back to top

Die unfassbar traurige Geschichte der ersten Hunde im Weltraum wird dir das Herz brechen

"Bitte vergib uns", waren die letzte Worte, die der erste Hund im Weltall hörte, bevor die Rakete startete.

Gepostet am

Für die Raumfahrt wurden fast nur kleine streunende Mischlingshunde ausgebildet, da diese sich als besonders gelehrig erwiesen hatten – und natürlich weniger Platz einnahmen. Außerdem hielten die Wissenschaftler sie für widerstandsfähiger.

Keystone / Getty Images

5. November 1957: Laika sitzt in einem eigens angefertigten Gehäuse im Forschungssatelliten Sputnik II. Die Kapsel war dafür gemacht, beim Wiedereintritt in die Atmosphäre zu verglühen.

Anzeige

Vor ihrem Flug im Jahr 1957 wurde Laika an Geräte angeschlossen, die ihre Körperwerte wie Atmung und Herzschlag kontrollieren sollten. Als der Satellit seine Umlaufbahn erreicht hatte, meldeten die Sensoren, dass Laika lebendig im Weltall angekommen war – doch ihr Herz schlug dreimal so schnell wie normal.

"Bitte vergib uns" – das waren die letzten Worte, die Laika hörte, bevor sie in die Rakete gesetzt worden war. Eine der Wissenschaftlerinnen hatte ihr zum Abschied diesen Satz zugeflüstert. Denn es war von Anfang an geplant, dass Laika ihre Reise ins Weltall nicht überleben würde. Nach rund einer Woche sollte ihr die automatische Futtervorrichtung vergiftete Nahrung geben, um sie "schnell" zu töten. Doch es kam nie dazu.

Anzeige

Schon nach sieben Stunden Flugzeit registrieren die Geräte kein Lebenszeichen mehr. Laika starb einen langsamen, qualvollen Tod: An Überhitzung. Doch auch ihre Angst und der große Stress, den sie während des Fluges erlitt, spielte bei der Todesursache eine Rolle.

Laikas "Sarg", der Satellit Sputnik II, blieb ein halbes Jahr im All und umkreiste die Erde noch 2570 mal, bevor er schließlich in der Erdatmosphäre verglühte.

Public Domain / Via commons.wikimedia.org

Viele Jahre später sagte Oleg Gasenko, Raketentechniker und Laikas Ausbilder: "Je mehr Zeit vergeht, desto mehr tut es mir leid. Wir haben durch diese Mission nicht genug gelernt, um den Tod des Hundes zu rechtfertigen."

Doch nicht mal 4 Monate später kam es zu einer Katastrophe: Die Hündinnen Pchyolka und Mushka starben, als ihre Kapsel beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre explodierte.

Via reddit.com

Die Rakete war mit einem Selbstzerstörungsmechanismus ausgestattet, der eigentlich nur dann aktiviert werden sollte, wenn sie beim Landeanflug auf die Erde in feindliches Gebiet fallen sollte. Der Kalte Krieg war in vollem Gange, und die sowjetischen Wissenschaftler wollten um jeden Preis verhindern, dass die Rakete "dem Feind" in die Hände fällt. Doch ein technischer Defekt aktivierte versehentlich die Selbstzerstörung – und die beiden Hunde starben einen sinnlosen Tod.

Anzeige

Erinnerst du dich an Dezik, eine der erste zwei Hündinnen, die in einer suborbitalen Rakete hochgeschossen wurde? Nach ihrem ersten Flug, den sie unbeschadet überstanden hatte flog kurz darauf noch einmal: Diesmal mit einer neuen Partnerin, Lisa. Doch während der Rückkehr auf die Erde öffnete sich der Fallschirm nicht. Lisa und Dezik starben.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an allen Raumfahrt-Projekten mit den Hunden beteiligt waren, bauten eine sehr enge Bindung zu den Tieren auf. Die Hündinnen waren für sie nie einfach nur Versuchskaninchen. Deswegen ging ihnen jeder Tod sehr nah.

Anna Aridzanjan ist Redakteurin bei BuzzFeed und lebt in Berlin.

Contact Anna Aridzanjan at Anna.Aridzanjan@buzzfeed.com.

Got a confidential tip? Submit it here.