back to top

9 junge Frauen, die die Welt verändert haben

Auch wenn ihre Taten oft nicht in den Geschichtsbüchern landen.

Gepostet am

1. Sybil Ludington ritt im Alter von16 Jahren im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg über 65 Kilometer, um Leute vor einem britischen Angriff zu warnen.

Angesichts der ganzen Aufmerksamkeit, die Paul Revere für seinen Mitternachtsritt im Unabhängigkeitskrieg bekommt, ist es unfassbar, wie wenig Ehre Ludington zuteil wird, die buchstäblich genau das Gleiche getan hat. 1777 griffen britische Truppen in der Nähe ihres Hauses eine Stadt in Connecticut an. Ihr Vater, ein Colonel, bat sie während der Vorbereitung auf die Schlacht, durch die Nacht zu reiten, um all seine Soldaten zusammenzutrommeln. Bei ihrem 65-Kilometer-Ritt durch die dunklen Wälder (NEBENBEI BEMERKT sehr viel länger als der Ritt von Revere) informierte sie auch die Stadtbevölkerung über die bevorstehende Schlacht. Dank ihrer Tapferkeit waren bei Morgengrauen fast alle Soldaten ihres Vaters versammelt und bereit zum Kampf.
commons.wikimedia.org

Angesichts der ganzen Aufmerksamkeit, die Paul Revere für seinen Mitternachtsritt im Unabhängigkeitskrieg bekommt, ist es unfassbar, wie wenig Ehre Ludington zuteil wird, die buchstäblich genau das Gleiche getan hat. 1777 griffen britische Truppen in der Nähe ihres Hauses eine Stadt in Connecticut an.

Ihr Vater, ein Colonel, bat sie während der Vorbereitung auf die Schlacht, durch die Nacht zu reiten, um all seine Soldaten zusammenzutrommeln. Bei ihrem 65-Kilometer-Ritt durch die dunklen Wälder (NEBENBEI BEMERKT sehr viel länger als der Ritt von Revere) informierte sie auch die Stadtbevölkerung über die bevorstehende Schlacht. Dank ihrer Tapferkeit waren bei Morgengrauen fast alle Soldaten ihres Vaters versammelt und bereit zum Kampf.

2. Betsey Metcalf, eine Aktivistin, die sich für die Abschaffung der Sklaverei einsetzte, hat im Alter von zwölf Jahren die amerikanische Strohhut-Industrie begründet.

Strohhüte waren im späten 18. Jahrhundert ein beliebtes Kleidungsstück und Metcalf spielte eine große Rolle dabei. Im Jahr 1798, zu einer Zeit, als Kopfbedeckungen aus England importiert wurden und unerschwinglich teuer waren, fand Metcalf heraus, wie sie das Stroh selbst flechten kann, um Do-it-yourself-Hauben herzustellen. Ihr Design wurde so beliebt, dass sie die Technik anderen Frauen beibrachte, damit sie arbeiten und ihr eigenes Geld verdienen konnten. Der daraufhin einsetzende Boom in der Strohhut-Fertigung wurde nicht nur zu einer Multimillionen-Dollar-Branche und einem vorherrschenden Modetrend, die atmungsaktiven Hüte bildeten darüber hinaus auch die notwendige Kopfbedeckung für versklavte Menschen, die in der unbarmherzigen Sonne arbeiteten.
Rhode Island Historical Society

Strohhüte waren im späten 18. Jahrhundert ein beliebtes Kleidungsstück und Metcalf spielte eine große Rolle dabei. Im Jahr 1798, zu einer Zeit, als Kopfbedeckungen aus England importiert wurden und unerschwinglich teuer waren, fand Metcalf heraus, wie sie das Stroh selbst flechten kann, um Do-it-yourself-Hauben herzustellen.

Ihr Design wurde so beliebt, dass sie die Technik anderen Frauen beibrachte, damit sie arbeiten und ihr eigenes Geld verdienen konnten. Der daraufhin einsetzende Boom in der Strohhut-Fertigung wurde nicht nur zu einer Multimillionen-Dollar-Branche und einem vorherrschenden Modetrend, die atmungsaktiven Hüte bildeten darüber hinaus auch die notwendige Kopfbedeckung für versklavte Menschen, die in der unbarmherzigen Sonne arbeiteten.

3. Sacajawea war gerade mal 15 Jahre alt, als sie dazu beitrug, die Lewis-und-Clark-Expedition zu einem Erfolg zu machen.

Sacajawea ist eine unschätzbare Figur in der amerikanischen Geschichte, die als Gegenleistung für ihr Wirken im Grunde genommen nichts bekommen hat. 1805 schloss sie sich Meriwether Lewis und William Clark auf deren Reise nach Westen an, und zwar zusammen mit ihrem Ehemann Toussaint Charbonneau, an den sie im Alter von zwölf Jahren als Sklavin verkauft worden war. Sacajawea, die sowohl Shoshone als auch Hidatsa fließend sprach, war eine äußerst wichtige Übersetzerin für die mehrsprachige Crew, half bei der Druchquerung des Geländes, mit dem sie durch und durch vertraut war und agierte als Diplomatin, wenn sie auf Stämme der amerikanischen Ureinwohner trafen. Clark höchstpersönlich nannte sie seine "Pilotin" und hätte sein Ziel ohne ihre Fähigkeit, Pferde für alle zu beschaffen, möglicherweise nicht erreicht. Am Ende der Expedition, zu deren Erfolg sie beigetragen hatte, erhielt Charbonneau 500,33 US-Dollar und 130 Hektar Land, während Sacajawea gar nichts bekam.
Getty Images

Sacajawea ist eine unschätzbare Figur in der amerikanischen Geschichte, die als Gegenleistung für ihr Wirken im Grunde genommen nichts bekommen hat. 1805 schloss sie sich Meriwether Lewis und William Clark auf deren Reise nach Westen an, und zwar zusammen mit ihrem Ehemann Toussaint Charbonneau, an den sie im Alter von zwölf Jahren als Sklavin verkauft worden war.

Sacajawea, die sowohl Shoshone als auch Hidatsa fließend sprach, war eine äußerst wichtige Übersetzerin für die mehrsprachige Crew, half bei der Druchquerung des Geländes, mit dem sie durch und durch vertraut war und agierte als Diplomatin, wenn sie auf Stämme der amerikanischen Ureinwohner trafen. Clark höchstpersönlich nannte sie seine "Pilotin" und hätte sein Ziel ohne ihre Fähigkeit, Pferde für alle zu beschaffen, möglicherweise nicht erreicht. Am Ende der Expedition, zu deren Erfolg sie beigetragen hatte, erhielt Charbonneau 500,33 US-Dollar und 130 Hektar Land, während Sacajawea gar nichts bekam.

4. Caresse Crosby, die im Alter von 19 Jahren den modernen BH erfand.

U.S. Patent Office, Keystone Features / Getty Images

Du verfluchst vielleicht deinen BH jedes Mal, wenn du ihn trägst, aber es ist Crosbys Erfindung zu verdanken, dass du kein Fischbeinkorsett als Unterwäsche tragen musst. Fest entschlossen, eine bessere Möglichkeit zum Stützen ihrer Brust zu finden, während sie sich 1910 für einen Debütantinnenball vorbereitete, fabrizierte Crosby aus zwei Seidentaschentüchern, einer Schnur, rosa Band, Nadel und Faden einen BH-Prototyp, der schließlich sehr viel Aufmerksamkeit auf sich zog.

Sie ließ sich ihren Entwurf vier Jahre später patentieren und gründete das Unternehmen Fashion Form Brassiere, in dem sie ihre neumodischen Büstenhalter herstellte. Sie stellte ausschließlich Frauen ein und fertigte drahtlose BHs, die insbesondere im Ersten Weltkrieg von Bedeutung waren, als das U.S. War Industries Board das Metall zum Bau von Kriegsschiffen benötigte. Crosby machte ihre Firma schließlich wieder zu und verkaufte ihr Patent, aber ihr Vermächtnis lebt in aller Welt – und an vielen Brustkörben – weiter.

5. Die Radium Girls, die erfolgreich für Laborgesetze kämpften, selbst als die grauenhaften Nebenwirkungen der Arbeit mit Radium sie töteten.

In den Jahren nach 1910 arbeiteten viele Teenager und junge Frauen als Ziffernblattmalerinnen, wobei sie lumineszierendes – und ohne ihr Wissen tödliches – Radium zum Bemalen der Ziffernblätter verwendeten. Die sogenannten "Radium Girls" bekamen ahnungslos das giftige Radium in Mund und Gesicht, was letztendlich Tumoren, Zahnausfall und in einigen Fällen sogar vollständig abfallende Kiefer nach sich zog. Während ihre Körper langsam und qualvoll zerstört wurden, kämpften sie dafür, dass ihr Arbeitgeber die Verantwortung für ihre Gesundheit übernahm. Ihre Anstrengungen führten schließlich zur Errichtung der Occupational Safety and Health Administration, einer US-Behörde für Sicherheit und Gesundheit unter Arbeitnehmern. Bevor die OSHA gegründet wurde, gab es in den USA 14.000 arbeitsbedingte Todesfälle pro Jahr, heute sind es nur knapp über 4.500.
Getty Images

In den Jahren nach 1910 arbeiteten viele Teenager und junge Frauen als Ziffernblattmalerinnen, wobei sie lumineszierendes – und ohne ihr Wissen tödliches – Radium zum Bemalen der Ziffernblätter verwendeten. Die sogenannten "Radium Girls" bekamen ahnungslos das giftige Radium in Mund und Gesicht, was letztendlich Tumoren, Zahnausfall und in einigen Fällen sogar vollständig abfallende Kiefer nach sich zog. Während ihre Körper langsam und qualvoll zerstört wurden, kämpften sie dafür, dass ihr Arbeitgeber die Verantwortung für ihre Gesundheit übernahm.

Ihre Anstrengungen führten schließlich zur Errichtung der Occupational Safety and Health Administration, einer US-Behörde für Sicherheit und Gesundheit unter Arbeitnehmern. Bevor die OSHA gegründet wurde, gab es in den USA 14.000 arbeitsbedingte Todesfälle pro Jahr, heute sind es nur knapp über 4.500.

6. Anne Frank, die an ihrem 13. Geburtstag das Tagebuch begann, das das Grauen der Naziherrschaft und des Holocausts noch heute den Menschen näher bringt.

Frank bekam ihr Tagebuch kurz bevor sie und ihre Familie 1942 in ihr Amsterdamer Versteck gingen. Darin schrieb sie über die Gefahren, die das Verstecken vor den Nazis mit sich brachte, aber auch über alles Mögliche, das einem Teenager in den Kopf kommen kann: über Schwärmereien für Jungs, Streits mit ihrer Schwester und über ihren Traum, Journalistin zu werden. Ihr Vater Otto, der einzige Überlebende der acht Juden, die sich in dem Haus versteckt gehalten hatten, veröffentlichte ihr Tagebuch – das mittlerweile in 70 Sprachen übersetzt wurde. Ihre Aufrichtigkeit und Einsichten öffneten die Augen der Menschen für den Holocaust und dafür, wie Verfolgung und Genozid sich auf ganz normale Menschen auswirken. Otto gründete im Namen seiner Tochter auch die Anne Frank Foundation, die sich weltweit dem Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus verschrieben hat.
Getty Images

Frank bekam ihr Tagebuch kurz bevor sie und ihre Familie 1942 in ihr Amsterdamer Versteck gingen. Darin schrieb sie über die Gefahren, die das Verstecken vor den Nazis mit sich brachte, aber auch über alles Mögliche, das einem Teenager in den Kopf kommen kann: über Schwärmereien für Jungs, Streits mit ihrer Schwester und über ihren Traum, Journalistin zu werden.

Ihr Vater Otto, der einzige Überlebende der acht Juden, die sich in dem Haus versteckt gehalten hatten, veröffentlichte ihr Tagebuch – das mittlerweile in 70 Sprachen übersetzt wurde. Ihre Aufrichtigkeit und Einsichten öffneten die Augen der Menschen für den Holocaust und dafür, wie Verfolgung und Genozid sich auf ganz normale Menschen auswirken. Otto gründete im Namen seiner Tochter auch die Anne Frank Foundation, die sich weltweit dem Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus verschrieben hat.

7. Yusra Mardini, die auf ihrer Flucht nach Europa Menschenleben gerettet hat und bei den Olympischen Sommerspielen 2016 antrat.

Mit 17 Jahren flüchtete die Schwimmerin 2015 vor dem Krieg in Syrien. Sie saß in einem der vielen überfüllten Schlauchboote, die sich von der Türkei nach Griechenland aufmachten. Als dieses mitten auf See zu kentern drohte, sprang sie mit ihrer Schwester ins Wasser und zog es bis an die Ufer der Insel Lesbos. Ihre Familie fand Zuflucht in Berlin, wo Yusra Mardini ihr Schwimmtraining fortsetzen konnte. Sie nahm schließlich als Mitglied einer Mannschaft von Geflüchteten an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil. Ihr nächstes Ziel sind die Olympischen Sommerspiele 2020.
Michael Sohn / AP

Mit 17 Jahren flüchtete die Schwimmerin 2015 vor dem Krieg in Syrien. Sie saß in einem der vielen überfüllten Schlauchboote, die sich von der Türkei nach Griechenland aufmachten. Als dieses mitten auf See zu kentern drohte, sprang sie mit ihrer Schwester ins Wasser und zog es bis an die Ufer der Insel Lesbos. Ihre Familie fand Zuflucht in Berlin, wo Yusra Mardini ihr Schwimmtraining fortsetzen konnte. Sie nahm schließlich als Mitglied einer Mannschaft von Geflüchteten an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil. Ihr nächstes Ziel sind die Olympischen Sommerspiele 2020.

8. Die Little Rock Nine, eine Gruppe von 15- und 16-jährigen schwarzen Schülerinnen und Schülern, die aller Proteste zum Trotz eine ausschließlich weiße Highschool in Arkansas besuchten.

Die Schüler und Schülerinnen waren: Minnijean Brown, Elizabeth Eckford, Ernest Green, Thelma Mothershed, Melba Patillo, Gloria Ray, Terrence Roberts, Jefferson Thomas und Carlotta Walls.1957, drei Jahre nach den historischen Urteilen zur Aufhebung der Rassentrennung an Schulen, besuchte die Gruppe die Little Rock Central High School. Die Teenager setzten sich mit ihrem Leben für gleiche Bildungschancen ein. Sie wurden Anwälten beraten, was zu tun sei, falls die Feindseligkeiten eskalieren – was sie taten. Bewaffnete Männer der Nationalgarde von Arkansas hielten die Schüler vom Betreten der Schule ab, was eine dreiwöchige Pattsituation nach sich zog. Diese wurde erst beendet nachdem Präsident Eisenhower Bundestruppen schickte, die sie in die Schule eskortierten. Dennoch sahen sich die Teenager Schikanen ausgesetzt: Eckford wurde angespuckt, Patillo bekam Säure in die Augen geschüttet und alle wurden gehänselt. Brown wurde sogar der Schule verwiesen, weil sie versucht hatte, sich gegen die Quälereien zu wehren, denen sie ausgesetzt war. Obwohl die Schule eine zeitlang geschlossen war und trotz fortwährender Einschüchterung machten alle wider Erwarten ihren Highschool-Abschluss. Im Jahr 1998 wurde die gesamte Gruppe zu Ehren ihres "selbstlosen Heldentums" mit der Goldenen Ehrenmedaille des Kongresses ausgezeichnet.
Getty Images

Die Schüler und Schülerinnen waren: Minnijean Brown, Elizabeth Eckford, Ernest Green, Thelma Mothershed, Melba Patillo, Gloria Ray, Terrence Roberts, Jefferson Thomas und Carlotta Walls.

1957, drei Jahre nach den historischen Urteilen zur Aufhebung der Rassentrennung an Schulen, besuchte die Gruppe die Little Rock Central High School. Die Teenager setzten sich mit ihrem Leben für gleiche Bildungschancen ein. Sie wurden Anwälten beraten, was zu tun sei, falls die Feindseligkeiten eskalieren – was sie taten. Bewaffnete Männer der Nationalgarde von Arkansas hielten die Schüler vom Betreten der Schule ab, was eine dreiwöchige Pattsituation nach sich zog. Diese wurde erst beendet nachdem Präsident Eisenhower Bundestruppen schickte, die sie in die Schule eskortierten.

Dennoch sahen sich die Teenager Schikanen ausgesetzt: Eckford wurde angespuckt, Patillo bekam Säure in die Augen geschüttet und alle wurden gehänselt. Brown wurde sogar der Schule verwiesen, weil sie versucht hatte, sich gegen die Quälereien zu wehren, denen sie ausgesetzt war. Obwohl die Schule eine zeitlang geschlossen war und trotz fortwährender Einschüchterung machten alle wider Erwarten ihren Highschool-Abschluss. Im Jahr 1998 wurde die gesamte Gruppe zu Ehren ihres "selbstlosen Heldentums" mit der Goldenen Ehrenmedaille des Kongresses ausgezeichnet.

9. Malala Yousafzai, die im Alter von 15 Jahren beim Einstehen für Bildung für Frauen und Mädchen einen Attentatsversuch der Taliban überlebte.

Yousafzai war gerade mal 11 Jahre alt, als die Taliban begannen, ihre Schule in Pakistan anzugreifen. Das inspirierte sie dazu, eine Rede zu halten "Wie können es die Taliban wagen, mir mein Grundrecht auf Bildung wegzunehmen?" was zu einer regelmäßigen anonymen Kolumne bei der BBC führte. Trotz Todesdrohungen ging sie weiterhin zur Schule – bis sie 2012 auf dem Nachhauseweg von den Taliban angeschossen wurde. Nach ihrer Genesung verstärkte sie ihren Einsatz für Menschenrechte und Bildung nur noch mehr. Sie gründete die Non-Profit-Organisation Malala Fund, die sich dafür einsetzt, Mädchen eine Mindestzeit von 12 Jahren hochwertiger Bildung zu sichern, schrieb ein Buch mit dem Titel Ich bin Malala und wurde mit 17 Jahren die jüngste Nobelpreisträgerin.
Getty Images

Yousafzai war gerade mal 11 Jahre alt, als die Taliban begannen, ihre Schule in Pakistan anzugreifen. Das inspirierte sie dazu, eine Rede zu halten "Wie können es die Taliban wagen, mir mein Grundrecht auf Bildung wegzunehmen?" was zu einer regelmäßigen anonymen Kolumne bei der BBC führte. Trotz Todesdrohungen ging sie weiterhin zur Schule – bis sie 2012 auf dem Nachhauseweg von den Taliban angeschossen wurde.

Nach ihrer Genesung verstärkte sie ihren Einsatz für Menschenrechte und Bildung nur noch mehr. Sie gründete die Non-Profit-Organisation Malala Fund, die sich dafür einsetzt, Mädchen eine Mindestzeit von 12 Jahren hochwertiger Bildung zu sichern, schrieb ein Buch mit dem Titel Ich bin Malala und wurde mit 17 Jahren die jüngste Nobelpreisträgerin.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.