Posted on 20. Nov. 2014

    7 Dinge, die Du über tödliche Krankenhaus-Keime wissen musst

    Wir werden alle sterben.

    1. Einer von fünf Deutschen trägt mittlerweile den bekanntesten Krankenhaus-Keim MRSA auf der Haut.

    Ivo Mayr/correctiv.org

    Gefährlich wird es aber erst, wenn der Keim ins Blut übergeht.

    2. Wer sich mit multiresistenten Keimen infiziert, kann kaum noch behandelt werden.

    Getty Images/Image Source Image Source Pink / Via Getty Images/Image Source Image Source Pink

    Antibiotika wirken dann nicht mehr. Die Keime mit den Kürzeln MRSA, VRE oder ESBL sprechen nur noch auf ganz wenige Reserve-Medikamente an. Vor allem sehr junge, alte und schwache Patienten sterben daran.

    3. Antibiotika sind immer wirkungsloser, weil die Bakterien sich ihnen anpassen.

    Getty Images/iStockphoto AlexRaths

    Antibiotika gibt es seit seit 70 Jahren. Eine Wunderwaffe gegen Infektionen. Vor Erfindung von Antibiotika starben Menschen an einfachen Zahnentzündungen oder Harnwegsinfektionen. Das Problem: Schon wenige Jahre nach Einführung entwickeln die Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika. Damit wird es wieder schwerer, infizierte Menschen zu behandeln.

    4. Seit 2010 mussten 50 Prozent mehr der gefährlichen VRE- und ESBL-Keime an Krankenhäusern behandelt werden.

    Getty Images Thomas Northcut / Via Getty Images

    5. Ärzte und Pfleger in Krankenhäusern desinfizieren sich nur halb so oft die Hände, wie sie es eigentlich müssten.

    Getty Images/iStockphoto Claro Alindogan / Via Getty Images

    Deshalb solltet Ihr als Patient mit darauf achten, dass die Hygiene vernünftig ist.

    6. Mehr als 30.000 Mal haben Ärzte im vergangenen Jahr bei verstorbenen Patienten einen der drei meistverbreiteten multiresistenten Keime abgerechnet.

    Getty Images/Fuse Tim Pannell/Fuse / Via Getty Images

    Das sieht man an den Abrechnungsdaten aller deutschen Krankenhäuser, die von Reportern ausgewertet wurden. Das bedeutet nicht, dass alle 30.000 auch wegen der Keime gestorben sind. Aber als sie starben, hatten sie die Keime in sich.

    7. Jeder infizierte Patient auf einer Intensivstation kostet die Krankenkasse – und damit uns alle – je nach Keim 15.000 bis 30.000 Euro mehr als ein Patient ohne Keim.

    Getty Images/iStockphoto Artush / Via Getty Images

    Hast Du Erfahrungen mit Krankenhaus-Keimen gemacht?

    Wir sammeln Hinweise aus Krankenhäusern oder Altenheimen, von allen

    Beteiligten. Was hast Du beobachtet? Worüber sollten wir berichten?

    Hast Du oder jemand, den Du kennst vielleicht selbst Erfahrungen mit einer

    Infektion gemacht? Gemeinsam mit CORRECT!V bitten wir Dich, Deine Erfahrungen mit uns zu teilen. Das geht in einem anonymen Fragebogen hier.

    Die Fakten zu den Krankenhauskeimen wurden recherchiert von Journalisten von correctiv.org, der ZEIT und ZEIT ONLINE sowie der Funke-Mediengruppe.

    BuzzFeed Daily

    Keep up with the latest daily buzz with the BuzzFeed Daily newsletter!

    Newsletter signup form