back to top

Es gibt nun ein Twitterverbot im Bundestag und vielen ist es peinlich vong Digitalisierung her

"Willkommen im Jahr 2017. Digitalisierung unerwünscht."

Gepostet am

In den Reaktionen auf Twitter wird dieser Move von Schäuble als Beispiel für die langsame Digitalisierung Deutschlands angesehen.

Willkommen im Jahr 2017. Digitalisierung unerwünscht. Wasn Affentheater. https://t.co/WmNtx79HB5

Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017: Restriktive Regeln im Umgang mit IT im Deutschen Bundestag mögen ihre eige… https://t.co/LxX0mS3I6t

Laptop-Verbot im Bundestag. Aber eine Schreibmaschine darf man mitbringen? #Neuland #früherwarallesbesser… https://t.co/wub2YH7bAy

Anzeige

ABER FAXEN GEHT ODER WAS https://t.co/YJGs4G8Pqx

Wolfgang Schäuble hat so seine eigene Geschichte im Umgang mit Tablets auf der Regierungsbank.

@DLF_Berlin Und das, obwohl Schäuble als Finanzminister auch mal gerne Sudoku auf der Regierungsbank spielte ;-)

Es gibt noch Unklarheit darüber, ob twittern nun wirklich "verboten" oder nur "unerwünscht" ist. Denn Schäuble spricht von "unerwünscht" aber viele interpretieren es als "verboten".

@DLF_Berlin @GundelPundel Es besteht ein Unterschied zwischen „unerwünscht“ und „verboten“.

Aber wenn es nach der Grünen-Abgeordneten Kordula Schulz-Asche geht, ist das mit dem Twittern aus dem Bundestag sowieso nicht so einfach:

@DLF_Berlin @Herr_Decker Ehrlich gesagt haben wir ohnehin das Problem, dass es im Bundestag kein WLAN gibt.

Ihr Tweet war offenbar eine Steilvorlage für den Bundesrat, der dann damit angegeben hat, dass es dort WLAN gibt.

@DLF_Berlin Im #Bundesrat gibt es noch kein #Twitterverbot, dafür WLAN

Karsten Schmehl ist Reporter für Social News und Desinformation bei BuzzFeed News und lebt in Berlin.

Contact Karsten Schmehl at karsten.schmehl@buzzfeed.com.

Got a confidential tip? Submit it here.