back to top

21 schlechte Penis-Angewohnheiten, die du so schnell wie möglich ablegen solltest

Schützt Du Deinen Penis?

Gepostet am

Penisse sind ziemlich unverwüstlich, aber es gibt ein paar schlechte Angewohnheiten, die du vielleicht hast und die dein Wohlbefinden, dein Sexleben und überhaupt deine Gesundheit da unten beeinträchtigen können.

Apatow Productions / Via reactiongifs.com

Nur weil es für Vaginas Gynäkologen, jährliche Untersuchungen und all das ganze Theater gibt, heißt das noch lange nicht, dass du die Gesundheit deines Penis einfach links liegen lassen kannst. Tatsächlich gibt es sogar eine ganze Reihe von Problemen, die entstehen können, wenn du dich nicht richtig um deinen Penis kümmerst.

Damit du mehr darüber erfahren kannst, wie du deinen Penis so gesund wie möglich hältst, hat BuzzFeed Health mit zwei staatlich anerkannten Urologen gesprochen: Dr. Harry Fisch, klinischer Professor am Weill Cornell Medical College und New York-Presbyterian Hospital sowie Autor von Size Matters; und Dr. Abraham Morgentaler, Direktor von Men's Health Boston, klinischer Professor an der Harvard Medical School sowie Autor von The Truth About Men and Sex.

Hier findest du ein paar weit verbreitete Fehler, schlechte Angewohnheiten, mangelhafte Hygienepraktiken und Verhaltensweisen, die du ihrer Ansicht nach so schnell wie möglich ablegen solltest.

1. Du ignorierst neu aufgetretene Knötchen, Beulen und Blasen auf Deinem Penis.

V_zaitsev / Via gettyimages.com

Neu aufgetretene Beulen, Ausschläge, Blasen, Warzen oder Verfärbungen auf dem Penis sollten niemals ignoriert werden, insbesondere dann nicht, wenn sie mit Rötung, Schmerzen oder Juckreiz einhergehen. „Rot ist nicht gut“, sagte Fisch gegenüber BuzzFeed Health.

Es könnte ein Anzeichen für eine sexuell übertragbare Krankheit, eine bakterielle oder Pilzinfektion, eine Allergie oder etwas anderes sein, Du solltest es also umgehend untersuchen lassen. Selbst wenn sich herausstellt, dass es nichts war, ist Vorsicht besser als Nachsicht. „Wenn man offene Blasen oder wunde Stellen hat, kann dadurch auch das Übertragungsrisiko für bestimmte sexuell übertragbare Krankheiten steigen“, sagt Fisch.

2. Du wäschst Deinen Penis nicht oft genug.

Interscope Communications / Via youtube.com

Da es sich beim Penis um ein externes Organ handelt, verfügt er nicht über die magischen Mechanismen zur ~Selbstreinigung~ wie die Vagina, um Bakterien und anderes Zeug fernzuhalten. Darüber hinaus kann der Penis und der umgebende Bereich ganz schön warm werden, was das Wachstum von Bakterien und Pilzen fördert.

„Wenn Du Deinen Penis nicht ausreichend duschst oder reinigst, kannst Du, insbesondere wenn Du viel schwitzt, schnell mit einem Ausschlag oder einer Hautreizung oder auch mit Pilzinfektionen wie Leistenflechte dastehen“, sagt Fisch. Gar nicht zu erwähnen, dass eine Ansammlung von Bakterien da unten auch einen unangenehmen Geruch hervorrufen kann, wie Fisch sagt, und schlecht zu riechen, ist nie lustig.

„Viele Männer haben gar nicht auf dem Radar, dass sie auch Hefepilzinfektionen bekommen können, die wie rote Flecken auf dem Penis aussehen“, sagt Morgentaler. „Unser Körper ist von Natur aus von Pilzen [Candida albicans] bedeckt, die unkontrolliert wachsen können, wenn die Umgebung zu feucht ist.“

Die Experten raten, dass Du Deinen Penis mindestens einmal pro Tag (je nachdem, wie schmutzig und verschwitzt Du bist) mit Wasser und Seife wäschst. Du solltest Deinen Penis auch nach dem Sex waschen, weil die Körperflüssigkeit Deiner Partnerin das Bakterienwachstum fördern könnte. Hier findest Du weitere Infos, wie Du Deinen Penis reinigst.

3. Wenn Du nicht beschnitten bist und Dich nicht unter der Vorhaut reinigst.

Fuji Network System / Cartoon Network / Via giphy.com

Wenn Du nicht beschnitten bist und Deine Vorhaut lang genug ist, die Eichel Deines Penis zu bedecken, solltest Du darauf achten, darunter für Sauberkeit zu sorgen. „Bei mangelhafter Hygiene können Bakterien und Pilze unter der Vorhaut eingeschlossen werden“, sagt Morgentaler. Das kann zu einer Vorhautentzündung (Posthitis) oder Entzündung der Eichel (Balanitis) führen.

„Eine bakterielle oder Hefepilzinfektion unter der Vorhaut kann eine Ansammlung hervorrufen, die wie Hüttenkäse aussieht“, sagt Morgentaler. Um das zu verhindern, rät Morgentaler, dass Du Deinen Penis mindestens einmal am Tag mit Wasser und Seife wäschst und dabei darauf achtest, die Vorhaut zurückzuschieben, den Bereich darunter zu reinigen und anschließend gut abzutrocknen.

Anzeige

4. Du lässt es da unten ein bisschen zum Feuchtgebiet werden.

imgur.com / Via giphy.com

„Immer, wenn es feuchter und heißer als normal wird, können Bakterien und Pilze besser wachsen. Daher ist es wichtig, den Bereich kühl und trocken zu halten, insbesondere dann, wenn man schwitzt oder wenn es draußen heiß und schwül ist“, sagt Fisch. Das kannst Du erreichen, indem Du darauf achtest, Dich nach dem Duschen gründlich abzutrocknen und tagsüber Babypuder oder Talkumpuder auf den Penis- und den Hodensackbereich aufzutragen.

Eine weitere schlechte Angewohnheit, die zu einem Feuchtgebiet im Schritt beitragen kann, ist, extrem enge Unterwäsche oder Hosen zu tragen, die keinerlei Belüftung zulassen. „Wenn Du da unten trocken bleiben willst, solltest Du vielleicht atmungsaktive Stoffe wie Baumwolle bevorzugen und lockerer sitzende Boxershorts oder Kleidung tragen“, sagt Fisch.

5. Du hängst nach dem Training in Deinen verschwitzten Spandex- oder Kompressions-Shorts ab.

Image Entertainment / Via giphy.com

Es ist absolut in Ordnung, beim Sport sehr enge Spandex- oder Radlershorts zu tragen, so Fisch, aber es ist keine gute Idee, danach stundenlang in ihnen herumzusitzen.

„Spandex kann Hitze und Feuchtigkeit einschließen, wenn Du stark schwitzt, daher kann es zu Pilzwachstum führen, wenn Du sie zu lange trägst“, sagt Fisch.

6. Du neigst dazu, härteren, ~experimentierfreudigeren~ Sex zu haben, wenn Du betrunken bist.

NBC / Via weheartit.com

Die Situation: Du legst Dich hin und penetrierst Deine Partnerin, die oben ist (in Cowgirl-/Cowboy-/umgedrehter Cowgirl-/Cowboy-Stellung). Plötzlich, wenn Deine Partnerin sich hart nach unten bewegt, aber Dein Penis den Eingang nicht trifft, drückt ihr volles Gewicht auf seine Spitze. So kommt es üblicherweise zu einer Stauchung, einer Fraktur oder einem Knick des Penis.

„Es gibt zwei Geweberöhrchen namens Corpus Cavernosum, die sich während einer Erektion mit Blut füllen und hart werden. Sie können brechen oder reißen, wenn das volle Gewicht Deiner Partnerin auf den Penis drückt, und da sie die Harnröhre umgeben, kann diese auch reißen“, sagt Fisch. Wie Du Dir bestimmt vorstellen kannst, verursacht das unerträgliche Schmerzen, und häufig ist zur Behandlung sogar eine Operation notwendig.

Aber selbst wenn Du Dir keine Penisfraktur zuziehst, kann das wiederholte Verbiegen mit zu viel Kraft ebenfalls ernsthafte Probleme auslösen. „Der Penis ist dazu geschaffen, rein und raus zu gehen, wenn er also zu sehr gebogen wird, kann das zur Peyronie-Krankheit führen, bei der verstärkte Narbenbildung zu einer schmerzhaften, gebogenen Erektion führt“, sagt Morgentaler. Als sei vorsichtig, wenn Deine Partnerin oben ist, oder halte Dich an weniger riskante Stellungen bei betrunkenem oder experimentierfreudigem Sex.

7. Du achtest nicht auf Deine Vorhaut, und sie hängt von Zeit zu Zeit an Deinem Penis fest.

Nomadsoul1 / Via gettyimages.com

Wenn Du nicht beschnitten bist, musst Du Dich ganz besonders um Deine Vorhaut kümmern, damit sie gesund bleibt und sich immer zurückschieben lässt. Es kann passieren, dass sich die Vorhaut nicht zurückschieben lässt und über der Eichel des Penis hängenbleibt, so Morgentaler, das nennt man dann Phimose. Ursachen können eine anatomische Normabweichung oder Infektionen und Entzündungen sein, aber Fachleute äußern, dass es oft passiert, wenn die Vorhaut nach einem Riss nicht richtig heilt oder vernarbt.

„Verletzungen der Vorhaut bei Erwachsenen entstehen üblicherweise durch harten, penetrierenden Geschlechtsverkehr oder andere sexuelle Aktivitäten“, sagt Fisch. Vielleicht hast Du nicht ausreichend Gleitmittel genommen oder versucht, trocken zu penetrieren, oder es war ein unabsichtlicher Biss beim Oralsex - wer weiß. Aber wenn Deine Vorhaut gerissen ist, solltest Du den Bereich sauber halten und sexuelle Betätigung unterlassen, bis sie verheilt ist.

Wenn sich Deine Vorhaut wirklich nicht zurückschieben lässt, solltest Du einen Arzt aufsuchen, am besten einen Urologen. „Phimose kann auch zu Paraphimose führen, wenn Du die Vorhaut mit Gewalt zurückschiebst und sie dann unter der Eichel hängenbleibt, was zu einer Strangulation des Penis führen könnte“, sagt Fisch. Zum Glück lässt sich eine Phimose mit einem Eingriff leicht beheben, sagt Morgentaler, also geh sofort zum Arzt, wenn es passiert.

Anzeige

8. Du versuchst, ohne Gleitmittel (vaginal oder anal) zu penetrieren.

Comedy Central / Via giphy.com

Wiederhole das Mantra in Deinem Kopf: „Etwas wie zu viel Gleitmittel gibt es nicht. Etwas wie zu viel Gleitmittel gibt es nicht. Etwas wie zu viel Gleitmittel gibt es nicht.“

Trockenes Penetrieren - sei es weil nicht genug Vorspiel stattgefunden hat, weil Deine Partnerin nicht von selbst feucht wird oder weil das Gleitmittel getrocknet ist usw. - kann nicht nur dazu führen, dass sich Dein Penis beim Versuch, einzudringen, verbiegt, sondern auch die zarte Vorhaut zerren oder einreißen, wenn Du nicht beschnitten bist, sagt der Fachmann. „Wenn irgendetwas reißt, kann das zu einer Blutung führen, die nicht nur das Risiko von sexuell übertragbaren Krankheiten erhöht, sondern auch das von Vernarbungen, die eine Phimose auslösen könnten“, sagt Fisch

Davon, dass zu wenig Gleitmittel wahrscheinlich auch zu Verletzungen bei Deiner Partnerin führt, müssen wir gar nicht erst reden. Also geh einfach nicht trocken rein. Gleitmittel auf Silikon- und Wasserbasis sind eine tolle Wahl, weil sie Latex-Kondome nicht beeinträchtigen. Hier findest Du weitere Infos zur Wahl des richtigen Gleitmittels.

9. Du hast penetrierenden Analsex ohne Kondom.

Planned Parenthood / Via instagram.com

Wenn Du beim Analsex penetrierst, ist es immer eine gute Idee, ein Latex-Kondom zu tragen - und zwar nicht nur, weil das vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen kann. „Wenn man Analsex ohne Kondom hat, können Bakterien aus dem Stuhl in die Harnröhre eindringen und entweder Harnwegsinfektionen oder sogar Prostatainfektionen hervorrufen“, sagt Fisch.

Und wieder, nimm Gleitmittel auf Silikon- oder Wasserbasis - aber keine Gleitmittel auf Ölbasis, weil diese das Latex der Kondome beeinträchtigen und sie zum Reißen bringen können.

10. Du nimmst zweifelhafte Ergänzungsmittel oder trendige Produkte, um Deinen Penis zu vergrößern.

FOXADHD / foxadhd.tumblr.com / Via gifnews.tumblr.com

Es gibt tonnenweise verschiedene Ergänzungsmittel auf Kräuterbasis, Pillen und andere Produkte, die eine Penisvergrößerung versprechen. Die harte Wahrheit ist allerdings, dass keines davon Dein Glied wirklich größer macht.

„Ein Penis kann immer nur so groß sein, wie es seine Natur erlaubt, und das Einzige, das technisch gesehen die Größe des Penis verändert, ist der Blutandrang, wenn er einen erschlafften Penis zur Erektion bringt“, sagt Fisch.

Man muss gar nicht erst erwähnen, dass viele dieser „vollkommen natürlichen“ Ergänzungsmittel gar nicht von zuständigen Behörden anerkannt sind. Du hast daher keine Ahnung, was wirklich drin ist ... oder was sie mit Deinem Ständer machen.

11. Du nimmst Medikamente gegen erektile Dysfunktion (wie Viagra) zu Erholungszwecken.

Flickr User Ted Drake / CC / Via Flickr: draket

Medikamente wie Viagra oder Cialis sind Vasodilatoren, was bedeutet, dass Sie die Blutgefäßwände im Penis entspannen, um den Blutandrang zum Penis zu verstärken, damit eine Erketion entsteht oder länger andauert. Sie werden häufig zur Behandlung von erektiler Dysfunktion eingesetzt, zuweilen aber auch gegen hohen Blutdruck. Aber wenn Du diese Medikamente nicht brauchst und nicht verschrieben bekommst, lass die Finger davon, sagt Fisch.

„Wenn man diese Drogen nur zum Vergnügen einnimmt oder weil man denkt, man könnte damit die ganze Nacht lang Sex haben, tritt im Lauf der Zeit eine Gewöhnung an die Empfindung ein, was zu einer psychischen Abhängigkeit führen kann“, sagt Fisch. Und in einigen Fällen könnte eine Überdosierung dieser Medikamente auch zu einem Zustand führen, den man Priapismus nennt. Dabei handelt es sich um eine andauernde Erektion, die auch nach mehreren Stunden nicht weggeht oder nach der Ejakulation bestehen bleibt.

Anzeige

12. Du trinkst Alkohol bis an den Punkt, an dem Du keine Erektion mehr bekommst oder halten kannst.

Wir haben bereits die Risiken von betrunkenem, experimentierfreudigem Sex angesprochen (*hüstel* Penisfraktur), aber wie sieht es damit aus, wenn Du bis an den Punkt trinkst, an dem Du gar keine Erektion mehr bekommen kannst? Ein „Whiskey-Schwanz“, wie das oft genannt wird, ist ein sehr verbreitetes Phänomen, das man bei Männern aller Altersstufen beobachten kann, so Fisch.

„Alkohol ist ein Beruhigungsmittel, er dämpft also Deine Sinne und macht es damit schwieriger, mental und körperlich stimuliert zu werden, was es erschweren kann, eine Erektion zu bekommen, eine Erektion aufrechtzuerhalten und zu ejakulieren“, sagt Fisch. Wenn Du also vorhast, Sex zu haben, probiere vielleicht, Dir schon früher am Abend ein Trink-Limit zu setzen oder es ganz bleibenzulassen.

13. Du masturbierst sehr oft auf eine ganz spezielle Art und Weise, die nicht mit partnerschaftlichem Sex nachvollziehbar ist.

TV LAND / Via giphy.com

Versteh uns bitte nicht falsch: Masturbieren ist ein vollkommen normaler und gesunder Teil des Lebens - aber es gibt ein paar Vorsichtsmaßnamen zu beachten, wenn Du einen Penis hast. Zu häufiges Masturbieren auf eine ganz bestimmte Art und Weise kann zu „verzögerter Ejakulation“ führen, was bedeutet, dass es wirklich sehr lange bis zur Ejakulation dauert oder dass Du überhaupt nicht mit einer Partnerin ejakulieren kannst. Du kannst Dich tatsächlich so daran gewöhnen, den Orgasmus durch Deine ganz spezielle Masturbationsmethode zu erreichen, dass normaler Sex es einfach nicht mehr auf die Reihe kriegt.

„Viele Männer wenden eine sehr spezielle Masturbationstechnik an - wie zum Beispiel einen festen Griff mit der linken Hand, hohe Geschwindigkeit oder eine bestimmte Art von Pornografie - die sich beim Sex mit einer Partnerin nicht nachvollziehen lässt“, sagt Fisch. Und wenn Du erst einmal damit angefangen hast, Dein Augenmerk auf die Tatsache zu richten, dass Du nicht ejakulieren kannst, kann es leicht passieren, dass Du Dich komplett vom Sex abwendest.

Der erste Schritt zum Ausbrechen aus dieser Angewohnheit ist der, sich einzugestehen, dass es ein Problem ist, sagt Fisch, denn viele Männer kommen gar nicht auf die Idee. „Man sollte in dem Fall versuchen, das Masturbieren zurückzuschrauben oder vielleicht die Technik ändern, probieren, weniger Pornos anzuschauen, und beobachten, ob das hilft“, sagt Fisch. Und wenn Du in einer Beziehung bist, ist Kommunikation der Schlüssel. „Sprich mit Deiner Partnerin darüber und versucht gemeinsam, einen Weg zu finden, zum Beispiel die Empfindung beim Sex nachzuahmen oder die Sache aufregender zu gestalten“, sagt Fisch. Wenn nichts davon hilft, solltest Du vielleicht mit Deinem Arzt darüber reden oder einen Sextherapeuten aufsuchen.

14. Du versuchst, Deine Erektion mit superengen Penisringen, Gummibändern, Schnur usw. aufrechtzuerhalten.

Tyler Olson / Via gettyimages.com

„Sie wären überrascht, wenn Sie wüssten, wie viele Patienten ich schon gesehen habe, bei denen ein zu enger Penisring sich nicht mehr abnehmen ließ oder die Gummibänder und Schnur um die Basis des Penis angebracht haben, um eine Erektion aufrechtzuerhalten, und die dann in die Notaufnahme gehen mussten, um sie entfernen zu lassen“, sagt Morgentaler.

Der medizinische Fachausdruck für diese Dinge ist „Vorrichtungen zur penilen Okklusion“ und sie wirken folgendermaßen: Während eine Erektion durch Blutandrang in den Penis verursacht wird, schneiden diese Vorrichtungen um die Basis des Penis einen Teil des Blutrückflusses durch die Venen ab. Penisringe werden in der Tat schon seit Jahrhunderten verwendet und sie sind im Allgemeinen sicher, aber es kann zu Problemen kommen, wenn der Ring zu eng ist oder wenn es sich um eine Do-it-yourself-Version aus Gummibändern, Haarbändern, Schnur usw. handelt.

Sie können dann den Blutfluss abschneiden und den Penis weiß, taub und kalt werden lassen (wie wenn man eine Schnur um den Finger wickelt). Wenn Du also einen verwenden willst, achte darauf, dass er die richtige Größe hat und entweder medizinisch zugelassen ist oder von einem seriösen Anbieter von Sexspielzeug kommt. Und trage ihn nicht länger als 20 bis 30 Minuten am Stück, sagt Morgentaler.

15. Du steckst Objekte in Deine Penisöffnung - sei es aus Neugier oder zum Vergnügen.

Scull2 / Via gettyimages.com

Es ist wahrhaftig keine gute Idee, irgendetwas in Deine Harnröhre zu stecken, vielleicht abgesehen von einem medizinischen Katheder. „Ich habe Patienten erlebt, die alle möglichen Sachen in ihre Harnröhre gesteckt haben - viele Männer verwenden diese Dinger, die man 'Metal Sounds' nennt und die wie Stahlkatheder sind, die in den Penis eindringen“, sagt Fisch.

Nach einer kurzen Googlesuche zu „penis sounding“ stellt sich heraus, dass es offenbar manchen Leuten einen Kick gibt oder ein Fetisch für sie ist, sich Metallstäbe in ihre Pinkelöffnung zu stecken. Und obwohl Du Dich vollkommen frei fühlen solltest, Dich sexuell auszudrücken, kann diese Praxis ernsthaft gesundheitsschädlich für Deinen Penis sein. Du könntest am Ende mit einem Harnwegsinfekt, einer entzündeten oder gereizten Harnröhre (Urethritis) oder mit einer schmerzvollen Fahrt zur Notaufnahme dastehen.

Anzeige

16. Du tust Blut im Urin oder in der Samenflüssigkeit mit einem Achselzucken ab.

youtube.com / Via buzzfeed.com

Jedes Mal, wenn Du Blut aus Deinem Penis kommen siehst, solltest Du das untersuchen lassen. Wahrscheinlich ist es nichts, aber es könnte etwas sein.

„Es ist möglich, dass beim Urinieren Blut aus dem Penis kommt, was ein Zeichen für eine Infektion oder sogar einen Tumor oder Krebs an der Blase sein könnte“, sagt Fisch. Wenn sich in Deinem Ejakulat Blut befindet, könnte das auf ein Krankheitsbild hindeuten, das man „Hämatospermie“ nennt und das üblicherweise ein Anzeichen dafür ist, dass etwas mit der Prostata nicht stimmt.

17. Du lässt Monate zwischen Ejakulationen verstreichen oder machst lange Pausen, um es „anzuspeichern“.

gifhop.tumblr.com

„Manche Männer sind der Ansicht, sie sollten diese ‚Detox-Maßnahmen‘ ergreifen, bei denen sie über lange Zeiträume hinweg nicht ejakulieren, weil das ein paar Vorteile bringt, aber das ist nicht wahr - man muss seine ‚Röhren regelmäßig spülen‘“, sagt Morgentaler.

Tatsächlich können lange Zeiträume ohne Ejakulation sogar zu einer Entzündung der Prostata führen, die man Prostatitis nennt. „Einige Studien haben gezeigt, dass es eine Verbindung zwischen Prostatakrebs und seltener Ejakulation gibt“, sagt Morgentaler. Es ist also eine gute Idee, alle ein oder zwei Wochen zu ejakulieren, einfach nur um sicherzustellen, dass alles richtig fließt.

18. Du schützt Deinen Penis nicht beim Sport.

ESPN / Via youtube.com

Du kannst Deinen Penis schneiden, quetschen oder auch nur übel scheuern, wenn Du ihn nicht bei Kontaktsportarten, Spielen mit schnell fliegenden Bällen oder anderen intensiven körperlichen Aktivitäten schützt, bei denen Zweikämpfe oder Raufereien vorkommen können. Es ist daher nie ein Fehler, Deinen Penis durch das Tragen eines Jockstraps oder einer Hartschale zu schützen, sagt Fisch.

Aber es sind nicht nur Kontaktsportarten, die zu Problemen führen können. „Ich habe viele Männer erlebt, die radfahren, bis ihr Penis vollkommen taub ist - und wir wissen, dass langes, exzessives Radfahren Taubheit in der Leistenbeuge hervorrufen kann“, sagt Fisch. Wenn Dir das passiert, heißt das vermutlich, dass es Zeit wird, eine Pause einzulegen oder einen speziellen Sitz anzuschaffen, der für Deinen Penis bequemer ist, sagt Fisch.

19. Du wischst nicht gut genug nach dem großen Geschäft oder verwendest beschissenes Toilettenpapier.

NBC / Via buzzfeed.com

Die ganze „Von-vorne-nach-hinten“-Regel gilt für Penisse und Vaginas. Du willst keinerlei Fäkalien in der Nähe Deiner Genitalien haben.

„Es könnten noch einige Bakterien aus dem Stuhl vorhanden sein, und das kann Reizungen im gesamten Genitalbereich auslösen, insbesondere wenn noch Hitze und Schweiß hinzukommen“, sagt Fisch.

Und womit Du Dich reinigst, kann einen großen Unterschied machen. „Bei manchen Kerlen ist trockenes Toilettenpapier einfach nicht ausreichend, daher sollten sie stattdessen Feuchttücher verwenden“, sagt Fisch.

Anzeige

20. Du verwendest alte, stumpfe Rasierklingen, wenn Du Dich in der Umgebung von Deinem Penis rasierst.

youtube.com / Via giphy.com

Schamhaar ist von der Natur dazu gedacht, Deine Genitalien zu schützen, so Fisch, aber es ist absolut in Ordnung, sich da unten zu rasieren und zu trimmen, solange Du schlechte Rasiergewohnheiten vermeidest. Du solltest eine scharfe, saubere Rasierklinge verwenden, wenn Du Dich in dem Bereich rasierst, da eine stumpfe Rasierklinge zu Rasierbrand, Schnitten, Hautreizungen und zu den allseits beliebten verpickelten eingewachsenen Härchen führen kann.

Darüber hinaus können Schnitte oder offene Hautstellen vom Zupfen von Härchen im Genitalbereich (lass das bleiben) das Risiko sexuell übertragbarer Krankheiten erhöhen, sagt Fisch. Eine gute Faustregel ist, Deine Rasierklinge mindestens alle zwei Wochen zu ersetzen.

21. Zu guter Letzt lässt Du Dich nur auf sexuell übertragbare Krankheiten testen, wenn Du Symptome hast.

Marco Testa / Getty Images / Casey Gueren / Via buzzfeed.com

Nach Expertenmeinung ist dies ein großes Problem bei Menschen mit Penissen. Viele gehen davon aus, dass keine Notwendigkeit besteht, sich testen zu lassen, wenn keine Probleme erkennbar sind. Aber sexuell übertragbare Krankheiten sind die meiste Zeit über symptomlos - dass Du Dich gut fühlst und gut aussiehst, heißt also noch lange nicht, dass Du im grünen Bereich bist. Sich testen zu lassen, ist nichts weiter als ein ganz normaler Teil des Lebens eines gesunden, sexuell aktiven Menschen.

Sexuell übertragbare Krankheiten können sich über Oral-, Anal- und Vaginalsex verbreiten - und manchmal sogar schon durch genitalen Hautkontakt oder das Teilen von Sexspielzeug. Wenn Du irgendeine dieser sexuellen Betätigungen vornimmst, solltest Du Dich wahrscheinlich testen lassen. Idealerweise solltet Du damit nach Deiner ersten sexuellen Begegnung beginnen und Dich von da an bei einem Partnerwechsel, nach einem potenziellen Risiko und selbstredend beim Auftreten von Symptomen testen lassen.

Keine Angst, die meisten dieser Tests gehen schnell und sind nicht invasiv - also nein, wahrscheinlich wird kein Q-Tip oder Tupfer in Deinen Penis gesteckt. Chlamydien, Gonorrhöe und and Trichomoniasis können mittels einer Urinprobe getestet werden, während HIV, Syphilis, Herpes und Hepatitis B alle mit einem Bluttest geklärt werden können.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.