Updated on 3. Aug. 2018. Posted on 16. Juni 2018

    12 Grill-Fehler, die du unbedingt vermeiden solltest

    Lies das und werde diesen Sommer zum ultimativen Grill-Master!

    BuzzFeed

    Grillen ist halt einfach die beste Koch-Methode im Sommer!

    Fox

    Es ist allerdings ziemlich einfach, das Ganze zu verhunzen. Hier kommen also 12 gängige Fehler und wie du sie vermeiden kannst.

    1. Du heizt deinen Grill nicht lange genug vor.

    Netflix

    Für Steaks zum Beispiel ist ein heißer Grill mega wichtig, damit das Äußere des Fleisches knusprig und karamellisiert ist, während das Innere saftig und zart bleibt. Wenn du mit einem Grill loslegst, der zu kalt ist, ist dein Steak zu stark durchgebraten, sobald das Äußere erst langsam eine schöne Farbe bekommt. Eine gute Faustregel lautet: Heize deinen Grill für etwa 20 bis 30 Minuten vor, bevor du ihn nutzt, damit er schön heiß ist.

    2. Du ölst das Grillrost, statt das Grillgut vorher zu marinieren.

    youtube.com

    Wenn du die Grillroste einölst, kann es zu einem gefährlichen Aufflackern kommen, wodurch dein Essen schlecht schmeckt. Außerdem kann das Öl auf den Rosten verbrennen, so dass die Reinigung mühsam ist. Statt also die Roste einzuölen, bepinsele einfach das, was du grillst (Steaks, Hot Dogs usw.) mit Öl Oder mariniere sie vorher in einer ölhaltigen Marinade. Dies verhindert, dass es klebt, und dein Grill ist auch einfacher zu reinigen.

    3. Du passt das Luftventil nicht an. (Oder du hältst es die ganze Zeit geschlossen.)

    youtube.com

    Viele Holzkohlegrills haben oben und unten Lüftungsöffnungen. Die untere Entlüftung steuert, wie viel Sauerstoff dem Feuer zugeführt wird - denke also an diese als Wärmekontrolle (mehr Sauerstoff = mehr Wärme). Die obere Entlüftung sollte normalerweise offen gehalten werden, um den Luftstrom aufrechtzuerhalten, und das Schließen der Entlüftung kann dazu führen, dass Feuer ausbricht.

    Zu lernen, wie man die Lüftungsöffnungen des Grills steuert kann dir helfen, die Temperatur zu regulieren und deine Flamme zu kontrollieren.

    4. Du legst deine Holzspieße nicht in Wasser ein, bevor du sie benutzt.

    Pelyte / Getty Images

    Standard-Bambusspieße können ziemlich leicht verbrennen, besonders an den Enden.

    Um dies zu verhindern, tränke sie für ca. 30 Minuten in Wasser, bevor du etwas darauf aufspießt. Das Wasser macht sie etwas weniger anfällig für Verbrennungen.

    5. Du nutzt die Hot Spots deines Grills nicht aus.

    Coldsnowstorm / Getty Images

    Die meisten Grills haben Stellen, die von Natur aus heißer und kälter sind, und zu lernen, wie man sie ausnutzt, kann deine Grillkunst verbessern. Bei den meisten Grill-Sachen bekommst du eine schön dunkle und leckere Kruste, wenn du sie erst auf die heiße Seite legst. Wenn du sie auf die kühlere Seite legst, garen sie schön durch, ohne zu verkokeln. Lies mehr darüber, wie du die Hot Spots deines Grills meistern kannst und richtig anfangen kannst, zu grillen!

    6. Du öffnest ständig den Deckel, um das Grillgut zu kontrollieren.

    Icealien / Getty Images

    Ein Grilldeckel hält die Hitze drin und stellt sicher, dass das Essen rundherum gart, und nicht nur von unten.

    Durch das Öffnen verliert man viel Wärme (wie beim Öffnen einer Ofentür) und die Speisen können von außen (besonders von unten) verbrennen, bevor sie innen vollständig gar sind.

    7. Du drehst dein Steak nur einmal um.

    Fox

    Trotz der beliebten Behauptung, dass man ein Steak nur einmal umdrehen sollte, kann ein häufigeres Umdrehen tatsächlich helfen, es gleichmäßig zu garen - und dies verkürzt auch die tatsächliche Garzeit. Harold McGee sagt, dass das Umdrehen eines Steaks "jede Minute statt ein- oder zweimal" ein Steak in einem Drittel der Zeit zum Garen bringen kann - also schön umdrehen!

    8. Du pinselst das Fleisch zu früh beim Kochen mit einer süßen Sauce ein.

    4kodiak / Getty Images

    Süße Soßen (wie z.B. Barbecue-Sauce) verbrennen aufgrund des hohen Zuckergehaltes (hoher Zuckergehalt = leichte Karamellisierung) sehr schnell. Um zu verhindern, dass die Soßen völlig schwarz werden, streiche sie erst gegen Ende des Kochens mit einem Grillpinsel auf.

    Wenn du es zu früh machst, kann die Soße verbrennen, bevor das Fleisch gar ist.

    9. Du grillst dünne Fleisch-Stücke, während sie noch stellenweise gefroren sind.

    Enzodebernardo / Getty Images

    Es stimmt, dass einige Steaks im gefrorenen Zustand gegrillt werden können - besonders dicke, die längere Garzeiten erfordern. Aber wenn du einen dünneren Schnitt eines Steaks wie Skirt oder Hanger grillst, solltest du darauf achten, sie vorher vollständig und langsam (!) aufzutauen. Denn wenn sich das Äußere genug erwärmt, um zu karamellisieren, wird das Innere zu stark gegart und somit zäh wie Leder sein.

    10. Du benutzt eine Gabel, um deine Steaks aufzustechen und umzudrehen.

    Avnphotolab / Getty Images

    Löcher in Steaks zu stechen, während sie noch heiß sind, wird dazu führen, dass die Säfte auslaufen, wodurch das Steak trockener wird.

    Für das saftigste Steak vermeide, sie einzustechen und nimm lieber eine Zange.

    11. Du reinigst deinen Grill nicht, nachdem du ihn benutzt hast.

    youtube.com / Via Giphy

    Die beste Zeit, den Grill zu reinigen, ist, wenn er noch warm ist, damit du das Rost leicht abwischen kannst. Am einfachsten ist es, in eine Metallgrillbürste zu investieren und diese nach jedem Gebrauch zu reinigen - aber wenn dein Grill super verschmutzt ist, könnte eine gründlichere Reinigung nötig sein.

    12. Du lässt deine Steaks nicht ruhen, bevor du sie servierst.

    Fox

    Anstatt die Steaks sofort zu servieren, solltest du ihnen etwa 10 bis 20 Minuten zum Ruhen geben. Diese Ruhezeit verhindert, dass sie Feuchtigkeit verlieren und sorgt letztendlich für ein saftigeres Endprodukt. Also leg schon mal Teller hin und gieße ein Getränk, während du wartest - aber sei geduldig mit dem Hauptereignis.

    Los geht's!

    Fox

    Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.