19 Fakten über Car2Go, die Du sicher noch nicht wusstest

    Du wirst nie erraten, weshalb die meisten Leute im Callcenter anrufen

    1. Gestartet wurde Car2Go nicht in Hamburg oder Berlin, sondern in Ulm.

    2. Der häufigste Grund, warum Menschen im Callcenter anrufen ist, um nachzufragen wie man die Heckklappe öffnet. Antwort: Erst das obere Heckfenster öffnen, dann lässt sich auch die Klappe herunterfahren.

    bloudiwoup / Via instagram.com

    3. Eine Studie fand heraus, dass Car2Go-Nutzer überdurchschnittlich gebildet sind. 80% haben Abitur und es gibt kaum Personen mit einem Hauptabschluss.

    4. Die gleiche Studie sagt, dass zwei Drittel der Nutzer Männer sind.

    5. Jeder Smart ist im Schnitt zweieinhalb Stunden am Tag im Einsatz.

    sustainabilitygal / Via instagram.com

    6. Die meisten Carsharing-Kunden fahren nur 5 bis 7 Kilometer mit ihrem Auto.

    sabinewazinski / Via instagram.com

    7. Und Kunden nutzen einen Carsharing-Dienst meistens nicht mehr als 2 Mal im Monat.

    8. In Berlin gibt es 1200 Fahrzeuge und im Schnitt werden jede Minute 2 Vermietungen gestartet - das sind rund 88.000 im Monat.

    9. Das Call-Center in Berlin kümmert sich nicht nur um alle Kunden im deutschsprachigen Raum, sondern außerdem noch um die Kunden aus Mailand, weil es einfach ist, italienisch sprechende Mitarbeiter in Berlin zu finden.

    Jumpstock / Getty Images

    10. Nicht nur Kunden rufen im Car2go-Callcenter an, auch die Polizei rief schon mal an und fragte, ob sich ein Smart wegtragen lässt, weil er gerade eine Ausfahrt blockierte. Die Antwort ist: Ja.

    flickr: powerboox / Via creativecommons.org CC-BY-SA

    11. In Berlin hat Car2Go eine Werkstatt in der obersten Etage eines Parkhauses in Kreuzberg, in dem die Smarts gewartet und gereinigt werden.

    max10557 / Via instagram.com

    12. Techniker, Mechatroniker, Telematik-Fachleute und Service-Kräfte - insgesamt 30 Mitarbeiter - kümmern sich hier darum, dass alle Smarts in Schuss gehalten werden.

    Zorandimzr / Getty Images

    13. Unfälle gibt es selten. Stattdessen müssen an den Smarts ständig Scheibenwischer gewechselt, Scheinwerfer- oder Bremslichter ausgetauscht, die Batterie geladen, der Reifendruck geprüft oder Waschwasser nachgefüllt werden.

    genki119 / Via instagram.com

    14. Wenn die Kunden ein Auto als dreckig bewerten, geht automatisch ein Auftrag an das Reinigungsteam. Aber spätestens nach 14 Tagen wird jedes Auto gereinigt und durchgecheckt.

    thiemo_e / Via instagram.com

    15. Die Autos kommunizieren per SIM-Karte und Handynetz mit der Zentrale. Im Prinzip ist ein kleines Handy eingebaut, mit dem das Auto Tankstände durchgibt oder weiß, wer der nächste Mieter ist.

    falkschacht / Via instagram.com

    16. Wenn der Tank eines Smarts nach einer Miete unter 14 Prozent fällt, sagt der Wagen automatisch dem Service-Team bescheid, dass er betankt werden muss. Bis dahin geht er in einen Wartungsmodus und kann nicht benutzt werden.

    Plusphoto / Getty Images

    17. Einmal hat eine Mutter ihr Kind aus Versehen in einem Car2Go eingeschlossen. Das passierte, weil die Mutter für einen Einkauf das Auto abstellen wollte, aber nicht auf parken, sondern auf Miete beenden klickte. Der Wagen hatte allerdings zu wenig Benzin und ging automatisch in den Wartungsmodus und konnte nicht mehr geöffnet werden.

    rolffritsche / Via instagram.com

    18. Jeder Service-Mitarbeiter schafft 8 bis 10 Smart-Reparaturen am Tag. Mit einem wieder fitgemachten Smart fahren die Techniker dann zum nächsten Smart, der eine Reparatur braucht.

    leeyurianna / Via instagram.com

    19. Und übrigens: Einmal im Monat bezahlt Car2Go alle Strafzettel gebündelt an die Stadt.

    BuzzFeed Daily

    Keep up with the latest daily buzz with the BuzzFeed Daily newsletter!

    Newsletter signup form