go to content

M.A.C. vs. Rossmann: Wie schneiden teure Lippenstifte gegen billige ab?

Ist teuer automatisch besser?

Gepostet am

Ich bin Hengameh. Seitdem ich meinen Damenbart zelebriere, betone ich ihn auch mit rotem Lippenstift. Wenn ich roten Lippenstift draufhabe, fühle ich mich wie Beyoncé. Nichts kann mich aufhalten. Keine verspätete U-Bahn und auch keine Twitter-Trolle.

Thilo Kasper / BuzzFeed

So schüchtern schaue ich, wenn ich keinen roten Lippenstift trage.

Ich bin also immer auf der Suche nach dem perfekten roten Lippenstift.

Die Regeln: Es muss ein regulärer roter Lippenstift sein, den Du leicht im Laden oder online kaufen kannst und er darf nicht teurer als 30 Euro sein.

Aus der Drogerie habe ich den Billigklassiker Essence mitgenommen sowie die Eigenmarken Rival de Loop von Rossmann und die neue trend it up von DM. Letztere sind streng genommen keine Lippenstifte sondern Lipcreams, also Lipglosse, die sich matt auftragen.

Auch der Manhattan-Lippenstift ist aus der Drogerie. Die Marke hat mich sonst nie angesprochen, aber ich wollte wissen, was sie eigentlich kann (außer allgegenwärtig sein).Das teuerste Drogerieprodukt ist das von L'Oreal. Kenne ich auch aus vielen Werbungen und die von Promis entworfenen matten Lippenstifte lachen mich schon seit Monaten an.

Das Kiko-Produkt fällt mit seiner Verpackung am meisten auf und hat die Besonderheit, dass es zwar nur 6, 90 Euro kostet, aber nicht in der Drogerie, sondern nur im Laden des Unternehmens erhältlich ist.

Alle anderen teureren Lippenstifte sind von Douglas. NYX-Produkte werden sehr häufig in YouTube Make-up-Tutorials verwendet. M.A.C. hat als Make-up-Marke natürlich sein populäres Standing und die meisten meiner Lippenstifte hole ich dort, weil das angebotene Farbspektrum einfach riesig ist.

Produkte von Bobbi Brown (nicht zu verwechseln mit Bobby Brown, dem Ex-Mann von Whitney Houston) schaute ich mir bisher nur sehnsüchtig in der Parfümerie oder im Flughafen am Duty-Free-Stand an, weil sie einfach so teuer sind. Von diesem Lippenstift erhoffe ich mir eine Menge.

Um die Haltbarkeit der Lippenstifte zu prüfen gibt es drei schwere Prüfungen: Den Kaffeebecher-Test, die Döner-Challenge und natürlich die Kussprüfung – ohne dazwischen nachzuziehen.

DM: essence long lasting lipstick 02, 2,25€

Tragegefühl: Glossy bis klebrig.

Deckkraft: Gering. Es macht mich ein bisschen aggressiv beim Auftragen.

Haltbarkeit: Dadurch, dass er sowieso nicht so deckend und präzise sind, bleibt er einfach konstant schmierig und semi-transparent.

Verpackung und Design: Sieht gar nicht so billig aus, wie er eigentlich ist.

Nachher

Was vorher schon nicht so geil war, wird durch die exzessive Abnutzung am Kaffeebecher, beim Essen und bei der Kussprüfung nicht besser. Ist auch nicht so schlimm. Dann brauche ich gar keine Abschminktücher um diesen ohnehin unbefriedigenden Lippenstift abzubekommen.

Rossmann: Rival de Loop MATT Finish Lip Colour "Sweet Berry", 3,49€

Tragegefühl: Nicht allzu bemerkbar auf den Lippen, solange nicht zu viel aufgetragen wird. Wenn viel davon drauf kommt, entsteht so eine eklige Kruste, die auch so schnell nicht abgeht.

Deckkraft: Deckt schon, aber knallt nicht so richtig. Vielleicht, weil er zu rosa ist. Vielleicht auch, weil ich aus Angst vor der Kruste zu wenig aufgetragen habe.

Haltbarkeit: Besser als erwartet. Nur in der Mitte fehlt ein bisschen, das lässt sich aber schnell nachtragen.

Verpackung und Design: Erinnert mich an die 80er-Jahre. Das waren gute Zeiten, da lebte ich nämlich noch nicht.

Nachher

Dieses Exemplar gibt nicht viel Farbe ab und bleibt auch standfest. Das gefällt mir natürlich sehr gut, es muss zwischendurch nur ein bisschen in der Mitte nachgetragen werden. Besonders geeignet ist dieser für alle, die es lieber ein bisschen dezenter mögen.

DM: trend it up ultra matte lipcream 030, 3,75€

Tragegefühl: Fühlt sich super an. Ich vergesse, dass ich ihn drauf habe, bis ich meine Lippen anfasse und sie Farbe abgeben.

Deckkraft: Dieser Lippenstift ist da bomb. Die Deckkraft ist enorm und er knallt ordentlich.

Haltbarkeit: Obwohl er bei Berührung viel abgibt, bleibt er intakt.

Verpackung und Design: Kommt seinem teuren Vorbild, wie von "Sephora", sehr nahe und wirkt deshalb nicht so billig. Nicht so wie sein Konkurrenz von Rossmann.

Nachher

Der Anblick des Kaffeebechers und des Döners würden meinen lassen, es wäre nichts mehr auf den Lippen. Aber denkste! Abgenommen hat höchstens die Farbintensität, nicht aber der Lippenstift selbst. Je nach Geschmack eine gute Sache.

DM: Manhattan All In One Lipstick „530 Tasty Tomato“, 4,35€

Tragegefühl: Klebrig. Fühlt sich an, als müsste ich nur ein Duckface machen und es würde so Spiderman-mäßig Lippenstiftfäden aus meinem Mund geschossen kommen. Riecht außerdem nach billigem Fruchtkaugummi.

Deckkraft: Deckt schon gut. Da ist auch noch Grundierung drin. Könnte bei dem Namen aber auch noch roter sein.

Haltbarkeit: Schwach!

Verpackung und Design: Weder besonders exklusiv, noch so absurd billig wie Karnevalsschminke.

Nachher

Beim Essen verwandelt sich der eklige Kaugummigeruch zum -geschmack und der Lippenstift wird nicht gerade sympathischer. Die mangelnde Haltbarkeit tut ihr übriges. Ist er erst mal ab, fehlt mir der Wille, ihn nachzutragen. Warum sollte ich freiwillig nach Fake-Erdbeere riechen wollen?

Kiko: Kiko Velvet Mat Lipstick 606, 6,90€

Tragegefühl: Fühlt sich cremig und feuchtigkeitsspendend an.

Deckkraft: Super.

Haltbarkeit: Die Frage ist die: Will ich vorsichtig leben und ihn möglichst lange erhalten oder lebe ich intensiv und fordere ihn heraus? Wenn ich mich für letzteres entscheide, dann hält er nicht so gut.

Verpackung und Design: Durch Papierschachtel sehr edel, das holographisch-abstrakte Design ist außerdem sehr futuristisch. Ich stehe dem ein bisschen mit gemischten Gefühlen gegenüber. Zukunft heißt ja nicht immer besser. Holographisch aber schon. Hm.

Nachher

Wenn ich ihn den Tag über draufhaben will, muss ich ihn unbedingt immer dabei haben. Nach dem Kaffee ist er zwar noch okay, aber nach dem Mittagessen ist so wenig drauf, dass ich den Rest auch abmachen muss, wenn ich nicht nachziehen kann. Außer, ich esse vorsichtig eine Mandarine oder trockenen Reis.

Douglas: NYX Matte Lipstick „Perfect Red“, 7,99€

Thilo Kasper / BuzzFeed

Tragegefühl: Klebt kaum, ist cremig, bin zufrieden.

Deckkraft: Sehr gut. Knallt richtig.

Haltbarkeit: Kommt auf das Hindernis an. Nach dem Essen ist jedenfalls NYX mehr da. Thihi.

Verpackung und Design: Ganz solide. Kein Hingucker, aber auch nicht so hässlich, dass es peinlich wäre, den zum Beispiel zu verschenken.

Nachher

Zum Kaffeetrinken brauche ich mir keine Sorgen um die Haltbarkeit zu machen. Wenn ich ihn aber zum Essen trage oder abends beim Weggehen, wenn viel getrunken und geraucht wird, ist der Spiegelcheck zwischendurch ein Muss.

DM: L’Oreal Color Riche Collection Exclusive „Blake’s Pure Red", 9,95€

Tragegefühl: Samtig und riecht so nach den alten Lippenstiften von Mutti.

Deckkraft: Ausgezeichnet.

Haltbarkeit: Auch je nach Challenge. Um das Auftragen nach dem Mittagessen komme ich nicht rum.

Verpackung und Design: Die Exklusivität sehe ich ihm schon an. Die Verpackung ist matt und fühlt sich gut an, außerdem hat Blake Lively ihn entwickelt. So ein Gossip-Girl-Star macht schon was her.

Nachher

Ich fühle mich durchgehend glamourös, weil er so toll riecht und so strahlt. Aber auch er muss nach großen Hinternissen nachgetragen werden, um konstant gut auszusehen. Beim Arbeiten, wo ich wenig mit dem Mund mache, hält er aber gut.

Douglas: M.A.C. Lipstick "Russian Red", 20€

Tragegefühl: Irgendwo zwischen samtig und trocken.

Deckkraft: Sehr hoch, sehr gut.

Haltbarkeit: Solange ich nichts fettiges esse, total gut. Danach wird er selbst zu Öl und verschwindet. Hebt sich dennoch stark von Drogerie-Lippenstiften hervor.

Verpackung und Design: Sieht aus wie ein Mini-Vibrator, kommt in edler Verpackung. Wenn du den in der Öffentlichkeit rausholst, wissen alle Bescheid, dass du einen teuren Lippenstift trägst. Ist halt unverwechselbar.

Nachher

Es gibt einen Grund, warum matte M.A.C.-Lippenstifte so beliebt sind. Lediglich der Döner nimmt ihm die Deckkraft und die Farbe. Alle anderen Alltagsprüfungen – sei es der Kaffee oder das Küsschen – machen ihm nichts aus. Du zahlst zwar 20€, aber er hält sehr lange, weil du ihn nicht ständig nachziehen musst und beim Auftragen eine Schicht ausreicht. Wenn ich allerdings nicht einmal groß esse, sondern immer wieder zwischendurch snacke, muss ich ihn mehrmals nachtragen. Und dabei ist es wichtig, ein bisschen Lippenbalsam oder -primer drunter zu machen, damit er nicht krümelig wird.

Douglas: Bobbi Brown Creamy Matte „Red Carpet“, 25,99€

Tragegefühl: Cremig, ohne klebrig oder glossy zu sein. Trocknet auch nicht aus. Ich fühle mich einfach deshalb glamourös, weil ich weiß, dass es ein teurer Lippenstift ist. Würde ich die Marke nicht kennen, wäre er einfach solide.

Deckkraft: Schon sehr hoch.

Haltbarkeit: Ganz gut, aber auch nicht vor dem ganz Döner sicher.

Verpackung und Design: Elegant. Sieht schon nach einer guten Marke aus.

Nachher

Höchster Preis bedeutet nicht höchste Haltbarkeit. Nach dem Essen muss ich auch unbedingt noch mal Lippenstift auftragen, denn da geht viel ab. Was er aber im Gegensatz zum M.A.C. schafft, ist die Feuchtigkeitsspende. Einen trocken-krümeligen Effekt gibt es bei diesem nämlich auch nach mehrfachem Auftragen nicht. Dafür ist er auch nicht so matt wie der M.A.C., was ich schade finde. Von einem so teueren Lippenstift, der sich als matt bewirbt, erwarte ich mehr Haltbarkeit und weniger Glanz.

Der Gewinner: trend it up ultra matte lipcream 030, 3,75 Euro von DM!

Thilo Kasper / BuzzFeed

Auch, wenn er viel Farbe abgibt, gewinnt der trend it up Lippenstift beziehungsweise die Lipcream. Denn er gibt nur deshalb so viel, weil er so viel hat. Außerdem überzeugt das Preis-Leistungsverhältnis total. Ein lang anhaltender matter roter Lippenstift unter 5€ findet sich nicht so einfach. Besonders eignet er sich zum Weggehen, weil er total knallt und sein Verlust aber keine Finanzkrise bewirkt, wie es beim M.A.C.-Artikel der Fall wäre.

Der Verlierer: Manhattan All In One Lipstick „530 Tasty Tomato“, 4,35 Euro von DM.

Thilo Kasper / BuzzFeed

Der Manhattan-Lippenstift ist nicht nur so schwach wie meine Nerven es beim einem Tweef werden, sondern verkackt in alle Richtungen. Vor allem frage ich mich, warum es notwenig war, ihm diesen übel-künstlichen Fruchtgeruch zu verpassen. Auch der Glanz und die Klebrigkeit erhöhen den Ekel-Faktor. Die Bäh-Aspekte sind die einzigen "All In One"s, die ich hier sehe. Die Grundierung, die drin ist, ist mir dann auch scheißegal. Nennt mich frech, aber ich benutze nicht mal Grundierung bzw. Primer für die Lippen!

Für dieses Produkt gibt es nur ein Side-Eye. BYE!

Hol Dir BuzzFeed auf Facebook! Like uns hier.

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss