back to top

53 Sätze, die alle Journalisten schon mal gehört haben

„Journalisten sind Leute, die ein Leben lang darüber nachdenken, welchen Beruf sie eigentlich verfehlt haben.” Mark Twain

Gepostet am
Getty Images / BuzzFeed

1. „Lorem ipsum dolor sit amet. Wer denkt sich so eine Scheiße eigentlich aus.”

2. „Die Schweine haben einfach meinen Artikel abgeschrieben!”

3. „Keine Sorge, Chef. Hab ich auf dem Radar!”

4. „Die Bild hats auch schon.”

5. „Kill your Darlings.”

6. „Für eine Geschichte suche ich noch ...”

7. „Kenne ich schon!”

8. „Deine Mutter ist ein Küchenzuruf!”

9. „Geil! Da steht mein Name drunter!”

10. „Geil! Meedia schreibt über mich.”

11. „Scheiße! Meedia schreibt über mich.”

12. „Diese Onliner!”

13. „Nicht schon wieder die Lesebriefseite.”

14. „Dafür haben wir kein Budget.”

15. „Ich kenn' da jemanden …”

16. „Moment. Moment. Nicht so schnell. Sie sagen, da ist ein Hund, dem die Pfoten amputiert wurden, der aber super schwimmen kann und gleichzeitig noch -Always look on the bright side of life- bellt? Bewegen Sie sich keinen Zentimeter. Ich komme vorbei.”

17. „Ich habe mich jetzt mehrfach mit dem Thema beschäftigt.”

18. „Scheiße! Text-Bild-Schere!”

19. „Können Sie mir das so bestätigen?”

20. „Mensch, sag doch einfach Ja oder Nein!”

21. „Ich brauche keinen Block oder Stift! Shit. Shit. Shit. Shit.Shit. Shit.Shit. Shit.Shit. Shit.Shit. Shit.Shit. Shit.Shit. AUFNAHMEGERÄT WAR AUS! Shit. Shit.Shit. Shit.Shit. Shit.Shit. Shit.Shit. Shit”

22. „Ich kümmer mich drum.”

23. „Ich habe da ein Auge drauf.”

24. „Können wir ja auch über Facebook bewerben.”

25. Cui bono???

26. „Was ist der Dreh bei der Geschichte?”

27. „Das Thema ist durch.”

28. „Kauf dir dein scheiß Belegexemplar doch am Kiosk!”

29. „Kommas? Wofür gibt's denn die Schlussred?”

30. „KOMMATA!”

31. „Der Zeilenumbruch sieht nicht

gut aus.”

32. „Ich schicke Ihnen jetzt das Interview zur Autorisierung, obwohl wir beide wissen, was sie gesagt haben. Dann streichen Sie die Hälfte raus, um besser dazustehen und ich denke mir nur, dass ich eigentlich auch ein E-Mail-Interview hätte führen können. Aber danke!”

33. „ – Hund beißt Mann! – ist keine Story!”

34. „Die Geschichten liegen auf der Straße. Muss man nur rausgehen.”

35. „Ja, klingt total spannend. (Ich. von Neid auf eine andere Story zerfressen.)

36. „Das kannste zwar auch kalt schreiben, aber zu eine zweiwöchigen Pressereise zu einem Weintasting in Südafrika sage ich nicht nein.”

37. „Mega Geschichte! Gibt’s Bilder?”

38. „Das passt nicht zur Zielgruppe.”

39. „FUCK! FUCK! FUCK! FUCK! FUCK! TEXTSCHLUSS.”

40. „Da musste nochmal ran!”

41. „Naaaatürlich bekommen Sie den Text vorab noch zur Freigabe. *ZWINKER* *ZWINKER*”

42. „Vielen Dank für das schöne Gespräch – NICHT!"

43. „Ich habe ihr Buch gelesen und muss sagen … (… muss sagen, dass ich gerade krass lüge!"

44. „Können Sie mich kurz durchstellen? Am besten direkt zum Oberboss.”

45. „Huch. Ich weiiß auch nicht wieso ich direkt bei Ihnen anrufe und nicht bei der Pressestelle … aber wenn ich Sie ja jetzt schon mal dran habe …”

46. „Schon tausendmal gelesen.”

47. ”Print wirkt.”

48. „Sorry, aber ich muss das fragen....”

49. „Wetter, Kinder, Tiere, kriegste nie ne Viere!”

50. „Gehen wir an.”

51. „Schreib es auf so 3500 Zeichen.”

52. „Schreib das mal lieber so …”

53. „Scheiß drauf. Ich lasse das jetzt so!”

Ein großes DANKESCHÖN an alle Kolleginnen und Kollegen, die mit mir ihre Gedanken geteilt haben und so geholfen haben dieses Basis-Werk des Journalismus zu vervollständigen.