Posted on 21. Dez. 2017

    Die 25 schlimmsten Dinge im Internet im Jahr 2017

    Es war ein tolles Jahr für schreckliche Dinge. Dieser Beitrag ist NSFW, nichts für Kinder, Großeltern und eigentlich für alle anderen auch.

    by , ,

    1. Diese Playlist.

    2. Dieses einfallsreiche Piercing der Brustwarzen.

    3. Dieser Typ, der eine "Rainbow Dash"-Figur aus einem Glas Sperma in ein anderes, größeres Glas mit Sperma übertragen hat.

    Dieses Video auf YouTube ansehen

    youtube.com

    4. Diese Werbung für ein Unternehmen, das Eizellen einfriert.

    my mother sent me this image from an egg-freezing company (her research area) with the subjectline "am I alone in t… https://t.co/L9A7XAyCCb

    5. Diese winzigen Hände und was sie tun.

    6. Dieser Kondom-Pfannkuchen.

    Dieses Video auf YouTube ansehen

    youtube.com

    7. Dieser Fidget Spinner-Analstöpsel.

    8. Dieses süße Foto von Leuten, die sich an der Hand halten.

    9. Der Sexroboer, der bei einer Technologiekonferenz kaputt ging.

    10. Diese Po-Kunst von Pennywise.

    12. Das Mädchen, das die Hoden ihres Freundes als Beautyblender benutzte.

    i think i started a new instagram makeup trend

    13. Pikachu, das wie eine Person spricht.

    Hi, I am just learning that Pikachu speaks English in the new Pokemon movie and, yes, it is extremely fucking weird

    14. Anime-Mädchen, denen digital echte Menschenzähne gegeben wurden.

    15. Fleischwürfel.

    16. Diese amerikanische Heldin, die anal Mounain Dew verabreicht.

    17. Der Ehemann, der eine Menstruationstasse benutzte, um Reis abzumessen.

    18. Diese unkonventionelle Art, auf die Toilette zu gehen.

    19. Die verpfuschte Augentätowierung.

    Catt Gallinger / Via buzzfeed.com

    21. Die Frau aus Filz.

    22. Dieser Mann, der ausflippt, wei McDonald's keine Rick and Morty Szechuan-Sauce hat.

    Dieses Video auf YouTube ansehen

    youtube.com

    23. Dieser Fidget Spinner-Trick.

    24. Diese Fleshlight, die an einem Autoauspuff angebracht ist.

    Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.