Updated on 21. Feb. 2020. Posted on 26. Juni 2018

    12 Küchen-Tricks, die du dir von Beiköchen abgucken solltest

    Einfach schlauer kochen.

    Zoë Burnett / BuzzFeed

    Tatsache ist: Beiköche sind die wahren Helden der Gastronomie.

    Paramount Pictures

    Sie haben nämlich die schwierige Aufgabe, alles zu schneiden, vorzubereiten und zu kochen, was im Restaurant gebraucht wird – kein leichter Job.

    Deshalb kennen sie auch total praktische Tricks, die das Kochen leichter machen werden. Hier sind 12 der besten Tipps:

    1. Lies deine Rezepte, bevor du mit dem Kochen beginnst. Sammele anschließend alles, was du brauchst, und arbeite in Etappen.

    Instagram: @sarwilke, Instagram: @nikki_uli

    Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn du mit einem Rezept beginnst und dann merkst, dass dir eine bestimmte Zutat fehlt oder dass du schon einen Schritt verpasst hast. Um das zu verhindern, sammele stets alles, was du brauchst, bevor du mit dem Kochen anfängst. So läuft das Ganze reibungslos ab und du vermeidest unangenehme Überraschungen.

    Außerdem solltest du immer in Etappen arbeiten, wenn du ein Rezept vorbereitest. Wenn dein Rezept beispielsweise geschälte, gewürfelte Möhren enthält, dann wasche die Möhren zunächst, schäle sie und schneide sie dann. Durch dieses Arbeiten in Etappen geht das Ganze schneller, als wenn du von Aufgabe zu Aufgabe springst.

    2. Erstelle eine Vorbereitungsliste.

    Instagram: @chef_sketch, Instagram: @nath2

    Wenn so viele Dinge zu tun sind, vertrauen Vorbereitungsköche oft auf eine Vorbereitungsliste, die sie durch den Tag führt und gewährleistet, dass sie nichts vergessen. Wenn du zum Beispiel zu Hause Pasta machen willst, dann sollte der erste Punkt auf der Liste „Wasser kochen” lauten. Wenn du diesen ersten Schritt vergisst, kann dich das um circa 20 Minuten zurückwerfen.

    3. Verwende Backpaper, um die Putzzeit zu halbieren.

    Jennawagner / Getty Images

    Mit Backpapier lässt sich nicht nur hervorragend verhindern, dass sich etwas an den Backblechen festsetzt – auch das Putzen wird damit zum Kinderspiel. Wenn Beiköche mehrere Tabletts auf einmal benutzen, legen sie diese fast immer mit Backpapier aus. Das können sie einfach wegschmeißen und haben ein praktisch makelloses Tablett. Weniger putzen = schneller kochen.

    4. Stell eine Schüssel oder einen Eimer für Abfall neben dein Schneidebrett.

    Thamkc / Getty Images

    Wenn Beiköche ihren Arbeitsplatz einrichten, stellen sie fast immer einen Abfallbehälter auf. Das kann eine kleine Schüssel sein, in die sie alle Schnittabfälle werfen , um nicht ständig zum Mülleimer laufen zu müssen. Es erscheint wie ein unbedeutendes Detail, aber mit diesen kleinen Maßnahmen kann der Koch während einer Schicht viel Zeit sparen.

    5. Pelle Eier und schäle Garnelen unter kaltem, fließendem Wasser, das geht schneller. Und taue Lebensmittel ebenfalls unter fließendem Wasser auf.

    youtube.com

    Garnelen und Eier von ihrer Schale zu befreien kann mühsam und zeitraubend sein, lässt sich unter fließendem Wasser jedoch beschleunigen. Mit dem Wasser lässt sich die Schale leichter entfernen und abspülen.

    Du kannst fließendes Wasser auch benutzen, um Lebensmittel rasch aufzutauen. Halte deine tiefgekühlten Lebensmittel (noch in der Verpackung) unter kaltes, fließendes Wasser oder tausche einfach alle 30 Minuten das Wasser aus. So taust du deine Lebensmittel rasch und effektiv auf – in einem Bruchteil der Zeit. Weitere Methoden, wie du Lebensmittel effektiv auftauen kannst, findest du hier.

    6. Nutze deine Küchengeräte, um deine Zutaten vorzubereiten.

    youtube.com

    Du wirst kaum einen Beikoch sehen, der einen Haufen Knoblauch per Hand hackt – weil es einfach unpraktisch ist. Stattdessen verwendet ein Beikoch seine Geräte (wie z. B. Küchenmaschinen oder Mixer), um diese Aufgaben rascher zu erledigen. Um beispielsweise Knoblauch zu hacken, werfen viele Vorbereitungsköche diesen einfach in eine Küchenmaschine, und schon geht es los. Die meisten Küchenmaschinen gibt es mit mehreren Aufsätzen für diverse Aufgaben, etwa zum Zerkleinern oder zum Schneiden. Schau dir also die Geräte an, die du so hast, damit du deine Zeit nicht mit Dingen vergeudest, die deine Maschine viel schneller erledigen kann. Was Küchenmaschinen alles können, erfährst du hier.

    7. Besorg dir eine gute Küchenschere, um Lebensmittel schnell zu schneiden.

    youtube.com

    Küchenscheren sind ideal für einfache, einmalige Aufgaben wie das Schneiden von Speck, das Hacken von Kräutern oder das Schneiden von Tomaten direkt in der Dose. Manchmal brauchst du weder ein Schneidebrett noch ein Messer, und mit einer Schere sparst du Zeit. Mehr darüber, was du mit einer Küchenschere machen kannst, erfährst du hier.

    8. Pflege deine Messer und wetze sie jedes Mal, wenn du kochst.

    Zest_marina / Getty Images

    Die meisten Beiköche wetzen ihre Messer täglich, damit sie immer in gutem Zustand sind. Es ist aber wichtig zu wissen, dass Wetzen nicht dasselbe ist wie Schleifen. Wetzwerkzeuge begradigen die Klinge, während Schleifwerkzeuge die Klinge tatsächlich abschleifen und so eine neue Schneide erzeugen. Obwohl das Wetzen dein Messer nicht wirklich neu schärft, ist es eine wichtige vorbeugende Maßnahme, durch die dein Messer länger scharf bleibt – und schärfere Messer machen das Kochen schneller, sicherer und leichter. Alles, was du über die Pflege deiner Messer wissen musst, erfährst du hier.

    9. Mache Back- und Gewürzmischungen selbst, um deine Vorbereitungszeit zu halbieren.

    Irene_k / Getty Images

    Für einige Köche gehört es zum Job, vorher abgemessene Mischungen herzustellen, die sich dann schneller zubereiten lassen. Um das auch zu Hause anzuwenden, messe alle Trockenzutaten eines Rezeptes ab und verpacke sie in gut verschließbare Gefrierbeutel. Auf diese Weise ist die halbe Arbeit schon erledigt, wenn loslegen willst du kochen / zu backen.

    10. Richte deine Küche so ein, dass die am häufigsten verwendeten Gegenstände in Reichweite sind und die schwersten im Regal ganz unten stehen.

    Getty Images

    Achte darauf, dass die meistbenutzten Gegenstände in Reichweite sind und dass die schwersten unten stehen. So hast du die Möglichkeit, unterbrechungsfrei zu arbeiten, ohne ständig weitere Utensilien holen zu müssen. Indem du schwere Gegenstände (z. B. Küchenmaschinen, große Töpfe und Schneidebretter) in Bodennähe aufbewahrst, sparst du dir die Mühe, sperrige Dinge aus den hohen Regalen zu heben. Außerdem verhinderst du Verletzungen und Küchenunfälle.

    11. Merk dir, welches Gemüse du auch nach dem Kochen schälen kannst.

    youtube.com

    Etliche Obst- und Gemüsesorten lassen sich sogar leichter schälen, nachdem du sie gekocht hast. Rüben, Pfirsiche und blanchierte Perlzwiebeln sind nur einige Produkte, die auch nach dem Kochen geschält werden können. Das erspart dir während der ersten Etappen des Kochens Zeit und Aufwand.

    12. Wenn du einen Bund Kräuter oder Knoblauch hackst, dann streue etwas Salz auf das Schneidebrett, damit nicht alles durch die Gegend fliegt.

    youtube.com

    Hast du schon einmal versucht, schnell Knoblauch oder Kräuter zu hacken, und dann ist alles umhergeflogen, statt auf dem Brett zu bleiben? Um das zu verhindern, streue beim Hacken einfach eine Prise Salz darüber. Das Salz wirkt wie ein Scheuermittel und fixiert alles, was du bearbeitest, sodass es nicht umherfliegt. Wie das geht, siehst du hier.

    Und jetzt: Auf die Plätze, fertig … KOCHEN!

    Bravo

    Hast du weitere tolle Profi-Kochtipps? Verrate sie uns in den Kommentaren!

    Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.