Updated on 26. Juli 2020. Posted on 16. Juni 2020

    Ich bin trotz Spirale schwanger geworden und meine TikTok-Story dazu ging viral

    Ich hab mich darüber mit einer Expertin unterhalten.

    Hi, ich bin Krista und ich bin trotz Spirale schwanger geworden.

    Obwohl all das schon ein paar Jahre her ist, habe ich erst vor Kurzem beschlossen, meine Geschichte auf TikTok zu teilen, um zu sehen, ob jemand anderem etwas Ähnliches passiert ist:

    Um es kurz zu machen: Damals hat mir mein Ehemann gesagt, er hätte beim Sex Schmerzen. Wir wussten beide, dass keiner von uns eine Geschlechtskrankheit hatte. Also habe ich mich untersuchen lassen und meine Gynäkologin hat mir daraufhin erklärt, dass meine Spirale verrutscht sein könnte.

    Ich sollte einen Schwangerschaftstest machen. Meine Ärztin ging davon aus, dass dieser sowieso negativ ausfallen würde. Das Ergebnis war jedoch positiv und deshalb sollte ich sofort in die Notaufnahme. Dort musste ich mich einer 45 Minuten langen Ultraschalluntersuchung unterziehen, bei der die Ärzte am Ende nur festgestellt haben, dass die Spirale perfekt sitzt.

    Im Laufe der nächsten zwei Wochen musste ich regelmäßig zur Blutabnahme, damit meine Ärztin meinen Hormonspiegel überwachen konnte. Sollte mein Östrogenspiegel immer weiter ansteigen, würde das auf eine Schwangerschaft hindeuten. Und so war es dann auch.

    In einer zweiten Ultraschalluntersuchung hat meine Ärztin den Fötus schließlich entdeckt. Ich hatte eine Eileiterschwangerschaft und musste sofort operiert werden, sonst hätte ich möglicherweise sterben können. Der Fötus wurde während einer Laparoskopie entfernt. Bei diesem Eingriff machen die Ärzte einen kleinen Einschnitt in die Bauchdecke, blasen den Bauch mit Luft auf und benutzen eine winzige Videokamera, um zu operieren.

    Nach dem Eingriff haben mich die Leute gefragt, ob ich die Spirale drin behalte, oder wie ich sonst verhüten würde.

    Viele Leute waren überrascht über meine Entscheidung, die Spirale tatsächlich zu behalten. Lass mich dir erklären, warum ich mich dafür entschieden habe. Meine Mutter ist Krankenschwester und sie hat mir erklärt, dass die Spirale die wirksamste Form der Verhütung ist. Kein Verhütungsmittel ist absolut sicher. Das, was mir mit der Spirale passiert ist, hätte mir auch mit jedem anderen Verhütungsmittel passieren können.

    Meine kleine Videoserie, die ich über diese Erfahrung auf TikTok gepostet habe, ging viral. Über eine Million Menschen haben sich die Videos angesehen, also dachte ich, dass es sich lohnen würde, das Thema noch zu vertiefen.

    Außerdem hatte ich noch viele offene Fragen. Deshalb habe ich mit der Expertin Dr. Mary Jane Minkin gesprochen. Sie ist Professorin für Geburtshilfe, Gynäkologie und reproduktive Wissenschaften an der medizinischen Fakultät der Universität von Yale und hat mir ein paar ziemlich interessante Dinge über die Spirale erzählt.

    Krista Torres

    Krista: Einer der Gründe, warum ich mich für die Kupferspirale entschieden habe, ist, dass sie das einzige Verhütungsmittel -neben Kondomen- ist, das keine Hormone benutzt. Die Hormone in der Antibabypille haben bei mir in der Vergangenheit krasse Nebenwirkungen hervorgerufen. Wie funktionieren die verschiedenen Spiralen? Und zu guter Letzt: Sind Spiralen wirklich die wirksamste Form der Verhütung?

    Minkin: Kupferspiralen wie die Paragard sind die einzig auf dem Markt erhältlichen Langzeitverhütungsmittel, die ohne Hormone funktionieren. Andere Spiralen nutzen geringe Mengen an synthetischem Progesteron, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Letztendlich haben beide Typen von Spiralen einen ähnlichen Wirkmechanismus. Ich werde oft gefragt, ob die Spiralen verhindern, dass sich die befruchteten Eizellen in der Gebärmutter einnisten. Das kann zwar vorkommen, die primäre Wirkung der Spirale besteht aber darin, dass Kupfer und Progesteron die Spermien davon abhalten, in die Gebärmutter zu gelangen. Ich würde sagen, dass Spiralen und empfängnisverhütende Implantate die wirksamste Form der Verhütung sind. Sie wirken in etwa 99 Prozent der Fälle. Das Problem der Antibabypille dagegen ist, dass Frauen manchmal vergessen, sie regelmäßig einzunehmen.

    Krista Torres

    Krista: Mein Mann hatte noch nie solche Schmerzen beim Sex, wie in den zwei Jahren vor der Eileiterschwangerschaft. Deshalb bin ich ja überhaupt erst zu meiner Frauenärztin gegangen. Er sagte, dass er die Schmerzen nach dieser Schwangerschaft nicht mehr gespürt hat. Ich kann mir nicht erklären, warum er überhaupt Schmerzen hatte, wenn die Spirale doch die ganze Zeit an der richtigen Stelle saß. Ich hatte selbst nie Schmerzen beim Sex.

    Minkin: Als ich von deiner Geschichte gehört habe, ist mir als erstes der Gedanke gekommen, dass deine Spirale verrutscht sein muss. Doch in dem Fall bin ich mir wirklich nicht sicher. Weil es für deinen Mann so schmerzhaft war, hätte ich vermutet, dass die Spirale teilweise rausgerutscht sein könnte und dann wieder irgendwie in die richtige Position geraten ist. Ich muss gestehen, dass ich noch nie von so einem Fall gehört habe. Es könnte aber durchaus sein, dass es so passiert ist. Zumindest klingt das am plausibelsten für mich.

    Eine Eileiterschwangerschaft bereitet dem Partner beim Sex keine Schmerzen. Für die Schwangere selbst kann es aber schmerzhaft sein. Ein Warnzeichen der Eileiterschwangerschaft sind Schmerzen im Unterleib, oder aber das Gegenteil ist der Fall und die Schwangere hat gar keine Symptome. Manchmal stören die Drähte der Spirale beim Sex. Wir versuchen zwar, sie immer möglichst kurz zu schneiden, aber es kommt vor, dass Frauen zu uns kommen, weil sie die Drähte doch noch zu sehr spüren. In deinem Fall scheinen die Drähte aber nicht das Problem gewesen zu sein, denn dein Mann hatte nur ein einziges Mal Schmerzen.

    Krista Torres

    Krista: War die Spirale der Grund für meine Eileiterschwangerschaft?

    Minkin: Tatsächlich treten Eileiterschwangerschaften seltener bei Patientinnen auf, die eine Spirale tragen. Wenn du aber trotz Spirale schwanger wirst, kann es durchaus zu einer Eileiterschwangerschaft kommen. Weil sowohl Kupfer- als auch die Progestinspiralen Spermien effektiv abtöten, ist es aber sehr unwahrscheinlich, dass die Spermien überhaupt bis zur Eizelle durchdringen. Ich glaube, in deinem Fall hätte sich die Eizelle so oder so im Eileiter eingenistet und die Spirale hatte nichts damit zu tun.

    Krista Torres

    Krista: Ich habe gehört, dass die Spirale im Fall einer Schwangerschaft einfach dringelassen wird, und das Kind dann früher zur Welt kommt. Stimmt das?

    Minkin: Nein, das stimmt nicht. Wenn eine Frau mit einer Spirale schwanger wird und das Kind bekommen will, wird die Spirale immer entfernt. Früher ist es vorgekommen, dass schwangere Frauen mit Spirale im letzten Trimester erhebliche Infektionen bekommen haben und teilweise sehr krank wurden. Deshalb empfehlen Ärzte heute, die Spirale bei einer Schwangerschaft zu entfernen. In seltenen Fällen kann die Entnahme der Spirale zu einer Fehlgeburt führen, doch die meisten Frauen tragen ihr Baby gesund und munter aus.

    Krista Torres

    Krista: Ich glaube ich hatte Glück, dass die Ärzte meinen Eileiter retten konnten. Kommt es bei so einem Eingriff oft zu Komplikationen?

    Minkin: Das hängt davon ab, wie weit die Schwangerschaft fortgeschritten ist. Heutzutage können wir mehr Eileiter retten als früher. Ein Grund dafür ist, dass die Schwangerschaftstests und die vaginalen Ultraschalluntersuchungen in den letzten 40 Jahren sehr viel präziser geworden sind, wenn es um die Früherkennung von Schwangerschaften geht. Deshalb ist die Chance heute sehr viel größer, dass der Eileiter gerettet werden kann, wenn die Schwangerschaft früh genug erkannt wird.

    Krista Torres

    Krista: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich wegen des Narbengewebes in meinem Eileiter in Zukunft nicht mehr schwanger werden kann?

    Minkin: Viele Menschen wissen nicht, dass die Eileiter und die Eierstöcke nicht miteinander verbunden sind. Die Eizelle treibt nach der Befruchtung eine Weile in der Bauchhöhle umher, bis sie vom Eileiter aufgesogen wird. Die sogenannten Fimbrien sind fingerartige Vorsprünge am Ende des Eileiter. Sie nehmen die Eizelle auf und befördern sie in den Eileiter, wenn sie an ihnen vorbei treibt. Wenn du sehr viel Narbengewebe hast, an dem die Eizelle nicht vorbeikommen kann, löst sich die Eizelle einfach im Eileiter auf. In dem Fall kannst du trotzdem noch mithilfe des anderen Eileiter schwanger werden.

    Krista Torres

    Krista: Woher soll ich wissen, ob ich eine Risikopatientin bin, wenn die Spirale meine Eileiterschwangerschaft nicht verursacht hat? Ich habe keine entzündliche Unterleibserkrankung, war das alles also nur ein Zufall? Habe ich ein höheres Risiko für eine erneute Eileiterschwangerschaft, nachdem ich schon eine hatte?

    Minkin: Frauen mit einer Vorgeschichte von Unterleibserkrankungen haben tatsächlich ein höheres Risiko für eine Eileiterschwangerschaft. Auch du bist nicht ganz aus dem Schneider, da du ja schon mal eine Eileiterschwangerschaft hattest. Das muss aber nicht heißen, dass du auf jeden Fall noch mal eine haben wirst. Vielleicht bist du auch genetisch eher dazu veranlagt. Ehrlich gesagt ist es aber wahrscheinlicher, dass du einfach nur verdammt Pech gehabt hast.

    Krista Torres

    Krista: Ich habe gehört, dass die Ärzte mir Methotrexat, also ein Medikament, das zum Schwangerschaftsabbruch verwendet wird, hätten geben können. Dann hätte ich nicht operiert werden müssen. Warum hat man sich in meinem Fall dagegen entschieden? Kann Methotrexat eine Eileiterschwangerschaft wirklich beenden?

    Minkin: Das hängt von den Werten deines Bluttests während der Schwangerschaft ab. Ab einem bestimmten Wert wird es immer unwahrscheinlicher, dass Methotrexat funktioniert. Auch muss die Größe des Eileiters und bestimmte Hormonspiegel dabei berücksichtigt werden. Wenn wir die Eileiterschwangerschaft frühzeitig erkennen, können wir der Patientin in den meisten Fällen Methotrexat für den Schwangerschaftsabbruch geben und somit eine Operation vermeiden.

    Krista Torres

    Krista: Es gibt so viele verschiedene Verhütungsmittel, aber welche ist denn jetzt „am sichersten“?

    Minkin: Grundsätzlich sind Kondome, Verhütungsschaum oder ein Diaphragma sehr sicher. Noch dazu haben sie keine Nebenwirkungen, weil sie keine Hormone enthalten. Natürlich bieten diese Verhütungsmittel keine hundertprozentige Sicherheit. Falls doch mal etwas schief geht und die Frau ungewollt schwanger wird, haben Abtreibungen im ersten Trimester statistisch gesehen aber ein geringes Risiko und verursachen nur wenige Komplikationen.

    Trotzdem muss sich jede Frau emotional mit einer ungeplanten Schwangerschaft auseinandersetzen. Viele Frauen zieht das extrem runter. Alles in allem würde ich sagen, dass Verhütungsmittel oder Spiralen mit niedrigen Hormonspiegeln den Vorteil haben, die Periode und die damit zusammenhängenden Krämpfe abzuschwächen. Was die beste Methode für deine Bedürfnisse ist, kannst du nur in einem Gespräch mit deiner Ärztin oder deinem Arzt herausfinden. Die beste oder sicherste Methode gibt es nicht, aber grundsätzlich sind alle Verhütungsmittel ziemlich sicher.

    Ich hoffe, dass ich deine Fragen zur Schwangerschaft und zu Spiralen einigermaßen beantworten konnte. Du kannst mir auf TikTok folgen, wenn du noch mehr täglichen Wahnsinn aus meinem Leben hören willst. Und denk dran, immer schön verhüten!

    FX

    Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

    BuzzFeed Daily

    Keep up with the latest daily buzz with the BuzzFeed Daily newsletter!

    Newsletter signup form