back to top

26 Dinge, für die sich ehemalige Emo-Kids heute schämen

Weil Du damals geglaubt hast, es gäbe nichts heißeres als einen Typen mit Guyliner und pechschwarzen, glatt gestriegelten Haaren.

Gepostet am

1. So zu tun, als ob Du den Songtext für diesen einen Part von "Sugar, We're Goin' Down" kanntest.

youtube.com

Es heißt eigentlich: "Drop a heart, break a name / We're always sleeping in, and sleeping for the wrong team". Aber du hast einfach mitgemurmelt.

Anzeige

5. UNENDLICH VIELE überbelichtete Selfies für Deine Profilbilder zu machen.

instagram.com

Seien wir ehrlich: Dein Versuch, cool und ausgefallen zu wirken, ging so richtig daneben.

Anzeige

11. Zu denken, Du seist voll krass, weil Du zu allem schwarze Nietengürtel getragen hast.

http://instagram.com/p/1PIlXLFusA/
instagram.com

Klar passt dieser Nietengürtel zu dem Ballettröckchen.

12. Hemmungslos zu schluchzen, als Deine Eltern Dich nicht auf Festivals gehen ließen, so wie alle anderen auch.

Bryan Bedder / Getty Images

"Was soll das heißen, Ich, ein 12-JÄHRIGER, kann nicht alleine auf ein Musikfestival gehen?"

Anzeige

16. Deinen ganzen Kreislauf abzuschnüren, um enge Jeans zu tragen.

instagram.com

Manche Dinge sind die Schmerzen einfach wert...ODER?

Anzeige
Anzeige

22. In Deinem ganzen Swag wie ein laufendes Werbemaskottchen für The Nightmare Before Christmas auszusehen.

Disney

Ganz ehrlich, Du hättest für die Tasche, das Shirt, die Socken, die Wollmütze und die Hosen, die Du jeden Tag getragen hast, eigentlich bezahlt werden müssen.

Anzeige

Hol Dir BuzzFeed auf Facebook!