back to top

10 Geheimnisse der BVG und S-Bahn, die selbst Berliner nicht kennen

Auch für Zugezogene.

Gepostet am

1. In den U-Bahnen wird es im Sommer so heiß, weil die Bahnhöfe kühl bleiben sollen

Diese Hitze in der U2 ist ja nicht auszuhalten! #BVG #Berlin #45Grad #melting

"Bei der Erzeugung von Kälte entsteht als Nebenprodukt warme Luft, die an die Umgebung abgegeben wird. Jeder kennt das vom Kühlschrank zu Hause. Die aufgeheizte Luft wäre unangenehm für wartende Fahrgäste auf den Bahnhöfen.", sagt die BVG.

2. Die BVG stellt Bilder von Twitterern nach, ...

Hauptstadt der wahren Modenonkonformisten. #scheißdrauf #ditisberlin

Das Originalbild ist drei Monate älter als die Imagekampagne der BVG.

... um eine Imagekampagne für sich zu machen.

Zur Fashion Week mal wider den Style hochfahren. RT @BVG_Kampagne: Catwalk U1. #MBFWB #ootd #weilwirdichlieben

Auch dieses Bild kopierte die BVG für ihre Kampagne.

Großartig: Camouflage in der Berliner @BVG_Ubahn RT @dasnuf @okonskiyouth #Berlin

Anzeige
BVG

3. Die aktuelle Farbgebung der S-Bahn geht zurück auf den Vorschlag eines Journalisten. Er hatte in der B.Z. einen Gegenvorschlag zur ursprünglichen Idee der S-Bahn veröffentlicht, das Dach der Bahn rot und den Boden gelb zu machen.

Ein anderer Vorschlag der Bahn war die Gestaltung der Bahn in grau.
Johannes Fielitz/ creativecommons.org / Via commons.wikimedia.org

Ein anderer Vorschlag der Bahn war die Gestaltung der Bahn in grau.

4. Seit 1952 gibt es immer mal wieder einen Weihnachtszug der Berliner S-Bahn. Das ist ein weihnachtlich geschmückter Zug.

facebook.com

Die Tradition wurde von S-Bahn-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Leben gerufen. Ob ein Zug fährt, hängt davon ab, ob die S-Bahn den Regelbetrieb sicher stellen kann, weil genügend Züge vorhanden sind und es keine technischen Probleme gibt.

5. Nach dem Mauerbau forderten Politiker und Gewerkschaften aus dem Westen den Boykott der S-Bahn.

Die S-Bahn saß im von der Sowjetunion besetzten Ostteil der Stadt. Die Demonstranten wollten verhindern, dass Geld aus dem Westen dorthin fließt.
Konrad Giehr / picture-alliance/ dpa

Die S-Bahn saß im von der Sowjetunion besetzten Ostteil der Stadt. Die Demonstranten wollten verhindern, dass Geld aus dem Westen dorthin fließt.

Anzeige

6. Ende der 90er Jahre galt die Straßenbahn in Berlin als eine der langsamsten in Deutschland. Ein ehemaliger BVG-Chef nannte sie "Schotterschnecke".

Hubert Link / picture-alliance/ ZB

7. 2008 investierte der Senat fast 20 Millionen Euro, um die Tram durch bessere Ampelschaltungen schneller zu machen. Ein Jahr später war sie nicht schneller geworden, sondern langsamer.

Peer Grimm / picture-alliance / ZB

8. Auf verschiedenen Facebook-Seiten warnen sich Leute vor Ticket-Kontrollen in Berlin. Sie sagen, welche Linie es betrifft und wie die Kontrolleure aussehen. Du findest eine hier und eine hier.

Facebook

9. Unter dieser unscheinbaren Grasfläche auf der Halbinsel Stralau befindet sich der Eingang zu einem Tunnel, durch den bis 1932 eine Bahn nach Treptow fuhr. Es war der erste Unterwassertunnel für eine Bahn in Deutschland.

Danach konnte der Tunnel noch von Fußgängern benutzt werden. 1945 diente er als Luftschutzraum, in dem Berliner vor Bombenangriffen Schutz suchen sollten.
de.wikipedia.org / Via creativecommons.org

Danach konnte der Tunnel noch von Fußgängern benutzt werden. 1945 diente er als Luftschutzraum, in dem Berliner vor Bombenangriffen Schutz suchen sollten.

Anzeige
125 Jahre Straßenbahnen in Berlin by Sigurd Hilkenbach & Wolfgang Kramer / Via commons.wikimedia.org

10. Das Brandenburger Tor auf den Fenstern der U-Bahnen gibt es dort, um Scheibenkratzern den Spaß zu nehmen.

Nachdem die Folien in den 2000er Jahren angebracht wurden, beschwerten sich Leute, dass sie sich "eingesperrt" fühlen.
Flickr: antjeverena / Via creativecommons.org

Nachdem die Folien in den 2000er Jahren angebracht wurden, beschwerten sich Leute, dass sie sich "eingesperrt" fühlen.

Hol Dir BuzzFeed auf Facebook!