• Schwester badge

23 Arten, Frauenfeindlichkeit zu verinnerlichen, ohne es zu merken

Denn eine Frau zu sein heißt nicht, dass du frei von frauenfeindlichen Gedanken bist.

1. Du bist schockiert/angeekelt, wenn du Körperbehaarung bei anderen Frauen siehst, obwohl du sehr genau weißt, dass du sie auch hast.

Allure / youtube.com

Diese Art, über die Entscheidungen anderer Menschen zu urteilen, ist Ausdruck eines unrealistischen Verständnisses von Weiblichkeit – selbst wenn es in Konflikt mit unseren eigenen Erfahrungen und unserem eigenen Körper steht. Wir erwarten von Frauen, dass sie makellos glatt sind, obwohl wir wissen, dass das nur auf sehr wenige von uns zutrifft.

2. Dir sind Stoppel an deinem Körper peinlich oder du glaubst, dich dafür entschuldigen zu müssen.

Holychild / youtube.com

Was du mit deiner Körperbehaarung machst, ist dir überlassen. Du solltest dich nicht für etwas schämen, das völlig natürlich ist – würde ein Mann sich für seine Stoppel entschuldigen, zum Beispiel bevor er dich küsst? Das gilt auch für andere körperliche Merkmale, die häufig als Makel wahrgenommen werden, wie zum Beispiel Narben oder Dehnungsstreifen.

3. Du hast automatisch Mitleid mit alleinstehenden Frauen über 40.

MTV

Du gehst automatisch davon aus, dass sie unmöglich freiwillig single sein können; dass irgendetwas in ihrem Leben schief gelaufen sein muss, weil sie so "endet". Über einen 40-jährigen Junggesellen werden solche Vermutungen hingegen eher weniger angestellt. Menschen wissen, was sie glücklich macht und für viele ist das Single-Sein eben genau dies.

4. Du denkst "Du bist nicht wie andere Frauen" sei ein Kompliment.

WEtv

Denn das impliziert grundsätzlich, dass alle anderen Frauen irgendwie furchtbar sind.

5. Du hast dich unmittelbar von einer anderen Frau bedroht gefühlt, weil du das Gefühl hattest, sie sei hübscher als du. Oder du hast dich insgeheim sicher gefühlt, weil du der Auffassung warst, du seist hübscher als sie.

The CW

Es ist natürlich, sich von jemanden bedroht zu fühlen – das ist menschliche Natur. Wenn es jedoch nur auf Äußerlichkeiten basiert, dann basiert dein Selbstwertgefühl und der Wert der anderen Frau einzig und allein auf euren jeweiligen Erscheinungsbildern. Wir sind alle so viel mehr als das!

6. Du fühlst dich verpflichtet, einen männlichen Partner beim Sex zum Höhepunkt zu bringen, aber forderst oder erwartest die gleiche Behandlung nicht von ihm, obwohl du es wirklich willst.

Getty Images / BuzzFeed

Du setzt sein Vergnügen über deines, als würden Männer Sex nehmen und Frauen geben. Es ist eine gemeinsame Handlung, liebe Leute.

7. Du verurteilst andere Frauen für deren Sexualleben.

20th Century Fox Television

Der Wert keines Menschen ist in irgendeiner Weise damit verbunden, mit wie vielen oder wenigen Menschen er Sex gehabt hat.

8. Du dachtest, du "kommst einfach besser mit Jungs klar", weil Mädchen "zu zickig" sind.

Warner Bros.

Nö, es gibt keinen einzelnen Charakterzug, der auf ein gesamtes Geschlecht angewendet werden kann.

9. Du hast über eine Frau gelästert, weil sie viel Zeit oder Geld in ihr Aussehen investiert.

Getty Images / BuzzFeed

Sich jeden Tag für ein geschminktes Gesicht zu entscheiden, heißt nicht automatisch, dass die Person eingebildet oder so was ist. Eine Vorliebe für Make-up und Style sollten als freiwillige Dinge angesehen werden und nicht als Ausdruck von schwachem Selbstbewusstsein oder mangelnder Intelligenz. Manche kochen aus Spaß an der Freude, andere schminken sich.

10. Du hast andere Frauen verurteilt, weil sie sich nicht schminken/nicht viel Zeit oder Geld in ihr Aussehen investieren.

Fox Network

Das bedeutet nur, dass diese Frau sich nicht so sehr für Make-up und Kleidung interessiert oder es einfach nur eilig hatte.

11. Du bist stolz darauf, wie viel oder wenig Zeit du im Vergleich zu anderen für deine Pflegeroutine aufwendest.

Getty Images / BuzzFeed

So etwas sollte nun wirklich weder ein besonderer Grund für Stolz – noch für Scham sein.

12. Du hast einen Orgasmus vorgetäuscht, als du mit einem Mann zusammen warst, weil du ihn nicht beleidigen oder seine Gefühle verletzen wolltest.

Paramount Pictures

Du genießt sein Ego und seine Männlichkeit anstelle deiner eigenen Lust und sexuellen Erfüllung. Und nur nebenbei bemerkt, du tust damit niemandem wirklich einen Gefallen! Du musst deinen Partner wissen lassen, was du willst, wenn du es nicht kriegst, Mädel!

13. Du hast eine Frau verurteilt, weil sie ihren Vollzeitjob behielt, nachdem sie ein Kind bekommen hat.

Fox Network

Wenn du annimmst, dass es dem Kind dieser Frau schlecht geht oder dass es vernachlässigt wird, dann gehst du davon aus, dass es niemanden sonst gibt, der auf das Kind aufpassen kann, weil die gesamte Last der Kindererziehung auf der Mutter liegen sollte.

14. Du hast eine Frau verurteilt, weil sie ihren Job nicht behielt, nachdem sie ein Kind bekommen hat.

BBC

Kinderbetreuung ist schwierig, also warum achten wir sie nicht als die harte Arbeit, die sie ist? Manchmal ist es einfach keine sinnvolle Option für jemanden, den Job zu behalten und sich gleichzeitig um kleine Kinder zu kümmern. In einer wahrhaft gleichgestellten Gesellschaft sollten Menschen jeden Geschlechts die Freiheit haben, sich auf jegliche für sie persönlich geeignete Art um ihre Kinder zu kümmern.

15. Du glaubst, mit Dir stimme etwas nicht, weil du keine Kinder haben willst oder sie nicht mal besonders magst.

iwillmindfuckyou.tumblr.com

Wir sollten einfach damit aufhören, anzunehmen, dass in jeder Frau dieser wohlwollende Mutterinstinkt steckt, der einfach nur von einem einzelnen glücklichen Spermium geweckt werden muss, das sie befruchtet. Du kennst dich selbst am besten und weißt, was dich glücklich macht und was nicht.

16. Du denkst, eine Frau in einer heterosexuellen Beziehung habe "Glück", wenn ihr Partner Hausarbeit erledigt oder sich um die Kinder kümmert. Aber du würdest nicht das gleiche denken, wenn es andersherum wäre.

Getty Images / BuzzFeed

Partner sind Lebensgefährten und sollten daher frei darüber entscheiden, wie sie die Verantwortlichkeiten auf faire und effektive Weise aufteilen, anstatt Pflichten nach Geschlechterrollen zuzuweisen.

17. Dir ist es peinlich, über deine Periode zu sprechen oder Artikel wie Tampons und Binden zu kaufen.

ABC

Warum fällt es uns schwer, der Kassiererin oder dem Kassierer in die Augen zu schauen, wenn wir Tampons kaufen? Dieser Person ist es wahrscheinlich sowieso egal! Wir werden oft dazu gebracht, uns für eine normale Körperfunktion zu schämen, die nicht verhindert werden kann und die ein Großteil der Weltbevölkerung regelmäßig erlebt.

Sie ist nicht mit anderen Körperfunktionen zu vergleichen, die auch als peinlich angesehen werden könnten, wie zum Beispiel Durchfall, denn Regelblutungen sind notwendig für deine eigene Gesundheit und für die Zukunft der Menschheit.

18. Frauen ohne Kinderwunsch hast du schon Dinge gesagt wie "Du wirst Deine Meinung noch ändern" oder du hast sie insgeheim für egozentrisch gehalten.

Twitter: @girlposts

Unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse. Wir sollten außerdem nicht die gesamte Last der menschlichen Fortpflanzung den Frauen überlassen – wir wissen alle, dass es so nicht läuft.

19. Du hast sexuelle Dominanz und/oder Freizügigkeit mit "Sex haben wie ein Mann" gleichgesetzt.

HBO

Du weist damit Menschen allein aufgrund ihres Geschlechtes sexuelle Rollen zu. Jeder Mensch ist komplexer als das.

20. Du bist davon ausgegangen, dass eine Frau in einer niedrigeren Position sei als sie ist.

BBC

Hast du jemals gedacht, eine Frau sei eine Krankenschwester, obwohl sie eigentlich Ärztin war? Oder hast du jemals angenommen, dass ein Mann, der in einem Krankenhaus arbeitet, ein Arzt ist und warst überrascht, als du erfahren hast, dass er eigentlich ein Krankenpfleger oder Geburtshelfer ist? In beiden Fällen gehen wir davon aus, dass Männlichkeit irgendwie naturgemäß mit Autorität zusammenhängt.

21. Du bist davon ausgegangen, dass die Mode- oder Beautybranche unseriöser sei als andere Branchen.

Julief514 / Getty Images

Es gibt keinen Grund, warum das der Fall sein sollte. Das soll nicht heißen, dass es in diesem Industriezweig keine großen Probleme gibt, doch dass die Branche von Frauenbildern dominiert oder an Frauen gerichtet ist, heißt nicht, dass sie grundsätzlich unseriös ist.

22. Egal wie viel du erreichst und wie unglaublich du bist, du denkst noch immer du wärst scheiße, weil du dich nicht hübsch genug fühlst.

Getty Images / BuzzFeed

Es gibt weibliche Vorstandsvorsitzende, Staatsoberhäupter und berühmte Künstlerinnen, deren Erfolge trotz ihrer Grammys, Nobelpreise und anderer Errungenschaften in den Schatten gedrängt werden, wenn irgendein Boulevardblatt auf ihre Zellulitis, ihre Falten oder ihr Körpergewicht hinweisen. Wir müssen netter zu uns selbst sein. Wir sind keine Objekte. Wir wollen nicht nur dafür bewundert werden, wie hübsch wir sind. Du solltest dich niemals nur auf körperliche Merkmale reduzieren lassen.

23. Du denkst, du "brauchst keinen Feminismus", weil keines der Hauptthemen dein tägliches Leben zu beeinflussen scheint.

Getty Images / BuzzFeed

Du bist vielleicht eine der wenigen Glücklichen, die nie Diskriminierung oder Gewalt erfahren haben, aber du solltest deine eigenen Erfahrungen und die Rhetorik vieler männlicher Politiker nicht über die Milliarden weiblichen Stimmen stellen, die ein anderes Leben hatten. Der Gedanke, dass Frauen sich nur beschweren und jammern, auch wenn es zahllose Erfahrungen aus erster Hand sowie wissenschaftliche Belege gibt, die das Gegenteil beweisen, ist genau das, was seit Jahrzehnten erzählt wird, um Frauen zum Schweigen zu bringen.

Wir alle haben zumindest manche dieser Verhaltensweisen an den Tag gelegt und das ist okay! Aber wenn wir uns dessen bewusst sind und unser eigenes Denken verändern, dann werden wir in einer so viel solidarischeren und toleranteren Welt leben.

Like BuzzFeed Schwester auf Facebook für noch mehr Inhalte, die Frausein und Femismus feiern.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

BuzzFeed Daily

Keep up with the latest daily buzz with the BuzzFeed Daily newsletter!

Newsletter signup form