back to top

10 typische Fehler beim Kochen, die Du bestimmt ständig machst

Wird Dein Spinat auch immer so matschig?

Gepostet am

1. Die Pfanne überfüllen.

Lauren Zaser / BuzzFeed

Das gilt sowohl für Bratpfannen, als auch für Backbleche. Grundsätzlich solltest Du genug Platz lassen, damit sich das Essen nicht berührt. Bei Hähnchenschenkeln zum Beispiel verteilt sich so die Hitze besser und sie werden schön gleichmäßig braun.

2. Das Wasser nicht ausreichend salzen.

Lauren Zaser / BuzzFeed

Ohne Salz hast Du am Ende fade Nudeln - egal welche geniale Soße darüber gegossen wird. Aber wie viel kommt denn nun ins Wasser? Das hängt natürlich auch von Deinem Geschmack ab, aber ein guter Ansatzpunkt sind etwa 1,5 Esslöffel Salz pro halbes Kilo Nudeln. (Das gilt auch für andere Grundnahrungsmittel wie Reis oder Quinoa.)

3. Natives Olivenöl für wirklich alles benutzen.

Bon Appétit / bonappetit.com

Olivenöl hat einen relativ niedrigen Rauchpunkt (die Temperatur, bei der es anfängt, Rauch zu entwicklen). Darum solltest Du es nicht für die Zubereitung, unter superhoher Hitze benutzen. Dazu zählen Steak oder Kurzgebratenes

4. Kaltes Fleisch in eine heiße Pfanne legen.

... oder auf den heißen Grill oder in den heißen Ofen. Fleisch sollte Raumtemperatur haben, bevor es aufs Feuer geschmissen wird. So gart es gleichmäßiger. So senkst Du das Risiko, dass die Außenseite zu stark gebraten wird, während die Innenseite noch fast roh ist.

Anzeige

5. Oder heißes Essen in einen kalten Kühlschrank stellen.

Ob Steaks, Suppe oder Soßen: Geh lieber auf Nummer sicher, dass Dein Essen genug abgekühlt ist, bevor Du es in den Kühl- oder Gefrierschrank schmeißt. Du beschleunigst den Vorgang, indem Du die Speisen in ein selbst gemachtes Eisbad legst. So vermeidest Du, dass sich Keime bilden. Bei gekochten Speisen mit Geflügel oder Fisch oder bei Milchprodukten kann das bei Temperaturen zwischen 40 und 4 Grad Celsius schnell passieren.

6. Ständig eine beschichtete Pfanne benutzen.

Merle O'Neal / BuzzFeed

Beschichtete Pfannen eignen sich hervorragend für Eier und Pfannkuchen - und das war’s auch fast schon, sagt die New Yorker Köchin Amanda Cohen. Weil sie eine sehr spezifische Art von Wärme abgeben, die nicht ganz so heiß sei, wie in einer normalen Pfanne. Bleib im Zweifel bei Deinem Standardset.

8. Gemüse oder Pilze andünsten, die immer noch feucht sind.

Twitter: @shutupmikeginn

Wäschst Du Gemüse und Pilze direkt vor dem Kochen ab, achte darauf, dass sie trocken sind, bevor Du sie in die Pfanne gibst. Sonst wird Dein Essen wegen des überschüssigen Wassers pampig.

9. Fleisch nach dem Garen nicht ruhen lassen.

Es lohnt sich immer ein paar Minuten zu warten, bevor Du Dein Fleisch schneidest. So verteilen sich die Säfte besser und Deine Mahlzeit wird noch leckerer. (Nutz die Zeit einfach, um schon mal den Wein zu probieren.)