So gelingen dir die perfekten Crêpes – laut einer Französin

    Ich mache Crêpes, seit ich denken kann. Das hier habe ich dabei gelernt.

    1.

    BuzzFeed

    Hallo! Ich bin Marie, Gastrojournalistin und Französin. Um Letzteres zu beweisen, ist hier ein Foto von mir, wie ich höchst französisch bin:

    Marie Telling

    Da ich nun meine Qualifikationen unter Beweis gestellt habe, will ich dir etwas über Crêpes erzählen. Crêpes sind eine heilige französische Spezialität und sie sollten mit RESPEKT behandelt werden.

    Alexpro9500 / Getty Images

    Ich lebe jetzt seit über sechs Jahren in den USA, wo viele Verbrechen gegen Crêpes begangen werden.

    Getty Images

    Was soll ... DAS??

    Also habe ich mich entschlossen, eine Schritt-für-Schritt-Anleitung auf meiner Instagram-Seite zusammenzustellen.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Und da das den Leuten gefallen hat, hielt ich es für eine gute Idee, meine Tipps hier zu teilen. Du findest sie im Folgenden, zusammen mit einem vollständigen Rezept am Ende dieses Posts.

    Mein Rezept ist eine Mischung aus einem Familienrezept, diesem französischen Onlinerezept und Tipps, die ich über die Jahre gesammelt habe

    Zunächst einmal: In Frankreich haben alle ihre eigenen Crêpes-Rezepte und -Tipps und verteidigen diese auch eisern. Ich zeige euch, wie ich meine gern mache, weil ich damit die besten Ergebnisse erziele. Doch meine Landsleute sind vielleicht anderer Meinung als ich.

    Oh, und noch ein Hinweis: Die Zubereitung von Crêpes dauert ein bisschen, das hier ist also kein Fünf-Minuten-Rezept. Aber glaube mir, das Resultat ist deine Zeit auf jeden Fall wert.

    2. Das hier brauchst du für den Teig:

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    – Mehl

    – Eier

    – Butter

    – Wasser

    – Milch

    – Zucker

    – Salz

    – Vanille

    3. Mit diesem Rezept kannst du haufenweise Crêpes zubereiten (etwa 25), aber die gute Nachricht ist, dass du den Teig für später einfrieren kannst.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Du könntest die Mengenangaben halbieren, aber das bedeutet nervtötendes Rechnen – und außerdem ist es ziemlich toll, etwas Teig für später übrig zu haben.

    Normalerweise fange ich an, die Crêpes zuzubereiten, und wenn ich finde, ich habe genug, dann gieße ich den restlichen Teig in einen luftdicht verschließbaren Behälter und stelle ihn ins Gefrierfach.

    Um den Teig wieder aufzutauen, stelle ich den Behälter am Abend, bevor ich die Crêpes zubereiten will, einfach in den Kühlschrank und am Morgen ist der Teig startklar.

    4. Weiter mit dem Teig! Zuerst musst du das Mehl sieben.

    Marie Telling

    Ich weiß, dass das nervig ist, aber es hilft wirklich gegen Klümpchen. Aber wenn du zu faul bist oder einfach kein feinmaschiges Sieb hast, kannst du diesen Schritt auch überspringen. Davon geht die Welt nicht unter.

    5. Füge dann sowohl den Zucker, als auch das Salz hinzu.

    Marie Telling / BuzzFeed

    Wenn du herzhafte Crêpes machen willst, kannst du den Zucker weglassen, aber deine Crêpes werden dann nicht so golden sein. Was auch immer du tust, lass das Salz nicht weg, sonst wird es deinen Crêpes an Geschmack fehlen.

    6. Okay, gib dann alle Eier auf einmal dazu und rühre das Ganze mit einem Holzlöffel um.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Ich empfehle, die Eier in einer extra Schale aufzuschlagen, ehe du sie zu dem Mehl gibst, für den Fall, dass dir ein paar Eierschalen in die Mischung fallen sollten.

    Warum der Löffel? Du musst ziemlich kräftig rühren, um die Eier aufzubrechen und alles zusammenzumischen. Außerdem ist der Teig an dieser Stelle so dick, dass es ein Alptraum wäre, das mit einem Schneebesen zu machen.

    7. Füge ein kleines bisschen Milch hinzu, um den Teig aufzulockern.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    60 bis 120 ml sollten in etwa ausreichen. Rühre kräftig mit dem Löffel, bis der Teig viel glatter und das ganze Mehl untergehoben ist.

    8. Füge als Nächstes die abgekühlte geschmolzene Butter hinzu.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Ich habe diesen Tipp vor einiger Zeit in einem französischen Rezept gelesen und es hat die Crêpes-Zubereitung für mich wirklich verändert. Wenn du die Butter am Ende hinzufügst, wird sie einfach nicht so vollständig aufgenommen wie mit dieser Methode. Wenn du die Butter hineinrührst, wird der Teig ölig werden. Aber keine Sorge, das ist normal. Und obwohl es nach einer Menge Butter aussehen mag, ist das auf jeden Fall der Schlüssel zu tollen Crêpes. Schließlich soll das Ganze ein Gaumenschmaus werden, also kannst du auch gleich aufs Ganze gehen.

    9. Beginne, nach und nach die Milch hinzuzufügen, und verwende ab jetzt einen Schneebesen.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Gieße die Milch langsam dazu und rühre dabei die ganze Zeit. Das ist der entscheidende Moment, um Klümpchen loszuwerden. Dieser Schritt ist also äußerst wichtig. Wenn du die ganze Milch auf einmal hinzufügst, hast du am Ende einen klumpigen Teig. Füge die Milch zunächst langsam hinzu und sobald du einen glatteren Teig hast, kannst du den Rest der Milch in größeren Mengen dazugießen.

    10. Bevor du die ganze Milch dazugegeben hast, füge etwas Vanille oder Rum hinzu oder alles, was du möchtest, um dem Teig Geschmack zu verleihen.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Zum Beispiel Orangenblütenwassser, Mandelextrakt oder Zitronenschale.

    11. Gegen Ende des Vorgangs nehme ich normalerweise Wasser statt Milch, um einen leichteren Teig zu bekommen.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Ein weiterer sehr beliebter Ersatz für Milch ist Bier. Du kannst am Ende etwa 60 ml hinzufügen. Es mag merkwürdig erscheinen, aber das sorgt für leichtere Crêpes. Sie werden allerdings auch hefig schmecken, das solltest du dir bewusst machen, bevor du Bier in den Teig gibst.

    12. Am Ende sollte der Teig ungefähr so aussehen:

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    13. Lass ihn mindestens eine Stunde lang bei Zimmertemperatur ruhen (2 Stunden sind sogar noch besser).

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Klar, es nervt und du willst wahrscheinlich nicht stundenlang warten, ehe du deine Crêpes essen kannst. Du kannst auch ohne diesen Schritt anständige Crêpes zubereiten, doch wenn sie besonders weich und toll werden sollen, musst du dem Gluten gestatten, sich ein bisschen zu entfalten. Darum ist es am besten, den Teig abzudecken und ihn eine Weile bei Zimmertemperatur ruhen zu lassen.

    14. Okay, es ist an der Zeit, die Crêpes zuzubereiten. Der Teig wird nach dem Ruhen eine Idee dicker sein, also solltest du ihn zuerst mit etwas Wasser ein bisschen auflockern.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Ich gebe meistens während des gesamten Vorgangs hier und da ein bisschen Wasser zum Teig, um sicherzustellen, dass er leicht genug bleibt. Das ist eines der Geheimnisse von superdünnen Crêpes.

    So ist der Teig ideal:

    Marie Telling

    15. Ehe du mit dem Braten anfängst, stelle sicher, dass du die richtige Ausrüstung hast.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Für die passioniertesten Crêpes-Köche gibt es Crêpes-Pfannen zu kaufen, aber ehrlich gesagt, ist eine gute antihaftbeschichtete Pfanne vollkommen in Ordnung.

    16. Stelle sie bei mittlerer Wärmezufuhr auf den Herd.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Wenn die Wärmezufuhr zu niedrig ist, kriegst du knusprigere Crêpes, und das willst du nicht. Wenn die Wärmezufuhr zu hoch ist, könnten sie dir anbrennen.

    17. Und verwende etwas gute (am besten französische) Butter.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Manche Leute backen ihre Crêpes in Öl. Diese Leute liegen falsch und sollten sich selbst und ihre Lebensentscheidungen mal genauer unter die Lupe nehmen.

    18. Die Sache mit Butter ist, dass sie leicht anbrennt. Um das zu vermeiden, schmilz die Butter in der Pfanne und wische dann die überschüssige Butter mit einem Küchentuch weg.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Wenn du eine gute antihaftbeschichtete Pfanne hast, musst du sie nur immer nach etwa drei Crêpes fetten, aber probiere es am besten aus und schau, wie es sich anfühlt.

    19. Wie viel Teig du pro Crêpe verwendest, hängt von der Größe deiner Pfanne ab – und du braucht normalerweise ein paar Test-Crêpes, bis du das perfekte Verhältnis gefunden hast.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    20. Gieße den Teig hinein und wirbele ihn herum, um ihn gleichmäßig zu verteilen. Die richtige Menge Teig sollte die Pfanne mit einer dünnen Schicht bedecken.

    Finwal / Getty Images

    21. Am Ende sollten deine Crêpes am besten so dünn wie dieser hier sein.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Das erreichst du mit Übung. Du musst ein Gefühl dafür entwickeln. Jedes Mal, wenn ich Crêpes zubereite, ist der erste scheiße, der zweite ein bisschen besser und mit meinem dritten Crêpe groove ich mich schließlich ein.

    22. Um zu wissen, ob der Crêpe schon umgedreht werden kann, probiere, den Rand anzuheben und schau, ob er sich leicht ablöst und ob der Boden golden ist.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Ich nehme einen Pfannenwender aus Silikon, um den Rand abzulösen. Dann hebe ich den Rand mit meinen Fingern an, um den Boden zu prüfen (pass auf, dass du dich nicht verbrennst!).

    23. Um den Crêpe zu wenden, kannst du die sichere oder die abenteuerliche Variante wählen.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    24. Um die Crêpes warm zu halten, während du die anderen brätst, fülle einen Topf mit kochendem Wasser (aber stelle den Topf nicht auf eine Wärmequelle), platziere den Crêpes-Teller darauf und decke ihn mit einem sauberen Geschirrtuch ab.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    25. Und das war’s! Alles, was du jetzt noch tun musst, ist deine Crêpes genießen und dich an den Füllungen auszutoben.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    Ein paar klassische Optionen sind:

    - Nutella

    - Jede Sorte Marmelade

    - Zitronensaft und Zucker (klingt komisch, ist aber lecker!)

    - Maronenaufstrich

    - Nutella und Bananen

    - Karamell und Eis

    - oder irgendwas anderes!

    Ich habe zum Beispiel ein paar Pfirsiche mit ein bisschen Zucker und Wasser auf der Herdplatte als Kompott gekocht – und diese dann mit etwas Eis angerichtet. Das war großartig.

    Marie Telling / Instagram: @marietelling

    FRANZÖSISCHE CRÊPES

    Für 25-30 Crêpes

    ZUTATEN

    330 g Mehl

    1/2 TL grobes Salz

    2 EL Zucker

    6 Eier

    900 ml Vollmilch

    6 EL Butter, geschmolzen

    2 TL Vanille

    60 ml Wasser

    ZUBEREITUNG

    Siebe das Mehl in eine große Rührschüssel. Füge Salz und Zucker hinzu und verrühre alles mit einem Schneebesen.

    Drücke eine Kuhle in das Mehl und füge die Eier hinzu. Rühre kräftig mit einem Holzlöffel, bis die Eier untergehoben sind.

    Füge 60-120 ml Milch hinzu und rühre, bis der Teig viel glatter und das Mehl vollständig untergerührt ist.

    Füge die abgekühlte, geschmolzene Butter hinzu und rühre. An dieser Stelle sollte der Teig glatt und etwas ölig sein.

    Füge nach und nach etwa 350 ml Milch hinzu und rühre dabei die ganze Zeit mit einem Schneebesen. Achte darauf, alle Klümpchen loszuwerden, ehe du langsam auch den Rest der Milch hinzugibst.

    Füge Vanille hinzu und rühre. Füge Wasser hinzu und rühre.

    Decke den Teig mit einem sauberen Geschirrtuch ab und lass ihn mindestens eine Stunde ruhen.

    Nachdem der Teig geruht hat, wird er etwas dicker als vorher sein. Lockere ihn mit etwa 60 ml Wasser auf.

    Fülle einen Topf mit heißem Wasser, aber stelle ihn nicht auf die Wärmequelle. Stelle einen großen Teller auf den Topf.

    Schmilz eine Portion Butter bei mittlerer Wärmezufuhr in einer antihaftbeschichteten Pfanne (vergiss nicht, die überschüssige Butter abzutupfen). Gib mit einer Schöpfkelle Teig in die Pfanne (zwischen 60 und 80 ml Teig für eine Pfanne von 20 cm Durchmesser). Wirbele ihn herum, um die ganze Pfanne zu bedecken.

    Hebe nach etwa 2-3 Minuten den Rand der Crêpe mit einem Pfannenheber an, um ihn abzulösen, und prüfe, ob der Boden golden ist. Drehe den Crêpe mit einem Pfannenheber um.

    Brate ihn etwa 1 Minute auf der anderen Seite. Lege den Crêpe auf den Teller auf dem Topf. Decke die Crêpes mit einem sauberen Geschirrtuch ab, während du weitere brätst.

    Richte sie mit Füllungen deiner Wahl an. Guten Appetit!

    Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.