Diese Screenshots zeigen, worüber Rechtsextreme reden, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

    Wir haben wochenlang in rechten Telegram-Chats mitgelesen. Nach unserer Veröffentlichung wurden die Gruppen gelöscht – darum zeigen wir hier Screenshots daraus.

    by ,

    Darüber reden Rechtsextremisten: Einblicke in Chat-Gruppen aus 16 Bundesländern

    BuzzFeed News / Juliane Löffler / Via Screenshots aus Telegram und Facebook.

    Mitarbeit: Rolf Regner („element investigate“)

    „Ich hoffe es wird noch ein wahres Erwachen geben, aber bis dahin wird noch viel deutsches Blut fließen.“

    Dieser Satz stammt aus einer rechten Chat-Gruppe, die Anfang Juni gegründet wurde. Sie ist Teil eines ganzen Netzwerkes von Chatgruppen, über die BuzzFeed News Deutschland am Mittwoch exklusiv berichtet hatte. Wir haben Hinweise auf NPD-Politiker recherchiert, auf bekannte Neonazi-Größen und organisierte Rechtsradikale.

    Die größte dieser Gruppen hatte rund 250 Mitglieder und hieß „THING – Treue Heimat Identität Nationalististische Gemeinschaft“. Aus ihr heraus entstanden eigene Gruppen für jedes Bundesland, mit jeweils einigen Dutzend Mitgliedern.

    Erst vor kurzem stellte der Verfassungsschutz fest: Noch nie gab es so viele rechtsextreme Personen in Deutschland. Diese organisieren sich vor allem über „wenig komplex organisierte Kleingruppen und Einzelpersonen“. Diese Strukturen zu überwachen werde immer schwieriger, vor allem in Messengerdiensten wie Telegram. Daher bestehen laut Verfassungsschutz „hohe Risiken in Bezug auf Radikalisierung, Mobilisierung und Konspiration“.

    Wie das praktisch aussieht, zeigen die Gruppen, zu denen BuzzFeed News Zugang hatte. Nur wenige Stunden nach unserer Berichterstattung am Mittwoch wurden sämtliche Gruppen gelöscht. Darum veröffentlichen wir hier Screenshots aus den Chats, die zeigen, wie sich Rechte und Rechtsextreme in Chat-Gruppen organisieren, vernetzen und radikalisieren.

    Die Mitglieder der Gruppen waren misstrauisch und fürchteten, dass Menschen mitlesen könnten, die nicht zur rechten Szene gehören.

    Andere wiesen darauf hin, dass man sich erst persönlich kennenlernen müsse, bevor man Vertrauliches in der Gruppe bespricht.

    Bis dahin, so schrieben es die Gruppen-Admins immer wieder, solle man vorsichtig sein mit dem, was man schreibt.

    Die Mitglieder zeigten offen, wie ausgeprägt ihr Ausländerhass ist.

    Als im brandenburgischen Jüterborg ein Waldbrand außer Kontrolle zu geraten drohte, hatten einige Mitglieder der rechten Chatgruppe aus Brandenburg ganz eigene Vorstellungen, wie man damit umgehen solle.

    Andere waren der Meinung, ihre Region leide unter einer Überfremdung und Deutschland sei ihnen keine Heimat mehr.

    Das Resultat: Eine ausgeprägte Ablehnung des Staates und der Demokratie und die Idee, man müsse sich „unser Land“ zurückerobern – auch gewaltsam.

    Hierfür, so hieß es in der Chat-Gruppe aus Nordrhein-Westfalen, brauche es wieder einen „Führer“.

    Den jetzigen Staat und seine Institutionen lehnte die Gruppe als zu schwach ab.

    Und so wandte man sich statt heutigen Parteien lieber Vorstellungen eines deutschen Reichs zu.

    Oder widmete sich alter germanischer Mythologie, die mit quasi-religiösen Vorstellungen zu einem eigenen, geschlossenen Weltbild vermengt wird.

    (Mit den Pfeilen durch die Screenshots blättern.)

    Die Realität aber scheint anders auszusehen: Nachwuchs-Sorgen, zu wenige Mitstreiter und gefloppte Veranstaltungen...

    BuzzFeed News

    In vielen Gruppen beschwerten sich die Mitglieder darüber, dass sich zu wenige Personen für Veranstaltungen, Demonstrationen und Aktionen engagieren.

    BuzzFeed News

    Außerdem wurde beklagt, dass sich zu wenige junge Menschen überzeugen ließen.

    BuzzFeed News

    Frühere Unterstützer seien weggezogen, in manchen Regionen finde man keine neuen Mitstreiter mehr, so dass man auf weiter entfernte Regionen ausweichen müsse.

    Auch Motivation und Disziplin scheinen nachzulassen, so zumindest das Urteil einiger Mitglieder der Chatgruppe aus Hessen: „gibts Musik und saufen sind alle sofort da... ansonsten leere Hütte“.

    Der „nationale Widerstand“ verstricke sich in Nebensächlichkeiten und sei nicht in der Lage, sich effektiv zu organisieren, befanden einige Mitglieder der Hamburger Chatgruppe.

    Auch die Idee, regelmäßige Treffen in Form von Stammtischen zu realisieren, scheiterte häufig – beispielhaft hier in einer Unterhaltung aus der Hessen-Chatgruppe.

    Man fand weder einen geeigneten Ort...

    ...noch konnte man sich auf Termine einigen, denn Familie und Beruf gehen vor – ein Problem, das viele der Mitglieder vor einigen Jahren noch nicht hatten.

    Und so liefen die Bemühungen um regelmäßige Treffen oft ins Leere.

    Eine der wichtigsten Funktionen der Chat-Gruppen war das Teilen von Hinweisen und Einladungen zu Veranstaltungen und Untergrund-Konzerten. Die Konzerte werden als „private Veranstaltung“ deklariert, Fotos, soziale Netzwerke und Öffentlichkeit sollen vermieden werden. Als Kommunikationskanal dient zunehmend auch der verschlüsselte Messenger „Threema“.

    Rechtsrock-Bands nahmen eine zentrale Rolle ein und dienten als verbindende Klammer von verschiedenen Gruppierungen innerhalb der rechten Bewegung.

    Mitunter ging es auch um die Planung symbolischer Aktionen.

    Einem klaren Ziel folgten die Chat-Gruppen scheinbar nicht – primär ging es darum, Kontakte vor Ort zu finden.

    Und darum, sich nach dem digitalen auch im analogen Raum zu treffen.

    Die Chatgruppen wurden letztlich auch genutzt, um Spendenaufrufe zu verteilen und Solidaritätsaktionen zu koordinieren.

    Ihr habt Informationen darüber, wie sich Rechtsextreme in Deutschland vernetzen und organisieren und wollt mit unseren Reporter*innen darüber sprechen? Ihr erreicht uns am Besten über recherche@buzzfeed.com oder anonym über unseren sicheren Briefkasten unter tips.buzzfeed.com.



    Hier findest Du alle Beiträge von BuzzFeed News Deutschland. Mehr Recherchen von BuzzFeed News Deutschland findest Du auch auf Facebook und Twitter oder im RSS-Feed. Mehr Informationen über unsere Reporterinnen und Reportern, unsere Sicht auf den Journalismus und sämtliche Kontaktdaten – auch anonym und sicher – findest du auf dieser Seite.

    Marcus Engert ist Senior Reporter bei BuzzFeed News Deutschland. Verschlüsselter Kontakt per Mail mit PGP-Key: bzfd.it/PGP-engert / Signal oder WhatsApp: bzfd.it/engert / Threema-ID: F8H994R7

    Contact Marcus Engert at marcus.engert@buzzfeed.com.

    Pascale Müller ist Reporterin für Politik und sexualisierte Gewalt. Kontakt: Pascale.mueller@buzzfeed.com

    Contact Pascale Müller at pascale.mueller@buzzfeed.com.

    Got a confidential tip? Submit it here

    Hat dir dieser Beitrag gefallen? Möchtest du jede Woche von uns hören?

    Dann melde dich bei unserem Newsletter an. Wir schicken dir die besten Recherchen, nicht nur unsere eigenen. Und erklären, wie wir bei BuzzFeed arbeiten. Kostenlos.

    Newsletter signup form