back to top

32 grundlegende Karrieretipps, die jede Frau kennen sollte

Du bist nicht bossy, Du bist die Chefin.

Gepostet am

Wir haben die BuzzFeed-Community gefragt, welche Karrieretipps ihrer Meinung nach jede Frau kennen sollte. Hier sind die Antworten.

1. Ändere Deinen Wortschatz!

NBC

„Das Wörtchen ‚nur‘ gehört aus dem Wortschatz gestrichen. Man schreibt nicht ‚nur‘ eine Mail; man schreibt eine Mail. Man hat nicht ‚nur‘ eine Frage; man hat eine Frage. Das Wort ‚nur‘ zeugt von mangelndem Selbstbewusstsein. Man braucht sich nicht dafür zu entschuldigen, dass man seiner Arbeit nachgeht.” – hjj2

„Eine Professorin mit jahrzehntelanger Erfahrung auf dem Gebiet sagte mir einmal, ich solle mich nicht als Mädchen, sondern als Frau bezeichnen, weil mich meine Kollegen und Vorgesetzten dann wesentlich mehr respektieren würden.” – kellies481eed797

2. Entschuldige Dich nicht dafür, dass Du Deinen Job machst!

„Einmal hat mein Chef zu mir gesagt: ‚Entschuldige dich doch nicht dafür, dass du deinen Job machst!’ So nach dem Motto: ‚Sorry, dass ich nerve, aber ich brauche die Info XYZ ...’ Man muss sich nicht entschuldigen, weil man seine Arbeit macht. Wofür entschuldigt man sich denn, wenn einem jemand etwas schuldig ist? Einfach tun, was zur Pflichterfüllung nötig ist. Und wenn die anderen einen aufhalten, dann schaltet man eben ihren oder den eigenen Chef ein!” – Aubrey Walter, Facebook

3. Entschuldige Dich aber, wenn es nötig ist!

youtube.com

„Hat man es selbst verbockt, sollte man sich entschuldigen, den Fehler eingestehen und dem Vorgesetzten sagen, dass man es beim nächsten Mal anders machen wird. Wer den Fehler leugnet, wird eher als chronisches Problem angesehen und nicht als eine Angestellte, die an Fehlern wachsen und dazulernen kann.” – Julie Magliocco, Facebook

„Wer Fehler eingesteht und das direkte Gespräch mit dem Chef oder der Chefin sucht, erntet Respekt. Jeder macht mal Fehler. Besser hole ich mir von Anfang an Hilfe, als dass ich versuche, das Problem zu beheben, nur um dabei noch mehr zu vermasseln. So denken sie besser über mich, nicht schlechter.” – ntm331

4. Stell Dich selbst vor!

„Man sollte nicht zulassen, dass andere einen vorstellen. Besser selber aufstehen, Hände schütteln und sich vorstellen. Das hinterlässt bei der Person, die man kennenlernt, einen stärkeren Eindruck. Es ist auch ein todsicherer Weg, um sein Gegenüber von der eigenen Kompetenz zu überzeugen. Letztlich zeigt man damit ja, dass man stolz ist auf sich und auf das, was man macht!” – Courtney Lester, Facebook

„Wenn man im Geschäftsleben Leute kennen lernt, ist es am besten, man schaut ihnen direkt in die Augen und schüttelt ihnen fest die Hand. Es gilt, Selbstvertrauen und Kraft auszustrahlen. Mit dieser Taktik bin ich bis jetzt immer gut gefahren.” – ActorAnon

5. Melde jegliches unangemessenes Verhalten!

AMC / Via lynchoid.tumblr.com

„Belästigungen oder schlechte Behandlung aufgrund des Geschlechts, der ethnischen Zugehörigkeit oder anderem muss man NICHT tolerieren, sondern melden. Wird nichts dagegen unternommen, dann ist das nicht der Ort, an dem man gern arbeiten will.” – Sarah Laurie Kelly, Facebook

6. Führe niemals blind Befehle aus!

„Man muss Fragen stellen. Nur weil der Chef sagt, dass man etwas tun soll, bedeutet das nicht, dass es in Ordnung ist. Wenn man ein ungutes Gefühl dabei hat, lässt man es besser. Man sollte aber schon in der Lage sein, den höheren Tieren klarzumachen, warum man etwas nicht getan hat. Ein einfaches ‚Ich hatte keine Lust‘ wird da nicht reichen. Eine bessere Entschuldigung wäre: ‚Er wollte mich dazu bringen, Gesetze zu übertreten, weil er sie nicht begriffen hat.‘ – Bexi McGee, Facebook

7. Lerne, Deine Finanzen in Ordnung zu halten!

g3fashion.com

„Wichtig ist, die Finanzen in Ordnung zu bringen. Ich bin kreuz und quer durchs Land gezogen, mit 30 Riesen Schulden aus Studienkrediten, und der Stichtag, ab dem die Unterstützung durch meine Eltern wegfallen würde, war auch nicht mehr weit. Selbst wenn man einen gut bezahlten Job hat: Wer mit Geld nicht umgehen kann, kommt im Leben nicht voran.

So unschön und hart es klingen mag: Man muss Rücklagen bilden und planen. Ich bin als freiberufliche Beraterin tätig und muss mir jede Woche Gedanken machen, wo das Geld herkommt. Es hat doch keinen Sinn, einen tollen Job zu haben und die Karriere zu planen, wenn man sein Leben nicht finanziert bekommt.” – saraha4ca874458

8. Mache persönliche Aufzeichnungen von Deinen Leistungen, Misserfolgen und allem Wichtigen.

"Bewahre Kopien von allem Wichtigen auf einem Computer oder einer Festplatte auf. Ich habe ein Praktikum gemacht, bei dem sie mich baten, einen Monat länger zu bleiben, und sagten, sie würden mir für die Dauer vollen Lohn zahlen. Naiv habe ich sie beim Wort genommen. Und es ist mir nie in den Sinn gekommen, persönliche Aufzeichnungen zu machen.

Als ich einen Monat später wegging, haben sie alle Kontakte abgebrochen, mein E-Mail-Konto gelöscht und mich nie bezahlt. Ohne Zugang zu meinen E-Mails oder meinem Arbeitscomputer hatte ich keinen Beweis dafür, dass ich nach Ende meines Praktikums für die Firma gearbeitet hatte, geschweige denn dafür, dass sie gesagt hatten, sie würden mich bezahlen. Persönliche Aufzeichnungen von allem zu machen, bedeutet, dass Du immer eindeutige Beweise liefern kannst, falls dir jemals etwas Ähnliches passiert." – Emma Cooke

"Es hilft mir, mir selbst eine E-Mail zu schicken und sie in einem bestimmten Ordner zu speichern, wenn ich einen Fehler oder etwas Herausragendes mache. Auf diese Weise kannst Du eine Liste zur Hand haben, wenn Dein Chef verlangt, dass Du für eine Beförderung Deine Stärken hervorhebst." – sarahc4f707250a

9. Mach andere Frauen nicht runter. Und auch niemanden sonst!

Touchstone Pictures / Via fortaylor-lovedell.tumblr.com

„Kolleginnen sollen sich um Gottes willen nicht gegenseitig sabotieren oder in den Rücken fallen. Zickenkrieg am Arbeitsplatz ist das Dümmste, was mir je begegnet ist. Wir sind doch Schwestern, wir müssen zusammenhalten. Wenn am Arbeitsplatz eine feindliche Atmosphäre herrscht, suche ich mir besser irgendwo eine neue Stelle, wo sie mich wertschätzen und mit Respekt behandeln.” – Manny Martinez Arce, Facebook

„Schau nicht weg, wenn Du weißt, dass jemand wie Scheiße behandelt wird. Wenn alle so handeln würden, wäre vieles leichter und würde schneller gehen.” – lucialola

10. Sei freundlich!

„Sei zu jedem freundlich, der Dir im Unternehmen begegnet, vom Hauspersonal bis zum obersten Chef. Du weißt nie, wessen Hilfe Du irgendwann mal brauchen wirst. Außerdem: Wer zum Vorstellungsgespräch kommt, sollte zur Rezeptionskraft ganz besonders freundlich sein. Wenn man nämlich unfreundlich ist, wird er/sie das dem Personaler sagen.” – Lauries4946d4c02

11. Denk daran, dass keine Frau eine Insel ist.

mtv.tumblr.com

„Es ist sehr wichtig, mit Freunden und Kollegen zu reden. Lange Zeit dachte ich, als Chefin müsste ich alle Probleme selber lösen, aber irgendwann habe ich mich meinen Vorstandskollegen und Referenten geöffnet. Das hat die Lösung der Probleme enorm erleichtert. Selbst Khaleesi hatte eine Armee!” – Ailbhe Malone

„Man muss für seine Kolleginnen da sein, sich gegenseitig helfen, sich gegenseitig Glauben schenken und ANEINANDER glauben. Seit Jahren machen Männer Karriere, weil sie sich helfen und respektieren. Frauen sollten es am Arbeitsplatz genauso halten. Dieses Netzwerk wird ein starker Bestandteil des Arbeitslebens sein.” – hjj2

12. Sei transparent, was Deine Arbeitsweise betrifft!

„Transparenz ist das A und O. Wann immer es möglich ist, sollte man seine Erwartungen klar formulieren und Vorgesetzte und die Kollegen nach ihren Erwartungen befragen. Meine Kollegin und ich kriegten uns früher oft in die Haare, wenn wir zusammenarbeiteten. Anfangs glaubte ich, sie würde sich absichtlich so schwierig verhalten. Inzwischen weiß ich, dass wir einfach nur einen völlig verschiedenen Arbeitsstil haben. Um gut miteinander arbeiten zu können, mussten wir uns zunächst zusammensetzen und klären, was wir eigentlich voneinander erwarten. Heute sind wir im Büro ein Herz und eine Seele.” – Kinsey McMurtry, Facebook

13. Kleide Dich für den Job, den Du willst.

realitytvgifs.tumblr.com

"Wenn du ein Vorstellungsgespräch für Deine erste Stelle nach dem Studium führst, kleide Dich 'älter', wie hochgesteckte Haare, minimaler Schmuck [und] ein professionelles, aber nicht unbedingt modisches Outfit (das gilt natürlich nicht, wenn Du Dich bei einem jüngeren, hipperen Unternehmen bewirbst). Ich bin eine der wenigen in meinem Büro angestellten Leute, die anfangs niemanden kannten, der hier arbeitet, und mein Vorgesetzter hat gesagt, dass ich, abgesehen davon, dass ich mein Handwerk verstehe, beim Vorstellungsgespräch nicht wie eine frische Absolventin aussah. Glaube Claire von House of Cards. Du kannst Deinen eigenen Stil immer noch einbringen, nachdem Du die Stelle hast und für Deinen Arbeitgeber eine wertvolle Bereicherung geworden bist." – Emily Elizabeth, Facebook

14. Bescheidenheit ist ebenso wichtig wie Selbstbewusstsein.

„Unsere Gesellschaft schätzt Führungskräfte, die keine Angst haben, sich die Hände schmutzig zu machen. Scheu Dich also nicht, mit anzupacken, bloß weil Du glaubst, Dich mit niederen Tätigkeiten nur aufzuhalten. Die anderen werden Dich umso mehr wertschätzen, und in einer vernünftigen Arbeitsumgebung überflügelst Du jeden Mann, der sich zu schade für diese Tätigkeiten ist.” – Julie Magliocco, Facebook

„Selbstbewusst sollte man sein und den eigenen Wert kennen. Aber man muss auch bescheiden sein. Ich habe mal eine Zeitlang für eine Ölfirma gearbeitet und ließ mir die Dinge etwas zu sehr zu Kopf steigen – obwohl ich in der Hierarchie ganz unten war. Sich seines Wertes und seiner Rolle im Unternehmen bewusst zu sein, ist eine Sache, doch man sollte sich zusammenreißen, damit man durch mangelnde Bescheidenheit keine Brücken einreißt oder sich lächerlich macht.” – lauries4946d4c02

15. Aber man muss auch nein sagen können – alles hat seine Grenzen!

youtube.com

„Erledige nicht aus Gefälligkeit Dinge, für die Du nicht zuständig bist. Insbesondere Frauen tappen am Arbeitsplatz schnell in diese Falle, denn sie sagen seltener ‚nein‘ als Männer. Selbst dann, wenn die Tätigkeit gar nicht in ihren Aufgabenbereich fällt. Ehe Du Dich versiehst, gilt es als selbstverständlich, dass Du Sachen erledigst, die Du anfangs nur aus Gefälligkeit getan hattest, weil Du halt sozial so konditioniert bist. Dann wird einfach vorausgesetzt, dass Du immer das Protokoll führst, die Tagesordnung druckst, Tee kochst und so weiter. Klar sollst Du mit allen Mitteln zeigen, dass Du offen für neue Herausforderungen bist, aber Du bist nicht das Mädchen für alles, nur weil Du glaubst, man würde das von Dir erwarten.” – hjj2

„Steh zu Dir selbst! Lass Dir von anderen kein schlechtes Gewissen machen, lass nicht zu, dass die erfahreneren Kollegen ihren Scheiß auf Dich abwälzen. Nein zu sagen kann echt hart sein, aber klare Grenzen zu setzen, ist das Beste, was Du für Dich tun kannst.” – Maggie McDonald, Facebook

16. Achte auf ein erfülltes Leben außerhalb der Arbeit!

„Achte darauf, dass Du noch ein Leben außerhalb der Arbeit hast. Selbst wenn Du die ganze Zeit arbeitest, kann Dir das helfen, die Balance zu halten. Wenn Dich die Arbeit runterzieht, dann hast Du etwas, was Dich aufbaut.” – victorial47d83d4a7

„Sei egoistisch – lerne zu sagen: ‚Nein, ich gehe pünktlich heim!‘” ~ katiep4576175d2

17. Versuche, positiv zu bleiben!

20th Century Fox

„Mir haben sie immer erzählt, man könne Menschen zwar neue Fähigkeiten lehren, ihnen aber keine positive Einstellung vermitteln. Selbst wenn man glaubt, man hätte nicht alle Fähigkeiten, die für den Job nötig sind, sollte man daran denken, dass jeder Mensch erst in seine Tätigkeit hineinwächst. Kein Kandidat ist von Anfang an fertig und bereit. Mit einer starken Psyche und einer positiven, praktischen Einstellung kommt man weit!” – manishaa2

18. Es ist in Ordnung, Empathie und Gefühle zu haben.

"Jeder auf der Arbeit ist auch ein Mensch. Auch Deine Vorgesetzten wollen mit Dir zurechtkommen und akzeptiert werden. Die Vorgesetzte Deines Vorgesetzten hat vielleicht gerade seine persönlichen Mühen. Der Mann, der die Post bringt, träumt vielleicht davon, Schriftsteller oder was Großes zu sein.

Vergiss nicht, dass unsere Berufe, unsere Beförderungen, unsere Lohnzettel uns nicht ausmachen, und dass keine Person zu existieren aufhört, wenn sie den Arbeitsplatz verlässt. Wir alle haben Leben, Gefühle, Mühen. Professionell heißt nicht innerlich tot." – SarahMysterious

19. Hab keine Angst, den Mund aufzumachen, und lass Dir nicht von Leuten ins Wort fallen, bevor Du fertig bist.

survivorharrypotter.tumblr.com

"Ich arbeite in der Baubranche, wo ich gewöhnlich die einzige oder eine der sehr wenigen Frauen im Sitzungsraum bin. Häufig (nicht immer) neigen unsere männlichen Gegenüber dazu, die Unterhaltung zu dominieren, und wir werden mitten im Satz unterbrochen.

Oft beabsichtigen es Leute gar nicht, andere beim Reden zu unterbrechen, aber Du solltest sie dennoch daran erinnern, wenn Du mit Reden dran bist. Hol tief Luft, setze neu an, dann fahre bestimmt mit dem Reden fort. Es ist okay, höflich zu sagen: 'Entschuldigung, ich rede noch.' Entschuldige Dich nicht dafür, eine Meinung oder etwas zu sagen zu haben. Du bist klug, Du bist im Raum, weil Du qualifiziert bist, und was Du zu sagen hast, wird Deinem Team helfen." – Patricia Kusumadjaja, Facebook

"Lass die Tatsache, dass Du eine Frau bist, Dich nicht davon abhalten zu sprechen. Verstehe den Unterschied zwischen aggressiv sein und selbstbewusst zu sein. Dann sei selbstbewusst, mach Dir klar, was Du willst und hol es Dir." – gorgeousred

20. Täusche vor, bis Du es schaffst.

"Benimm Dich selbstbewusst. Wenn Du Dich nicht selbstbewusst fühlst, täusche es vor, bis Du es schaffst (ES FUNKTIONIERT WIRKLICH!)." – lucyt410579ade

21. Du musst nicht jedem gefallen.

youtube.com

"Du MUSST an Deine eigene Fähigkeit glauben und die Scheinheiligkeit von Doppelmoral erkennen – es wird immer Leute geben, die eine starke, selbstbewusste Frau sehen und sagen, sie sei eine Zicke, während ihr männliches Gegenstück für durchsetzungsfähig gehalten wird. Mein eigener Weg, damit umzugehen, hat sich über die Zeit herausgebildet, indem ich mich nicht mehr sorge, was Leute über mich persönlich denken, sondern darauf fokussiert habe, meine Arbeit gut zu machen und im Beruf respektiert zu werden." – FizzForce

"Manchmal wirst Du mit jemandem arbeiten müssen, der Dich ohne Grund einfach nicht mag. Steh es einfach klaglos durch und mach weiter, denn auf sie kommt es wirklich nicht an." – l1809

22. Lass Dich von niemandem einschüchtern.

"Dies gilt für alle, nicht nur Frauen: Lass Dich am Arbeitsplatz von niemandem einschüchtern. Nicht von Deinen Vorgesetzten, nicht von den Vorgesetzten Deiner Vorgesetzten, nicht vom Firmenchef. Am Ende des Tages sind sie alle MENSCHEN, genau wie Du! Sie gehen auch heim und schauen Netflix in ihrer Unterhose." – caseyo5

"Ein guter Chef wird es NIEMALS nötig haben, Dich anzuschreien oder Dir das Gefühl zu geben, Du seist blöd. Nicht einmal, wenn Du einen Fehler machst. Falls es passiert, zieh Deine große-Mädchen-Schuhe an und ersticke es im Keim." – catherinedugrs

23. Bleib nicht in einem Job, den Du hasst.

reddit.com

"Hab keine Angst, einen Job aufzugeben. Wenn es aus welchem Grund auch immer nicht gut läuft, ist es nicht richtig für Dich. Ich habe sechs miserable Monate in einem Ferienjob verbracht, bei dem ich gemobbt und (sexuell) missbraucht wurde. Ich bin nicht gegangen, bis mein Vertrag abgelaufen war, aber ich habe meine Lektion gelernt – mein erster Job nach meinem Abschluss war scheiße, und ich erkannte die Zeichen und wurde aktiv, bevor es zu spät war. Diesen Job aufzugeben, war die beste Sache aller Zeiten – jetzt habe ich einen fantastischen und stabilen Job, und ich werde nicht zurückblicken!" – daisya2

"Ich habe mich über zwei Jahre in einem Job durchgekämpft, den ich hasste, weil ich mich selbst davon überzeugt hatte, dass ich nur für diesen Job gut genug sei und nichts Besseres finden würde. VERKAUF DICH NIEMALS UNTER WERT. Ein schlechter Job ist etwa so schrecklich und zeitraubend wie eine schlechte Beziehung, und das brauchst Du in Deinem Leben einfach nicht." – meganf21

24. Versuch, Dinge nicht persönlich zu nehmen.

„Nimm nicht alles gleich persönlich. Wenn die Vorgesetzte das Gesicht verzieht, während Du sprichst: Cool bleiben! Vielleicht denkt sie gerade an ihre nervigen Kinder zu Hause und es hat gar nichts mit Dir zu tun.” – Olivia Burrell-Jackson, Facebook

25. Halte Dich aus Büro-Tratsch raus.

rawreplaymedia.com

"Nimm nicht an Büro-Tratsch teil. Es macht vielleicht für ein paar Minuten Spaß, doch als meine Firma vor ein paar Jahren Stellen abbauen musste, stellte ich fest, dass viele der Leute, die tratschten und/oder sich offen über die Firma beklagten, diejenigen waren, die gehen mussten. Worte sprechen sich herum. Wenn Du Deine Arbeit nicht magst, sieh Dich um und verschicke Deine Bewerbung, ohne Deine gegenwärtige Firma zu demolieren." – Becky Martin, Facebook

"Ich weiß, dass das Gefühl, 'eingeweiht zu sein', verlockend ist, vor allem wenn Du weißt, dass das Management etwas geheim hält, doch es ist eine schlechte Idee, nach Informationen graben zu gehen. Schlimmstenfalls ziehst Du Dir einen Mangel an Vertrauen von Kollegen und Deinem Chef zu. Auch kann es langsam ein negatives Umfeld schaffen." – vickilick

"Wenn Du Probleme mit einem Kollegen hast, behalte es für Dich, oder benachrichtige Deinen Vorgesetzten, wenn Du das Gefühl hast, dass Du es musst. Lass bei jemandem außerhalb der Arbeit Luft ab, wenn Du Dich über etwas ärgerst, was jemand getan hat." – poisonivy1990

26. Halte an Deinen Ideen fest.

"Mach nicht gleich einen Kompromiss oder Rückzieher von Deiner Idee, sobald jemand sie in Frage stellt. Durchdenke sie, bevor Du der alternativen Option zustimmst – manchmal nennen sie nur eine andere Option, um nützlich zu erscheinen, oder manchmal ist sie gut gemeint, aber einfach eine schlechtere Idee als Deine. Vor allem wenn sie älter oder männlich sind, ist es Dein erster Instinkt nachzugeben, doch sei nicht so schnell! Ist ihre Idee tatsächlich besser?" – Michelle la Nola, Facebook

27. Verlange mehr Geld, wenn Du es verdienst.

Iconoclast / Via youtube.com

"Hab KEINE Angst, von Deinem Chef zu verlangen, dass er Deinen Wert erkennt. So viele Frauen warten darauf, dass ihnen eine Gehaltserhöhung/Beförderung angeboten wird. Als ich neu in der Arbeitswelt war, las ich, dass Frauen zu unserem Nachteil nicht oft um eine Gehaltserhöhung oder Beförderung bitten, und ich habe mir selbst versprochen, nicht so zu sein. Ich war in meinem ersten Job für fünf Jahre und bat um (und bekam) zwei Gehaltserhöhungen. Mit meinem letzten Gesuch um eine Gehaltserhöhung bekam ich auch eine Beförderung. Wenn Du in Deinem Job gut bist, scheu Dich nicht, Deinen Chef darum zu bitten, diese Tatsache monetär anzuerkennen." – eliseg41d833732

"Hab keine Angst, um eine Gehaltserhöhung zu bitten, wenn Du sie verdienst. Jeder scheint sich immer schlecht dabei zu fühlen, um mehr zu bitten, aber Firmen haben nie ein Problem damit, anzunehmen, dass Du mit weniger zufrieden bist." – Samantha50

"Es ist wirklich wichtig, sich auf ein gutes Gehalt zu einigen, wenn Du anfangs einen Job beginnst, anstatt anzunehmen, Du wirst über die Jahre nach Gehaltserhöhungen dorthin gelangen." – Sally Ward, Facebook

28. Wenn du weißt, dass Du etwas brauchst oder verdienst, bitte darum. Punkt.

"Warte nicht darauf, dass Dir jemand Dinge auf dem Tablett serviert. Wenn Du etwas willst, geh hin und hol es Dir. Ob Du nun Dein eigenes Business starten, Deinen Chef für ein tolles Projekt, das Du gerne durchziehen würdest, gewinnen oder um eine Gehaltserhöhung bitten willst, weil Du von irrem Wert für die Firma bist. Die einzige Person, die für Dein Leben verantwortlich ist, bist DU. In 99 Prozent aller Fälle hast Du nichts zu verlieren und alles zu gewinnen, indem Du es anpackst." – Milou Van Roon, Facebook

"Bitte um das, was Du brauchst, um Deine Arbeit zu machen. Brauchst Du einen zusätzlichen Bildschirm? Zugang zu Informationen, an die Du nicht ran kommst? Ein Software-Update? Hinke nicht mit beschissenen Mitteln herum, geh hoch und bitte um die Sache, die Du brauchst! Niemand sonst weiß, was Du brauchst, deshalb musst Du danach fragen." – Bonnie Cleveland Evans, Facebook

"Eine großartige Chefin, die ich mal hatte, sagte zu mir: 'Das Schlimmste, was sie sagen können, ist nein.' Ich hatte großes Glück, dass ich für etwas mehr als ein Jahr für diese Frau gearbeitet habe, und ich habe großes Glück, dass ich immer noch Kontakt zu ihr habe. Von ihr habe ich gelernt, unumwunden ich selbst zu sein. Sie bat nie um Erlaubnis. Sie entschuldigte sich nie dafür, ihren Wert und ihr Know-how zu kennen."

– Manny Martinez Arce, Facebook

29. Sei immer für Chancen offen.

ABC

"Halte immer Dein LinkedIn oder Xing-Profil auf dem neuesten Stand und hör auf Headhunter, wenn sie Dich anrufen. Du weißt nie, was es dort draußen vielleicht noch gibt, was besser passt als das, wo du gerade bist." Lauren Maguire, Facebook

"Lerne jede Kleinigkeit, die sonst niemand machen will, oder nimm Dir die Zeit, sie zu lernen. Leute bemerken es, wenn Du Dich zeigst und in Bestform bist. Und hab keine Angst, etwas zu machen, wofür Du nicht zur Schule gegangen bist, wenn Du die Chance auf eine bessere Karriere oder Leben hast. Ich arbeite als Beraterin in einem Gebiet, an das ich zuvor nie gedacht habe – es ist eine vollständige 180-Grad-Drehung von meinem Fach. Und es ist wunderbar." – saraha4ca874458

30. Jede Erfahrung ist eine Chance zu lernen.

"Achte darauf, von jeder Person, mit der Du in Kontakt kommst, etwas zu lernen und ihr Aufmerksamkeit zu schenken, egal in welcher Position sie in der Firma ist. Der Hausmeister in Deiner Firma verdient denselben Respekt wie Deine Vorgesetzten.

Was Führung angeht, habe ich von meinen schlechten Chefs und Managern so viel gelernt wie von den guten. Schlechte Führungskräfte können Dir alles beibringen, was du darüber wissen musst, wie man Leute *nicht* behandelt, und von ihren Fehlern zu lernen, kann Deinen Charakter und Deine Führungsfähigkeiten stärken. Es ist schwierig (wirklich schwierig!), doch sei nicht einfach frustriert – lerne aus der Erfahrung." – Liz Dommer, Facebook

31. Definiere Deinen eigenen Erfolg.

AMC / Via bricesander.tumblr.com

"Setze Dich nicht durch dieses 'Lean-In'-Zeug unter Druck. Stelle Deine eigene Definition von Erfolg auf, ob das nun heißt, Assistentin zu sein, die Chefin oder irgendetwas anderes, was Dir einfällt." – Sandy Smith, Facebook

32. Du musst nicht alles sein, Du musst nur Du selbst sein.

"Die Versuchung ist groß, wenn Du nach und nach höhere Positionen bekommst, eine 'typische' Chefin zu werden und den Erwartungen zu entsprechen. Jedoch sind die guten Eigenschaften, die Du zu unterdrücken versuchst, wie Sinn für Humor, Wärme oder Empathie, die Dinge, die Dich dahin gebracht haben, wo Du bist. Es gibt nichts Besseres, als authentisch zu sein, und jede Person, die ihr Geld wert ist, wird wissen, wenn Du es nicht bist." – Nicola Browell, Facebook

"Du musst nicht alles sein. Du musst nicht die nette Chefin und die strenge Chefin sein, die ruhige und die laute, die charismatische und die reservierte. Es gibt ein Problem in der Gesellschaft, dass Frauen alles gleichzeitig sein müssen und nicht zu viel das eine oder andere. Sei, wer Du bist, und gestehe es Dir zu. Es gibt viele großartige Arten, Chefin zu sein, doch Du musst sie nicht alle sein." – jiannaraem

Emma Cooke is a lifestyle writer for BuzzFeed and is based in London.

Contact Emma Cooke at emma.cooke@buzzfeed.com.

Got a confidential tip? Submit it here.