back to top

Diese Zeitungsleser geben Dir den Glauben an die Menschheit zurück

Das Westfalen-Blatt glaubt, dass es Kinder verwirrt, wenn sie zu einer Hochzeit von zwei Männern gehen. Das sehen ihre Leser anders.

Gepostet am

Die Zeitung OWL am Sonntag hat mit einer Antwort aus der am 17. Mai erschienenen Kolumne "Guter Rat am Sonntag" für Aufsehen gesorgt. Darin steht, Kinder müssen vor Schwulen geschützt werden. Anlass ist eine Hochzeit von zwei Männern.

Mein guter Rat an das #westfalenblatt: Sucht euch eine neue Autorin.

Ein Leser hatte Diplompsychologin und Kolumnistin Barbara Eggert um Rat gebeten, ob er seine beiden jungen Töchter zur Hochzeit seines schwulen Bruders mitnehmen soll oder nicht. Sie riet ihm, die beiden Töchter nicht mitzunehmen, um sie nicht zu verwirren.

Bei Facebook und Twitter reagierten viele Menschen mit Unverständnis auf die Haltung der Kolumnistin.

Und wer schützt mein Kind vor solchen Menschen,die glauben Homosexualität sei unnormal und hätte was mit Verwirrung zutun? #westfalenblatt

Dinge, die Kinder sich bei einer homosexuellen Hochzeit fragen: "Wann gibt es Torte?" #westfalenblatt

Dass meine Eltern mir schon ALS KIND (!) ihre Heterosexualität auf die Nase binden mussten, hat mich ja auch total verwirrt. #westfalenblatt

Anzeige

Am Dienstag hat das Westfalen-Blatt reagiert und eine Stellungnahme veröffentlicht, in der es es "außerordentlich" bedauert falls "die Einschätzung der Diplom-Psychologin Barbara Eggert, "Gefühle verletzt" habe.

Weiterhin ist in der Stellungnahme die Rede von zwei verschiedenen Versionen der Antwort, die "aufgrund unterschiedlicher Platzverhältnisse in den verschiedenen Ausgaben" erschienen seien.

Darunter hat der Bräutigam ein Bild der Hochzeitsgäste gepostet inklusive "unverwirrter Kinder und Hund". Sein Kommentar wurde über 1200 mal geliked.

facebook.com

“Und hier die Stellungnahme unserer Hochzeitsgäste, inclusive unverwirrter Kinder und Hund, zu Ihrem homophoben Artikel und der ebenso lächerlichen wie dummen Stellungnahme der Redaktion!”

Anzeige

Viele finden nicht nur die Kolumne, sondern auch die Stellungnahme des Westfalen-Blatts schwer zu verstehen.

Es fehlt noch "einige unserer besten Autoren sind homosexuell" in der Stellungnahme. #westfalenblatt

Anzeige

In einer vorherigen Version dieses Artikels stand, dass die Ratgeberkolumne "Guter Rat am Sonntag" im Westfalen Blatt erscheint.

Das Westfalen-Blatt hat am Mittwoch, dem 20. Mai eine weitere Stellungnahme veröffentlicht. In dieser schreibt Redaktionsleiters Ulrich Windolph, dass der Artikel der freien Autorin Barbara Eggert mit der Redaktionsleitung nicht abgestimmt war und sich das Westfalen-Blatt ausdrücklich von dem Inhalt distanziert. Weiter heisst es, dass die Zusammenarbeit mit Frau Eggert beendet worden sei und die Kolumne "Guter Rat am Sonntag" nicht mehr weitergeführt werde. Hier findest Du die ganze Stellungnahme.

Hol Dir BuzzFeed auf Facebook! Like uns hier.