back to top

Wie viele dieser Rabenmutter-Dinge hast du schon gemacht?

Und wie viele davon heimlich?

Gepostet am
  1. Wähle alles aus, was du schon mal gemacht hast.
    Getty
    Check
    Eine stinkende Windel so lange ignoriert, bis dein Partner sie bemerkte und wechseln musste.
    Check
    Beim Vorlesen mehrere Seiten überblättert, weil du schneller fertig werden wolltest.
    Check
    Bei einem Spiel dein Kind gewinnen lassen, weil du keine Lust mehr hattest.
    Check
    Im Restaurant etwas für dein Kind bestellt, was DU gerne isst – weil dein Kind sowieso nicht aufessen wird.
    Check
    Leuten gesagt, dass du keinen Babysitter hast, weil du nicht zu ihrer Veranstaltung kommen wolltest.
    Check
    Etwas von den "Kunstwerken" deines Kindes weggeworfen – und beim Erwischtwerden so getan, als sei es ein Versehen.
    Check
    Deinem Kind gesagt, dein Essen sei scharf, weil du nichts abgeben wolltest.
    Check
    Deinem Kind erzählt, der Laden, in den es gehen will, habe schon geschlossen.
    Check
    Etwas aus dem Sparschwein deines Kindes genommen, weil du dringend Kleingeld brauchtest.
    Check
    Dein Kind mit dem TV / Handy / Tablet ruhiggestellt.
    Check
    Nur Wein und die Essensreste deines Kindes zum Abendessen gehabt.
    Check
    Eine abenteuerliche Ausrede ausgedacht, warum die Zahnfee nicht kommen konnte – weil du es komplett vergessen hast.
    Check
    Deinem Kind etwas Unmögliches versprochen, weil du wusstest, dass es sich nicht mehr daran erinnern würde.
    Check
    Die Wäsche tagelang im Trockner "vergessen", weil du keine Lust hattest, sie zusammenzulegen.
    Check
    Deinem Kind bei den Hausaufgaben geholfen, indem du die Lösung einfach gegoogelt hast.
    Check
    Dich vor deinem Kind versteckt – und zwar nicht beim Versteckspielen.
    Check
    Nur so getan, als würdest du deinem Kind zuhören, während es mal wieder eine endlose Geschichte erzählt hat.
    Check
    Naschkram und Knabberzeug vor deinem Kind versteckt, weil du nicht teilen wolltest.
    Check
    Spielkameraden für dein Kind danach ausgewählt, wie sympathisch du deren Mütter findest.
    Check
    Dich schlafend gestellt, damit dein Partner sich nachts um das rufende Kind kümmert.
    Check
    Heimlich Spielsachen deines Kindes verschenkt / verkauft, denn mal ehrlich: Es hat so viel, dass es selbst keinen Überblick hat.
    Check
    Ein Foto von dir und deinem Kind gepostet, auf dem du supergut aussiehst, aber dein Kind eher seltsam.
    Check
    Deinen Teller mit aufs Klo genommen, um mal wieder in Ruhe zu essen.
    Check
    Deinem Kind Fertigessen gegeben, weil du keine Lust auf Kochen hattest.
    Check
    Auf einige der "Warum"-Fragen deines Kindes einfach nur mit "Darum" oder "Keine Ahnung" geantwortet, weil du nicht lange erklären wolltest.
    Check
    Die Batterien aus dem Spielzeug deines Kindes genommen, weil dir der Lärm auf die Nerven ging.