back to top

48 Tipps für ein perfektes Date mit einem Autisten oder einer Autistin

Autisten verlieben sich und machen all das, was Nichtautisten auch tun. Weil wir nämlich gar keine lieblosen Roboter sind, wie viele glauben.

Gepostet am

1. Auch, wenn Du nervös bist: Bitte mach keine Autistenwitze.

2. Auch nicht die superoriginellen.

3. Wir kennen sie alle.

4. Und wir wissen, dass Du damit nur Deine Unsicherheit überspielen willst.

5. Damit erreichst Du jedoch maximal eine Platzierung in unseren Vollidioten-Charts, nicht aber unser Herz.

6. Wir Autisten sind in etwa so spontan wie Hefeteig.

7. Du musst schon halbwegs organisiert sein, wenn Du ein Date mit uns willst, sonst klappt das nicht.

8. "Eben mal vorbeizukommen" ist von vornherein zum Scheitern verurteilt.

9. Wähle einen Tag, der in naher Zukunft liegt.

10. Das Datum sollte es uns ermöglichen, alles perfekt zu planen und zu durchdenken.

11. Aber der Tag sollte auch nicht zu weit weg sein, dass wir aus Angst wieder alles absagen.

12. Absolut keine gute Idee: Spontane Änderungen von Uhrzeit und Ort der Verabredung.

13. Denn Du kannst davon ausgehen, dass wir uns einen detaillierten Plan für den Anfahrtsweg erstellt haben, inklusive Pufferzeiten und Notfallplänen, die auch Busexplosionen und Godzilla-Angriffe abdecken.

Anzeige

14. In Deinem super hippen Lieblingscafé sitzen wahrscheinlich mehr Menschen, als ein durchschnittlicher Autist in den letzten 10 Jahren freiwillig getroffen hat. Als Ort also keine so gute Idee.

15. Ein Konzert oder Club eher auch nicht.

16. Wir werden wegen des Lärms vermutlich kein Wort von Dir verstehen. Die Reizfilterschwäche, Du verstehst?

17. Außerdem bist du noch nicht bereit, uns bei einem Overload zu erleben.

18. Du glaubst, Du könntest mit einem Overload umgehen, weil Du stark und einfühlsam bist? Du irrst Dich.

19. Ein Overload ist sehr unangenehm und intim. Es ist nicht sehr schön, wenn ein Fremder uns in diesem verletzlichen Zustand erlebt.

20. Es ist auch keine gute Idee, wenn Du uns sofort Deinen Freunden vorstellen willst. Am besten auch noch allen auf einmal. In dem Fall war es schön mit Dir, aber: NEXT!

21. Schlage lieber etwas "langweiligeres" vor.

22. Wie wäre es mit einem Spaziergang? Ein Museumsbesuch? Erkundige Dich einfach mal, was uns so interessiert.

23. Wenn wir oft nachfragen, was Du gerade nochmal gesagt hast, liegt das in der Regel nicht daran, dass wir schwerhörig sind.

24. Das müssen wir, wenn der Geräuschpegel in der Umgebung so hoch ist, dass wir Deine Stimme nicht mehr aus dieser Alltagskakophonie herausfiltern können.

25. Du glaubst, es ist eine gute Idee, uns während des Redens zu berühren, um Nähe herzustellen? Vergiss es.

26. Außer, Du willst damit nur mehr Abstand verursachen, als Du Dir vorstellen kannst. Berührungen von Fremden mögen die wenigsten von uns.

Anzeige

27. Du sagst etwas und meinst etwas ganz anderes? Dann nimm es uns nicht übel, wenn wir selbst beim 10. Mal nicht checken, was Du eigentlich von uns willst.

28. Ja, auch wenn Du dir Mühe gegeben hast, Deine subtilen Botschaften besonders gut zu verpacken.

29. Autisten sind nicht dumm, im Gegenteil. Wir kommunizieren nur anders.

30. Das wird neu für Dich sein, es macht Gespräche mit uns aber unfassbar entspannt.

31. Denn Du wirst immer eine ehrliche, direkte Antwort erhalten. Immer.

32. Kommunikation auf der Informationsebene beherrschen wir nämlich perfekt.

33. Wenn Du uns subtile Botschaften sendest oder nonverbal irgendwas klarmachen willst, dann kannst Du es auch gleich lassen.

34. In den meisten Fällen bemerken wir solche Botschaften gar nicht.

35. Wir kommunizieren auch nicht bewusst auf diese Art.

36. Du musst Dir also keine Mühe machen, unsere Aussagen wild zu interpretieren.

37. Wenn Du mal das Gefühl hast, irgendetwas stimmt nicht, dann hake eben nach.

38. Stell Fragen.

39. Über alles, was Dich verunsichert oder neugierig macht.

40. Und wenn Du damit fertig bist, stell noch ein paar mehr.

Anzeige

41. Wenn wir uns bei den nächsten Dates am gleichen Tag oder am gleichen Ort treffen wollen, dann deshalb, weil wir Rituale lieben.

42. Das tut uns gut und vermittelt uns Sicherheit und Kontinuität.

43. Es ist also eine ziemlich gute Idee, mit uns Rituale zu kreieren. Und es ist irgendwie romantisch.

44. Autisten können alles zu einem Ritual machen. Mahlzeiten, Serien, Hausarbeit, Wortwitze, Dates.

45. Wenn wir uns unterhalten, wird es Dich vielleicht verwirren, wie sehr wir für ein Thema brennen und wie schnell wir in einer Sache Experte werden können.

46. Das ist keine Inselbegabung, das sind Spezialinteressen. Völlig normal für uns.

47. Und wenn Du gut bist, dann wirst Du mal unser liebstes Spezialinteresse.

48. Du hast einen Autisten getroffen, diese Liste auswendig gelernt und denkst, Du bist nun perfekt vorbereitet? Vergiss es. Es gibt nicht den Autisten oder die Autistin. Wir sind so facettenreich wie die Gesamtbevölkerung. Ja, eigentlich sind wir ziemlich normal. Wir ticken nur in manchen Dingen anders. Deal with it.

Was ist Autismus?

Autismus ist eine angeborene Entwicklungsstörung und keine Krankheit. Das Autismusspektrum umfasst eine große Vielfalt an Symptomen und Ausprägungen. Das bedeutet, die Ausprägung der Intelligenz und Fähigkeiten ist bei Autisten ebenso breit verteilt wie bei Nichtautisten.

Bezeichnend sind jedoch Kommunikationsprobleme, soziale Schwierigkeiten, das Entwickeln von Spezialinteressen sowie die Neigung zu Routinen. Autisten verstehen zum Beispiel selten nonverbale oder subtile Kommunikation und haben Schwierigkeiten mit Ironie und Redewendungen. Es fällt ihnen auch schwer, soziale Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

Wende Dich immer an Deinen Hausarzt, wenn es um Deine Gesundheit und Dein persönliches Wohlergehen geht. BuzzFeed-Posts dienen nur zur Information, sind aber auf keinen Fall ein Ersatz für medizinische Diagnosen, eine Behandlung oder professionellen medizinischen Rat.

Hol Dir BuzzFeed auf Facebook! Like uns hier.