19 Anfänger-Fehler, die du beim Backpacken vermeiden kannst

    Vielleicht lässt du dir das Tattoo, das du 4 Uhr morgens volltrunken ausgesucht hast, noch ein paar Tage durch den Kopf gehen?

    BuzzFeed / Getty Images

    1. Du hast zu viel Gepäck

    Photocritical / Getty Images

    Der Klassiker. Nur, weil 60l in deinen Rucksack passen, heißt es nicht, dass du diese auch bis zum letzten Eckchen ausnutzen musst. Überlege dir bei jedem Teil ganz genau, wie schlimm es wäre, wenn du ohne es losdüsen würdest. Auf 4 Paar Jeans, Glätteisen und Tonnen von MakeUp wirst du bei tropischen Temperaturen nämlich genauso verzichten können, wie auf Bärenspray in Nicaragua und 5 Badehosen im Norden Kanadas.

    2. Du nimmst dir zu viel vor

    Tausend Eselsohren im Lonely Planet, hundert Städte auf deiner Reiseroute, jeden einzelnen Tempel im Hinterkopf; Geht schon klar, wenn du nur 1h Schlaf am Tag brauchst und keinen Wert auf entspanntes Beisammensein, Leute kennenlernen oder kulinarische Erkundungen hast. Versuche, dir die Ziele vorzunehmen, auf die du WIRKLICH Lust hast, plane genügend Puffer ein, bleibe flexibel und sei nicht frustriert, wenn manche Pläne nicht aufgehen. Es kann schon mal passieren, dass drei Tage kein Boot kommt, das dich von der Insel holt, weil der Wellengang zu krass ist und deine Reiseplanung plötzlich nicht mehr aufgeht.

    3. Du reist zur falschen Zeit an den falschen Ort

    Koldunova_anna / Getty Images

    Dem deutschen Winter entkommen und in fremden Hemisphären Abenteuer erleben ist grundsätzlich natürlich eine tolle Idee. Jedoch solltest du vorher gut recherchieren, welche Zeit sich für welchen Ort am besten eignet. Während der Hauptreisezeit sind viele Orte überfüllt und Unterkünfte kosten dann gerne das Dreifache. Dein Trip bringt dir aber auch nicht viel, wenn du mitten in der Regen- oder Monsun-Zeit auf einer tropischen Insel festsitzt oder im Februar vor einem versperrten Inca-Pfad stehst.

    4. Du nimmst Drogen, von denen du keine Ahnung hast

    Vielleicht verdankst du den Magic Mushrooms, die der Barkeeper da in deinen Long Island Iced Tea püriert, die Zeit deines Lebens. Vielleicht dosiert der Barkeeper auch ganz schön über und versaut dir deinen Urlaub mehr, als dir lieb ist. Höre auf die Erfahrungen anderer Reisender und informiere dich genau über örtliche Gesetze. Wenn du beim Grenzübergang die großen Schilder siehst, die mit Todesstrafe für Drogenschmuggel drohen, überdenkst du so manche Substanz eh nochmal.

    5. Du holst dir eine Lebensmittelvergiftung

    Izusek / Getty Images

    In Ländern wie Indien ist es kaum zu vermeiden, sich irgendwann einzuscheißen. Mit der Faustregel "Boil it, peel it or leave it" kannst du die Gefahr, unzählige unangenehme Stunden auf den Hostel-Toiletten dieser Welt zu verbringen, aber immerhin eindämmen. Auch hilfreich: Wo essen die Locals? Wirkt die Küche halbwegs hygienisch? Sollte ich wirklich das Omelett am Straßenrand essen, wo die Eier schon den ganzen Tag in der Sonne lagen?

    6. Du putzt dir stets mit Leitungswasser die Zähne

    Das mag in Grönland oder Australien vielleicht ok sein, ist beispielsweise in Kambodscha oder auf Martinique nicht immer die beste Idee. Dann kannst du nämlich von Glück reden, wenn du danach nur etwas Durchfall hast. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass 80 Prozent aller Reiseerkrankungen von unsauberem Wasser stammen.

    7. Du fährst ohne Helm

    Marcos Calvo / Getty Images

    Viele beliebte Reiseziele bereist man am besten mit dem Motorrad oder erkundet sie auf dem Roller. Häufig wird dir beim Mieten kein Helm angeboten. Dass sich Nachhaken unbedingt lohnt, merkst du spätestens, wenn du deinen ersten Unfall live gesehen hast.

    8. Du nimmst nagelneue Wanderschuhe mit

    Deine neuen Salomon-Treter in den strahlenden Neon-Farben sehen vielleicht fesch aus, werden dich aber bei deinem ersten 5-Tage-Hike unfassbar unglücklich machen.

    9. Du reist zu schnell

    Sicher klingt es cool und beeindruckend, 10 Länder in einer Woche abzuklappern. Leider bekommst du so weder einen vernünftigen Eindruck der verschiedenen Orte, noch macht es sonderlich Spaß oder bringt Erholung, fast die gesamte Zeit nur in Transportmitteln zu verbringen.

    10. Du sparst am falschen Ende

    Such dir die ramschigsten Hostels oder die günstigsten Transportmöglichkeiten und sei ruhig suuuper sparsam unterwegs. Die Kohle für eine wirklich hochwertige Regenjacke sollte aber zB. drin sein. Wenn du mit einem Zelt unterwegs bist, wird es dich auch glücklicher machen, wenn es tatsächlich dicht hält. Außerdem sind Impfungen gegen Tollwut, Japanische Enzephalitis oder Gelbfieber zwar kein Schnäppchen, könnten dir aber den Arsch retten.

    11. Du lässt dich auf einer Partyinsel tätowieren

    12. Du reist mit den falschen Leuten

    Menschen sind anstrengend. Besonders beim Backpacken. Deshalb solltest du dir vorher genau überlegen, ob dein*e Reisepartner*in die gleichen Vorstellungen und Interessen und zudem ein ähnliches Budget hat, wie du. Wenn dein*e Freund*in ständig shoppen oder in fancy Seafood-Restaurants essen will, du aber gerade genug Kohle für einen Beutel Reis hast, droht schnell Ärger im Paradies. Hoffen wir mal, dass eure Freundschaft die Zankereien à la "Denkmäler erkunden? Nee ich will Trichtersaufen und Fullmoon-Parties!" und "Na gut, dann machen wir halt jetzt was du willst. Aber wehe, es wird nicht geil!" aushält. Im Notfall: erst mal getrennte Wege gehen!

    13. Du hast den falschen Rucksack

    Nur weil Peter einen halben Meter größer ist als du, heißt das noch lange nicht, dass du dir nicht seinen Rucksack ausleihen könntest, oder? Doch. Wenn du dieses ohnehin schon viel zu schwere Ungetüm halbwegs bequem von A nach B transportieren willst, ist es unheimlich wichtig, dass er dir und deinem Körperbau richtig passt. Auch Brüste können bei Männer-Rucksäcken übrigens ziemlich doof im Weg sein.

    14. Du wartest auf den perfekten Insta-Shot

    15. Du hast keinen Reiseschlafsack dabei

    Ob du es willst oder nicht; die Wahrscheinlichkeit, irgendwann in einem Bett voller Bettwanzen zu schlafen, ist ziemlich hoch. Wenn dein ganzer Körper dann mit fiesen Stichen übersät ist, wirst du auch verstehen, warum die ganzen anderen Backpacker immer ihre Seidenschlafsäcke auspacken. Die gibt es übrigens auch in ultraklein und -leicht.

    16. Du wirst ausgeraubt

    Wo sich viele Touristen tummeln, da tummeln sich auch viele Langfinger. Im tiefenentspannten Urlaubsmodus überkommt uns oft ein Urvertrauen in die menschlichen Tugenden. Komplett vermeiden kannst du wahrscheinlich nicht, dass dir jemand dein Kamera-Equipment unterm Arsch wegklaut, während du im Nachtbus pennst. Wertsachen am Körper behalten, Safes nutzen, Fotos in einer Cloud speichern und Schlösser anbringen, wo es geht, sind dennoch hilfreiche Tipps. Vielleicht hast du auch so viel Glück wie ich und kannst deinen geklauten Reisepass für 40$ auf einem Vietnamesischen Nachtmarkt zurückkaufen.

    17. Dir geht das Geld aus

    Du magst ganz genau ausklamüsert haben, wieviel du an welchem Ort ausgeben wirst, aber Preise variieren und können je nach Saison unerwartet in die Höhe schiessen. Dann kommt noch der eine Boots-Ausflug dazu, von dem du vorher gar nichts wusstest und schwupps ist die Kohle alle. Plane dein Budget lieber ein ganzes Stück großzügiger ein. Wenn am Ende noch was übrig bleibt, dann fließt das einfach in deine nächste Reisekasse.

    18. Dein Sonnenschutz ist nicht hoch genug

    Ajr_images / Getty Images

    Zuhause brauchst du höchstens LSF 15? Spielt keine Rolle. Auf Bali knallt die Sonne einfach viel härter als am Baggersee. (Am Äquator treffen Sonnenstrahlen senkrecht auf eine relativ kleine Fläche, obacht!) Lieber auf Nummer sicher gehen und die Haut in warmen oder höher gelegenen Ländern permanent mit Faktor 50 schützen, ok?

    19. Du hast Angst davor, Fehler zu machen

    Mit am Wichtigsten bleibt aber, bei all der Vorsicht nicht zu vergessen, dein Abenteuer zu erleben und eine geile Zeit zu haben. Irgendwas geht sowieso immer schief. Ob eine Ratte auf dein Hostelbett kackt, die Toiletten nicht spülen, dein Roller abgeschleppt wird oder du wegen eines Sturms tagelang auf einer winzigen Insel festsitzt: Mit den richtigen Leuten und der richtigen Einstellung wird aus jedem Fail immerhin eine geile Geschichte.

    BuzzFeed Daily

    Keep up with the latest daily buzz with the BuzzFeed Daily newsletter!

    Newsletter signup form