back to top

So wehrt sich der 1. FC Union Berlin gegen die Flüchtlingshetze eines Fans

Der Mann darf keine Heimspiele mehr besuchen.

Gepostet am

Vor wenigen Tagen erschütterte das Bild eines kleinen ertrunkenen syrischen Jungen die Welt.

Doch nicht alle Menschen waren traurig. Dieser Mann aus Berlin begrüßte den Tod des Jungen. Auf Facebook schrieb er: "Wir trauern nicht, wir feiern."

Facebook

Daraufhin durchsuchte der Staatsschutz der Berliner Polizei am Samstag seine Wohnung.

Es war nicht das einzige Hass-Posting gegen Flüchtlinge, das vom Facebook-Account des Mannes abgesetzt worden war.

Facebook
Anzeige

Auf seinem Facebookprofil stellte er sich als Fan des Berliner Zweitligaklubs 1. FC Union Berlin dar.

Facebook

Doch der Klub will mit dem Mann nichts zu tun haben.

Er erteilte ihm ein Hausverbot für das Stadion, so dass sie keine Union-Spiele in Berlin mehr sehen kann.

Facebook

Denn der 1. FC Union engagiert sich schon länger für das Zusammenleben mit Flüchtlingen. Er lud Flüchtlinge und ihre Familien zu einem extra Spiel ein, ...

"Anstoß zur Begegnung". #fcunion und #degewo haben rd 300 Flüchtlinge, Anwohner und Unioner eingeladen #AlteFörsterei

Anzeige

... organisierte eine Begegnung von Anwohnern und Bewohnern einer neuen Unterkunft für Flüchtlinge im Bezirk ...

Beim #fcunion feiern heute #Flüchtlinge, Anwohner der Köpenicker Heime und Fans den #anstosszurbegegnung #stadaf

... spendete Bekleidung, die Verteidiger Christopher Trimmel in seiner Freizeit zur Notunterkunft in Berlin-Karlshorst brachte und unterstützt offen Kundgebungen gegen Rechts im Bezirk.

instagram.com

Hol Dir BuzzFeed auf Facebook! Like uns hier.