht hören konnte', 'Der Ritter, der Mösen und Arschlöcher zum Sprechen brachte', 'Der Priester, der seinen Höhepunkt erreichte' und 'Bèrenger vom langen Arsch'. Vielleicht sollte HBO dem mal Beachtung schenken.

Du kannst 'Bèrenger' hier lesen, wenn du es wirklich willst.

14. Frauen im Mittelalter mogelten bei "Jungfräulichkeits-Test".

en.wikipedia.org!.jpg / Creative Commons

Von der "reinen, tugendhaften" Frau im Mittelalter wurde erwartet, in ihrer Hochzeitsnacht Jungfrau zu sein. Allerdings hatten die Frauen (günstigerweise) Zugang zu geheimen Ratgebern, die sie instruierten, wie man Jungfräulichkeit vortäuschen kann. In einem Buch heißt es: "Am Tag vor ihrer Heirat soll sie vorsichtig einen Blutegel auf ihre Schamlippen legen; dort wird dann Blut ausfließen, und an dieser Stelle wird sich eine kleine Kruste bilden... beim Geschlechtsverkehr wird die falsche Jungfrau (bluten und) den Mann täuschen." Würg.

15. Und Impotenz-Prozesse waren ein Ding im mittelalterlichen Frankreich.

FOX

Es gab sehr wenige Möglichkeiten für Frauen im Frankreich des 16. Jahrhunderts, sich von ihren Ehemännern scheiden zu lassen, aber es gab einen sofort wirksamen Umstand: ihnen wurde eine Annullierung gewährt, wenn sie beweisen konnten, dass ihr Ehemann ihn nicht hoch bekam. Diese Tests fanden vor Gericht statt. Ein Mann musste sich vor einer Jury zum Ejakulieren bringen (eine beachtliche Leistung) und möglicherweise auch mit seiner Frau Sex haben.

Und du dachtest, dass Richter Alexander Hold dramatisch ist.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Promoted

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss