back to top

Weil Parteichef Lucke angepöbelt wurde, will die AfD REWE boykottieren

Die Supermarktkette ist Hauptsponsor des 1. FC Köln. Und dessen Fans hatten einen kleinen Zusammenstoß mit dem AfD-Chef.

Gepostet am

Am Sonntag trafen Fans des 1. FC Köln nach einem Fußballspiel auf im ICE-Bordbistro auf AfD-Chef Bernd Lucke, bepöbeln ihn und wollen, dass er den Zug verlässt. Ein Fan ruft: "Wir wollen keine Nazis hier."

KölnTV / Via koelntv.com

Doch Lucke möchte nicht diskutieren: "Ich bin privat mit meiner Frau hier, lassen Sie mich." An jedem Bahnhof steht Polizei, um im Zweifelsfall einzugreifen. In Wuppertal steigt Lucke aus. Das Video der Szene gibt es hier.

Bei der heute-Show wurde der Zusammenstoß durch den Kakao gezogen:

Kein feiner Zug! Von Fußball-Fans bepöbelt macht sich der einsame #AfD-Cowboy #Lucke in Wuppertal aus dem Staub.

Anzeige

Die Supermarktkette reagierte ganz gelassen

Aus gegebenem Anlass: Bei uns kann man auch ganz unbeobachtet einkaufen: https://t.co/MA9QDYomjR. @extra3

Und das Internet auch:

Aus gegebenen Anlass #AfD #REWE @REWE_Supermarkt @rewe_group

Es bedankte sich sogar bei der AfD

Dank der #AFD bleibt der Rewe jetzt nazifrei :-) #REWE Boykott Afd

Die AfD Schwerin-Mecklenburg löschte den Post bei Facebook

Die #AfD-Mecklenburg-Schwerin hat dazu gelernt, statt Kommentare wird gleich der komplette Beitrag gelöscht #REWE

Anzeige
Anzeige

Hat-Tip an effzeh.com, die die Vorkommnisse zusammengestellt haben.

Hol Dir BuzzFeed auf Facebook! Like uns hier.