back to top

17 historische LGBT-Frauen, denen die Meinung anderer am Arsch vorbeiging

*fächelt sich Luft zu*

Gepostet am

1. Tallulah Bankhead (1902 – 1968)

en.wikipedia.org / Creative Commons

Tallulah Bankhead war eine bisexuelle Schauspielerin aus den USA, der romantische Liebschaften mit Greta Garbo, Billie Holiday und Marlene Dietrich nachgesagt wurden. Auch die Schauspielerin Patsy Kelly hat bestätigt, dass sie eine sexuelle Beziehung mit Bankhead hatte.

Bankhead war 1933 beinahe infolge einer radikalen Hysterektomie zur Behandlung einer sexuell übertragbaren Infektion gestorben. Danach sagte sie zu ihrem Arzt: "Denken Sie bloß nicht, dass mir das einen Denkzettel verpasst hat." Krass.

2. Anne Lister (1791 – 1840)

Diese britische Grundbesitzerin führte umfangreiche, verschlüsselte Tagebücher über ihr Privatleben. Ihre erste Beziehung war mit einer Schulfreundin namens Eliza Raine, gefolgt von einer Affäre mit ihrer Mitschülerin Mariana Belcombe. Danach hat sie die wohlhabende Erbin Ann Walker geheiratet (auch wenn die Ehe rechtlich nicht anerkannt wurde), was einen Aufschrei in der gehobenen Gesellschaft zur Folge hatte. Allerdings waren beide reich und konnten tun und lassen, was sie wollten, deshalb ging es ihnen am Arsch vorbei.

3. Gladys Bentley (1907 – 1960)

en.wikipedia.org / Creative Commons

Gladys Bentley war eine Blues-Sängerin während der Harlem-Renaissance der 1920er und 30er. Sie betrat die Bühne als offen lesbischer Dragking und wurde später von einer Revue aus Dragkings unterstützt. In ihrer Vorstellung erfand sie unter anderem ihre eigenen (viel vulgäreren) Songtexte zu bekannten Liedern und sang sie Frauen im Publikum mit einer sexy rauen Stimme vor. *fächert sich Luft zu*

Anzeige

4. Hannah Snell (1723 – 1792)

en.wikipedia.org / Creative Commons

Nachdem sie von ihrem Ehemann im Stich gelassen wurde, verkleidete Snell sich als Mann und diente der britischen Marine von 1745 bis 1750. Während sie wegen Manövern auf Carlisle war, sollte sie eine Prostituierte für ihren befehlshabenden Offizier finden. Sie aber drehte den Spieß um und hatte selbst Sex der Dame. Es wird auch erzählt, dass sie mit einem Haufen Frauen in Lissabon schlief, als ihr Schiff dort anlegt hatte. Schön.

5. Marion Barbara "Joe" Carstairs (1900 – 1993)

Joe Carstairs war die britische Tochter eines reichen amerikanischen Erben. Sie wurde 1903 in Mayfair geboren und baute sich von ihrem Geld eine Karriere als erfolgreiche Rennbootfahrerin auf. Sie war offen lesbisch, trug Männerkleidung und hatte eine Beziehung mit Dolly Wilde, der Nichte von Oscar Wilde, mit der sie eine Zeit lang in Paris lebte. Sie hatte auch Affären mit Greta Garbo, Marlene Dietrich und unserer guten Freundin Tallulah Bankhead.

6. Alla Nazimova (1879 – 1945)

Alla Nazimova war eine wilde, wunderschöne Stummfilm- und Bühnenschauspielerin, die offen Beziehungen mit anderen Frauen geführt hat. In ihrer Villa am Sunset Boulevard hielt sie wilde, erotische Partys ab. Die lesbischen und bisexuellen Frauen in Hollywood, mit denen sie eine Vielzahl von Affären hatte, nannte sie den "Nähkreis". Sie lebte von 1929 bis zu ihrem Tod mit der Schauspielerin Glesca Marshall zusammen.

7. Ruth Ellis (1899 – 2000)

en.wikipedia.org / Creative Commons

Ruth Ellis war die älteste bekannte "offene" Lesbe, als sie im hohen Alter von 100 Jahren starb. Sie outete sich, als sie gerade einmal 16 war, schloss die Highschool trotz vieler Feindseligkeiten ab und gründete ein erfolgreiches Druckunternehmen. Sie lernte ihre 30-jährige Partnerin Ceciline in den 1920ern kennen und ihr Zuhause in Detroit wurde zu einem willkommenen Zufluchtsort für afroamerikanische Schwule und Lesben. Was für eine Legende.

8. Natalie Clifford Barney (1876 – 1972)

en.wikipedia.org / Creative Commons

Barney war eine amerikanische Bühnenautorin, die in Paris lebte. Monogamie lehnte sie ab und verbrachte ihre Zeit damit, es mit einigen der berühmtesten Frauen der Ära zu treiben – darunter Élisabeth de Gramont, auch bekannt als die Herzogin von Clermont-Tonnerre und wieder einmal Dolly Wilde, Oscar Wildes Nichte.

Anzeige

9. Vita Sackville-West (1892 – 1962)

commons.wikimedia.org / Creative Commons

Obwohl sie die meisten vermutlich wegen ihrer Affäre mit Virginia Woolf kennen, hatte die englische Dichterin Vita Sackville-West eine noch leidenschaftlichere Beziehung mit ihrer Freundin Violet Trefusis. Das wird in einer Reihe von hitzigen Briefen zwischen dem Paar dokumentiert. Das Paar brannte mehrere Male durch, einmal nach Paris, und verursachte einen ziemlichen Skandal. Sie verboten sich auch gegenseitig mit ihren eigenen Ehemännern zu schlafen.

10. Cha-U-Kao (?)

Dieser weibliche Clown und Unterhalter aus Paris trat regelmäßig im Moulin Rouge auf. Sie war ein Liebling des Künstlers Henri de Toulouse-Lautrec, der eine Vielzahl intimer Szenen malte, die Cha-U-Kao mit ihren weiblichen Geliebten zeigten. Er war angeblich fasziniert von ihrem Selbstvertrauen, der Tatsache, dass sie offen mit ihrer Homosexualität umging und von ihrer Entscheidung, einen "Männerberuf" (Clownerie) zu wählen.

11. Roberta Cowell (1918 – 2011)

en.wikipedia.org / Creative Commons

Roberta Cowell hat im Zweiten Weltkrieg als Kampfpilot gedient und war eine Grand Prix-Rennfahrerin, die als Mann geboren war. 1951 wurde sie einer der ersten Menschen, die sich einer geschlechtsangleichenden Operation unterzogen. Nach der OP durfte sie nicht mehr an Grand Prix-Rennen teilnehmen, aber sie blieb weiterhin im Autorennsport aktiv und gewann den 1957 Shelsley Walsh Speed Hill Climb. *applaudiert*

12. Die Ladies von Llangollen (1739 – 1831)

Wellcome Library, London / Creative Commons

Die Ladies von Llangollen waren zwei aristokratische, irische Liebhaberinnen, Eleanor Butler und Sarah Ponsonby, die als Teenager von ihren großbürgerlichen Haushalten davongelaufen waren. Gemeinsam gründeten sie einen Haushalt in einer walisischen Villa, in dem sie sich wissenschaftlichen Studien und Gartenarbeit widmeten. Ihre Bekanntheit breitete sich allmählich aus und sie wurden von Schriftstellern wie Lord Byron und Percy Shelly und auch von Anne Lister besucht.

13. Audre Lorde (1934 – 92)

Audre Lorde war eine afroamerikanische Schriftstellerin, Bürgerrechtlerin und durch und durch eine krasse Lesbe. Sie beschäftigte sich mit Fragen des Rassismus und der frischgebackenen Frauenbewegung. Lorde war eine unverblümte Frau und hatte keine Angst, sich mit angesehenen weißen Feministinnen offen zu streiten. Darum haben einige Leute sie als Außenseiterin bezeichnet. Doch sie ließ sich nicht zum Schweigen bringen und gab nie auf.

Anzeige

14. Mary Benson (1841 – 1918)

Mary Benson war eine bekannte Gastgeberin und ein Liebling der Gesellschaft, die mit dem Erzbischof von Canterbury verheiratet war. Sie hatte außerdem mehrere Affären mit Frauen, darunter eine vierjährige Beziehung mit einer jungen Komponistin namens Ethel Smyth, die OMG auch mit Bensons Tochter Nellie ausging. Aber Benson trat großzügig zugunsten ihrer Tochter zur Seite. Was für eine nette Mutter.

15. Jane Addams (1860 – 1935)

Jane Adams war eine einflussreiche Figur in der amerikanischen Bewegung für Frauenwahlrecht. Sie hatte in ihrem Leben romantische Beziehungen mit mehreren Frauen, am bedeutsamsten war jene mit Mary Rozet Smith (links im Bild), mit der sie zusammengewohnt hatte. Die Frauen schrieben sich ständig, wenn sie getrennt waren. Die Briefe zeigen, dass sie sich als ein liebendes Ehepaar verstanden.

16. Lady Una Troubridge (1887 – 1963)

Una Troubridge war die gleichermaßen talentierte Künstlerpartnerin der besser bekannten lesbischen Schriftstellerin Radclyffe Hall. Hall hatte Troubridges Tante Mabel Batton gedatet, als sie sich zum ersten Mal trafen. Doch nachdem Batton verstarb, machten sie miteinander rum, lebten sehr glücklich offen zusammen und blieben bis zu Halls Tod im Jahr 1943 ein Paar – und das trotz eines großen Dramas im Jahr 1934, als Hall eine Affäre mit einer russischen Krankenschwester namens Evgenia Souline hatte. Alter.

17. Mercedes de Acosta (1893 – 1968)

en.wikipedia.org / Creative Commons

Mercedes de Acosta war eine spanisch/kubanisch-amerikanische Dichterin und Autorin, die vermutlich bestens für ihre zutiefst stürmische, leidenschaftliche und langfristige Beziehung mit Greta Garbo bekannt ist. Während der Stummfilm-Ära vögelte sich De Costa stolz ihren Weg durch Hollywood. Sie hatte ein Verhältnis mit der russischen Ballerina Tamara Karsavina und soll angeblich gesagt haben: "Ich kann jede Frau von jedem Mann weglocken."

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss