Im Lockdown fiel mir das Training schwer, aber dann habe ich Coach Corys Workouts ausprobiert

    Für diese neuen Home-Workouts sind Kochlöffel unverzichtbar!

    Hi, ich bin Ben und normalerweise hab ich gar nichts gegen ein bisschen Training einzuwenden. Aber seit März sitze ich in meiner kleinen Wohnung fest und es fällt mir schwer, motiviert zu bleiben, und schweißtreibender Sport kommt mir inzwischen wie Arbeit vor.

    Eines Tages hab ich beim täglichen Instagram-Scrollen auf dem Sofa ein Video von einem Fitnesstrainer gesehen, der in seiner Küche einen Regenschirm herumwirbelt. Das hat mich natürlich fasziniert. Der Mann mit der außergewöhnlichen Idee ist Coach Cory, Cheftrainer bei Nike Running und Gründer der Kult-Running-Crew Track Mafia. Seit dem Lockdown bietet er „Indoorworkouts, die Spaß machen und die man ohne Geräte zu Hause umsetzen kann,” an.

    Corys einfaches Konzept hat mich direkt überzeugt. Also beschloss ich, eine Arbeitswoche lang jeden Tag sein 15-Minuten-Training zu machen, um zu sehen, wie es auf meine körperliche und geistige Gesundheit wirkt und ob mir Training zu Hause auch Spaß machen kann! So ist es gelaufen …

    Tag 1: Als Cory mir sagte, ich würde für das erste Workout einen Wasserkocher brauchen, war ich etwas verwirrt, aber auch gespannt, was er damit vorhatte. Corys Mantra ist, dass Workouts so zugänglich wie möglich sein sollten, deshalb benutzt er Haushaltsgegenstände statt traditionellen Fitnessgeräten – sodass jede*r mitmachen kann. Also habe ich meine Kettlebell gegen einen Wasserkocher getauscht und mich richtig in Wallung gebracht.

    Ben Armson / BuzzFeed / Coach Cory

    *FYI: Haushaltsgegenstände sind zwar meistens leichter als konventionelle Gewichte, aber bergen trotzdem Gefahren, wenn man nicht richtig mit ihnen umgeht. Wenn du, wie ich, mit Wasserkochern und Bratpfannen trainieren willst, achte bitte vor der Benutzung darauf, dass sie keine Gefahr darstellen (dass kein Wasser mehr drin ist bzw. dass der Griff fest ist usw.).*

    Zack! 15 Minuten Stöße, Lufttritte und Trippeln mit dem Wasserkocher sorgen definitiv für Endorphinausschüttung! Corys Energie ist einfach irgendwie ansteckend und man merkt, dass er selber Spaß an seinen Übungen hat. Diese Freude überträgt sich!

    Ben Armson / BuzzFeed

    Das erste Workout habe ich vor der Arbeit gemacht, sodass ich richtig gut auf den Tag vorbereitet war und viel Energie hatte! Dass es nur 10 Schritte von meinem Schlafzimmer zu meinem Wohnzimmer sind, hat mir das Workout zusätzlich erleichtert. Ich musste mich nicht beeilen, rechtzeitig ins Fitnessstudio oder zu einem Kurs zu kommen. Ein großes Plus!

    Tag 2: Cory hatte das nächste Workout für mich vorbereitet und zwar war es Zeit für Literatur! (Ich habe Krieg und Frieden im Regal stehen lassen, um meine Arme zu schonen.) Mit meinen Büchern in der Hand war ich in freudiger Erwartung und bereit für das nächste Workout!

    Ben Armson / BuzzFeed

    Man sieht mir wirklich an, dass ich Spaß habe! Hier “kämpfen” Cory und ich gegen Geister. Ich fühl mich wie Zorro! Weil ich jemand bin, der zwar das Trainieren (halbwegs) ernst nimmt, aber sich selbst nicht allzu sehr, war dieses Workout genau das Richtige für mich. Es hat so viel Spaß gemacht, in meinem Wohnzimmer fiktive Geister aufzuschlitzen, dass es sich gar nicht nach Training angefühlt hat!

    Ben Armson / BuzzFeed / Coach Cory

    Ich persönlich finde, dass Trainieren genau SO sein sollte: keine Selbstbestrafung, zu der wir uns fünfmal pro Woche zwingen, sondern etwas, dass uns Spaß macht und worauf wir uns freuen! Als ich das Cory gesagt habe, meinte er, das Wichtigste wäre, „an alles mit Freude ranzugehen und immer mit der Absicht ins Training einzusteigen, dass die Leute Spaß haben”. Das konnte ich gut nachvollziehen und ich hatte das Gefühl, dass Cory einfach der perfekte Trainer und ein großes Motivationstalent ist.

    Tag 3: Es war Zeit, die große Bratpfanne zu schwingen! Normalerweise muss ich meine Kochutensilien vor dem Workout nicht spülen, aber in diesem Fall musste ich meine Pfanne kurz sauberschrubben, bevor ich bereit war! Was mir auch besonders an Corys Workouts gefällt, sind die Namen, die er für die verschiedenen Aktivitäten hat. Nicht nur die Workouts sind superkreativ, er denkt sich auch seine ganz eigenen, einzigartigen Namen dafür aus – an diesem Tag war es der „Seitliche Skank Wasserwurf“.

    Ben Armson / BuzzFeed

    Solche Kleinigkeiten nehmen einem ein bisschen die Angst vor dem Workout. Denn ehrlich gesagt klingen Namen wie Deadlift nicht gerade ansprechend!

    Ich hab mich wie eine Mischung aus Roger Federer und Mary Berry gefühlt, als ich die Pfanne durch die Gegend wirbelte! Das Workout hat an diesem Tag extrem viel Spaß gemacht. Ich hätte nie gedacht, dass die Pfannenvorhand und –rückhand mal zu meinem Workout gehören würden, aber ich war hunderprozentig dabei.

    Ben Armson / BuzzFeed

    Am dritten Tag habe ich auch langsam die körperliche Wirkung gespürt, ein Extrabonus. Ich hatte nie vor, mit diesem Workout superdefiniert zu werden. Aber es war doch so, dass man schon bei nur 15 Minuten Training pro Tag eine geistige und körperliche Wirkung gespürt hat.

    Tag 4: Für das Workout an diesem Tag kamen Kochlöffel zum Einsatz und es ging um's Skifahren – obwohl es in meiner Wohnung höllisch heiß war! Dank dieser „Ski“-Übungen und den Schlagzeug-Solos war das bis dahin mein Lieblingsworkout!

    Ben Armson / BuzzFeed

    Die Übungen waren nicht nur ein ausgezeichnetes Training für den Körper, sondern auch ein Riesenspaß! Es war wohl eins der ungewöhnlichsten Workouts, die ich je gemacht habe, daher wollte ich gerne von Cory hören, wie er darauf gekommen ist. Cory hat mir erzählt, dass er einfach irgendeinen Gegenstand in die Hand genommen und sich die Bewegung daraus ganz natürlich ergeben hat. Das hat mich ziemlich beeindruckt. Diese Bewegungen haben sich für mich ganz natürlich angefühlt, sodass das Workout mehr wie ein Spiel als harte Arbeit war!

    Tag 5: Für diesen Tag brauchte ich nur eine Schüssel. Damit habe ich unsichtbares Wasser in alle Richtungen geschleudert – großartig!

    Ben Armson / BuzzFeed

    Die Übungen mit der Schüssel bestanden aus normalen Bewegungsabläufen, die ich schon kannte. Doch die kreativen Namen und Szenarien, die Cory in sein Workout einbaut, haben auch diesmal dafür gesorgt, dass es unterhaltsam und überhaupt nicht langweilig wurde. Statt Ausfallschritte und Kniebeugen zu machen, habe ich Wein hergestellt, während ich mich bewegte, und Wasser nach links und rechts gekippt. Manchmal muss man sein Gehirn ein bisschen austricksen. Das bringt viel.

    Tag für Tag haben mich die Workouts immer mehr mitgerissen. Auch wenn ich mal 30 Sekunden Pause machen sollte, fing ich an, zwischendurch zur Musik zu tanzen …

    Ben Armson / BuzzFeed

    Die Übungen sind kein Tanzworkout im eigentlichen Sinne, aber die Musik hat mich einfach mitgerissen. Cory bezeichnet sich selbst als Oldschool-Raver und erstellt für jedes Workout eine eigene Playlist. Er setzt Musik ein, um seine Workouts stimmungsvoller zu gestalten. Das hat mich motiviert, weil der langsame Tempoanstieg der Musik auch mich dazu gebracht hat, die Intensität zu steigern, ohne dass es mir auffiel. Das ist toll, wenn man nicht gerne Sport macht oder gerade erst damit anfängt. Am besten trainiert man, ohne es überhaupt zu merken – meine Meinung!

    Also: Was habe ich nach einer Woche Heimworkout mit Cory gelernt?

    Ben Armson / BuzzFeed / Via Ben Armson / BuzzFeed

    – Alleine zu Hause zu trainieren kann auch Spaß machen! Ich habe gelernt, dass ich mich nicht zu einem Workout aus der Hölle zwingen muss, um aktiv zu bleiben, und dass das Training immer eins sein muss: unterhaltsam.

    – Einfach mal was anderes zu machen, bringt viel. Es kann leicht passieren, dass man sich an einen bestimmten Übungsablauf gewöhnt und sich irgendwann langweilt. Das Leben ist gerade sowieso ziemlich eintönig und diese Langeweile kann man mit etwas Abenteuer und Abwechslung in der täglichen Routine bekämpfen!

    – Man braucht keine teuren Trainingsgeräte! Von Corys Workouts habe ich auf jeden Fall gelernt, mich an das zu halten, was sowieso im Haus rumliegt, und es für meine Zwecke umzufunktionieren. Schnapp dir die Kochlöffel!

    – Musik ist SEHR wichtig! Du solltest nicht unterschätzen, wie dich ein Hammersong antreibt. Dreh die Musik auf und stemme deinen Couchtisch!

    – Manchmal ist weniger mehr. Diese Workouts dauern nur 15 Minuten. Das reicht, um ins Schwitzen zu kommen, ein paar Kalorien zu verbrennen und den Puls hochzutreiben, aber es ist nicht so intensiv, dass man danach total erschöpft ist.

    – Es ist äußerst hilfreich, jemanden wie Coach Cory zu haben, der dich zum Durchhalten motiviert und zum Lachen bringt, besonders wenn man zu Hause trainiert. Seine ansteckende Energie und Lebensfreude zeigen sich in seinen Workouts, wodurch sie richtig viel Spaß machen. Ich musste zwischendurch immer wieder lachen. Wann ist einem beim Sport sonst zum Lachen zumute?

    Am Ende hatte ich das Gefühl, dass ich das große Rätsel geknackt hatte (dabei war es gar nicht so schwierig): Damit das Training Spaß macht, solltest du es nicht so ernst nehmen. Grüße gehen raus an Coach Cory, weil er mir gezeigt hat, dass zwei Löffel manchmal genauso gut sind wie ein Stairmaster!

    Ben Armson / BuzzFeed

    Nach dieser Woche mache ich auf jeden Fall mit ein paar von Corys Workouts pro Woche weiter, um mir die positiven Vibes zu holen.

    Wenn du mitmachen möchtest, findest du viele seiner Workouts bei Instagram als Videos von 3 bis 30 Minuten Länge, aktuell alle kostenlos! Weitere Videos findest du auf der Instagram-Seite von Badu Sports.

    Wenn du wie ich ein Läufer bist, es dir aber in letzter Zeit schwer fällt, damit weiterzumachen, kannst du dich dabei auch von Coach Cory über die App Nike Run Club anleiten lassen.

    Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

    BuzzFeed Daily

    Keep up with the latest daily buzz with the BuzzFeed Daily newsletter!

    Newsletter signup form