Updated on 12. Juli 2018. Posted on 12. Juli 2018

    26 starke Geschichten über Lehrerinnen und Lehrer, die das Leben ihrer Schüler verändert haben

    „Ich glaube wirklich, dass er mir das Leben gerettet hat.”

    Wir haben die BuzzFeed-Community gebeten, uns von Lehrerinnen und Lehrern zu erzählen, die ihr Leben verändert haben. Die Geschichten sind herzerwärmend und inspirierend.

    1. Was Zuhören bewirken kann

    „Ich kam aus einem sehr konservativen Elternhaus, wo ich den Mund zu halten hatte und meine Meinung nicht interessierte. In der elften Klasse hat mich Mrs. Kings ermutigt, Fragen zu stellen und mir philosophische Gedanken über die Welt zu machen. Ihr Einfluss auf mein Leben hat dazu geführt, dass ich Menschenrechtsanwältin geworden bin. Wo immer Sie jetzt sind, Mrs. Kings: Sie haben mein Leben verändert und mich dazu gebracht, andere zu retten – nur indem Sie mir zugehört und mir beigebracht haben, dass ich wichtig bin.” —juleigha

    2. Grenzen überwinden

    „Als ich in der Grundschule war, hatte ich selektiven Mutismus. Während es mir keine Schwierigkeiten bereitete, mit meinen Klassenkameraden oder Leuten außerhalb der Schule zu reden, sprach ich im Unterricht oder mit meinen Lehrern überhaupt nicht laut. Wenn ich zur Toilette musste oder eine Frage hatte, riss ich ein Stück Papier aus meinem Heft und gab es meinem Lehrer. Bevor ich schreiben lernte, sind mir da viele „Unfälle“ passiert. Erst in der fünften Klasse hatte ich eine Lehrerin, die sich ausreichend um mich kümmerte und mir half, meine Behinderung zu überwinden. Sie hat jeden Tag nach der Schule mit mir gearbeitet. Wir begannen mit Lauten, dann kamen die Worte. Wochenlang haben wir geübt, bevor wir den großen Moment planten, in dem ich zum ersten Mal laut im Unterricht sprechen sollte. Danach lud sie mich zum Essen ein, um das zu feiern. Sie war der erste Mensch in meinem Leben, der sich wirklich um mich kümmerte und an mich geglaubt hat.” — onajourny76

    3. Jeder Mensch ist wertvoll

    „Meine Theaterlehrerin an der Highschool hatte mit den größten Einfluss. Dazu muss man Folgendes wissen: Der Lehrer, den sie ersetzte, schmiss dem stellvertretenden Direktor seinen Ausweis vor die Füße, ging auf den Parkplatz, um dort in Schleifen zu fahren und zu rufen: ‚Endlich frei!‘

    Die Lehrerin half uns, herauszufinden, was unsere Stärken sind und was dir Freude macht – sei es Maske oder Drehbuchschreiben, Bühnengestaltung, Regie oder eine der vielen anderen Theatertätigkeiten neben der Schauspielerei. Sie gab niemandem das Gefühl, das Theater nichts für sie wäre. Sie behandelte jeden mit Respekt, egal wie unhöflich oder ungehorsam er war. Sie brachte uns viel mehr als nur Theater bei: Sie lehrte Respekt, Fleiß, Verantwortung und Fröhlichsein.” —bamachica96

    4. Totale Akzeptanz

    „Mr. Willingham, mein Kunstlehrer an der Highschool, hat mich äußerst positiv beeinflusst. Er hatte immer ein tolles Verständnis für meine Introvertiertheit, meine psychische Krankheit und meine queere Identität. Er hörte mir nach dem Unterricht zu, wenn ich über meine damals so ignorante Mutter klagte, und er ermutigte mich immer, die Dinge nicht zu ernst zu nehmen. Meine psychischen Krankheiten und meine Gender Dysphorie waren leider stärker als ich, so dass ich nach dem dritten Jahr von der Highschool flog. Mit Mr. Willingham blieb ich aber über soziale Netzwerke in Verbindung. Er gratulierte mir zum Geburtstag, markierte alle meine Kunst-Beiträge mit ‚Gefällt mir‘ und jubelte, als ich endlich auf dem zweiten Bildungsweg meinen Abschluss geschafft hatte. Ich erinnere mich an seine freundlichen Worte und seine verblüffende Art, meine aufgewühlte Seele zu beruhigen. Ich habe die Absicht, seine Weisheit weiterzugeben, wenn ich wieder in die Schule gehe – wo ich Kunst unterrichten werde. Meine Hoffnung ist, dass ich das Leben meiner Schüler zum Besseren verändern kann – so, wie er es mit meinem Leben getan hat.” —beckinghampalace

    5. Kleine Korrektur mit großer Wirkung

    „Ich hatte nur noch meinen Vater, deswegen schrieb ich Muttertagskarten an meine Oma. Alle meine Lehrer meinten, ich solle das Wort ‚Mama‘ durchstreichen und stattdessen ‚Oma‘ schreiben oder ‚Yayya‘ (wie ich meine Oma nenne). Doch mein Lehrer (ich war in der ersten Klasse) nahm mich beiseite und fragte, wie ich meine Oma nenne und wie man ihren Namen schreibt; dann druckte er mir mein eigenes Exemplar. Das hatte eine wirklich starke Wirkung auf mich, denn statt zu versuchen, meine riesige Kinderhandschrift – die ich heute wie damals hasse – passend zu machen, bekam ich eine Muttertagskarte, die so aussah wie die Karten aller meiner Klassenkameraden. Das zeigte, dass manche Lehrer sich wirklich um jeden einzelnen Schüler kümmern.” —charliv17

    Alida Barden/BuzzFeed

    6. Dazu gehören

    „Als Kind hatte ich furchtbare Schwierigkeiten, mich anzupassen. Ich war mollig, merkwürdig, übertrieben freundlich und anhänglich und war in keinem Club oder sonst irgendetwas. Nur der Musikunterricht gefiel mir ansatzweise. Meine Lehrerin Frau G., war eine wunderbare Frau, die stets lächelte und alle Kinder so gern hatte, als wären es ihre eigenen. Sie leitete einen Club, der hieß Song & Dance und war für die Kinder ab der fünften Klasse gedacht. Ich wollte unbedingt mitmachen, als ich in der vierten Klasse war. Ich sagte ihr, dass es mein Traum ist, mitzumachen. Sie lächelte und sagte Ja – unter der Bedingung, dass ich vorsinge. Das tat ich. Und prompt öffnete sie den Club auch für die Viertklässler. Heute, neun Jahre später, kann ich ihr nicht genug für diese Entscheidung danken. Sie hat an jenem Tag mein Leben verändert. Sie hatte mir einen Ort gegeben, an dem ich dazugehörte, und während der folgenden vier Jahre brachte sie mir bei, mich selbst zu lieben und zu leuchten wie der Stern, als den sie mich sah. Sie hat mein Selbstvertrauen so sehr gestärkt und mich gelehrt, besser zu sein, als irgendjemand es für möglich gehalten hätte. Dieses Jahr wurde bei ihr Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert und die gesamte Schule sowie viele Ehemalige haben sich zusammengetan, um Geld für ihre Chemotherapie zu sammeln. Sie ist für jeden von uns eine Quelle der Inspiration. Wir werden nicht zulassen, dass dieser Stern jetzt schon verlischt.” —isaaclahey

    7. Ermutigende Worte

    „In der zwölften Klasse war ich Assistentin für meinen Debattierlehrer. Der sammelte in seiner Freizeit Geld, damit wir, die Schüler des Debattierteams, zu Turnieren fahren konnten. Er hat es geschafft, mich für etwas zu motivieren und begeistern, und das in einer Zeit, in der ich zutiefst deprimiert war. Er wusste, dass ich viele familiäre Probleme hatte, und eines Tages sagte er mir, er wisse, dass ich es in meinem Leben trotz alledem weit bringen werde. Seine Worte haben mir sehr viel bedeutet und ich denke immer noch daran, wenn mir nach aufgeben zumute ist oder ich down bin.” —brittanyw49d40489a

    8. Auf den richtigen Lehrer kommt es an

    „Ich war früher in Mathe eine Null; der Bodensatz der Klasse. Als ich mit meiner Familie nach England zog, bekam ich in der siebten Klasse eine wirklich großartige Mathelehrerin. Sie war sehr pedantisch, was die Schreibweise von Gleichungen betrifft. Jedes Gleichheitszeichen musste genau über dem anderen liegen. Bei ihr schaffte ich es an die Spitze der Klasse, später machte ich einen Bachelor in Mathematik. Im September fängt mein Masterstudium an.” —hayleyf4b47bd22b

    9. Talente entdecken

    „Ich war nie ein sehr guter Schüler. Mit 15 meldete ich mich für den Kurs ‚Visuelle Kommunikation‘ an. Das klang einfach und ich musste für meinen Schulabschluss ein künstlerisches Fach belegen. In dem Kurs entdeckte ich meine Liebe zum Design. Die Frau, die den Kurs unterrichtete, war die erste Lehrerin, die etwas Besonderes in mir sah.

    Heute bin ich doppelt so alt, und der Kurs hat jeden Zentimeter meiner erfolgreichen Karriere beflügelt. Ich ging später auf eine Kunsthochschule. Heute leite ich die künstlerische Abteilung eines Independent-Plattenlabels.

    Schönen Dank an Ms. Ayers: Sie haben mir das Gefühl gegeben, dass ich nicht stockdumm bin. Nur ein bisschen anders.” —alexthegreat

    10. Mehr als nur Zahlen

    „Mr. Rekosh war meine Lehrerin im ersten Highschool-Jahr. Ich hatte damals eine Essstörung und war wie besessen von meinem Gewicht. Eines Tages redete ich mit einem Mitschüler über mein Gewicht. Der Lehrer hörte das und sagte, dass er mich draußen sprechen will. Im Flur sagte er zu mir, dass er mich nicht im Krankenhaus sehen will und dass ich mehr bin als nur Zahlen. Damit hat er mein Leben verändert, denn wäre er nicht gewesen, wäre ich irgendwann im Krankenhaus gelandet.” —rebekahc4877fc9c6

    Alida Barden/BuzzFeed

    11. Ein sicheres Klassenzimmer

    „Letztes Jahr hatte ich eine Geschichtslehrerin, nennen wir sie Mrs. L. Ich hatte nie zuvor eine Lehrerin gehabt, die mich so unterstützte – ich bin nämlich ein schwuler Transgender-Mann und lebe in einer SEHR kleinen Stadt. Mrs. L. hat einen so interessanten und spannenden Unterricht gemacht, dass ich nicht aufhören konnte, ihr zuzuhören. Ich wollte mehr und mehr lernen, so viel, dass meine Noten sich enorm verbessert haben. Bei Frau L. fühlte sich das Klassenzimmer wie der sicherste Ort der Schule an, und gleichzeitig habe ich dort die meiste Inspiration erfahren.” —glitteryeyebags

    12. Gleichgesinnte

    „Ich hatte schon immer eine grauenhafte Handschrift. Deshalb habe ich alles vergeigt, weil die Lehrer meine Antworten nicht lesen konnten. Meine Lehrerin in der vierten Klassse, Ms. Maydahl, war die erste, die sich die Mühe machte, mir das Gefühl zu geben, klug zu sein. Sie las auch Harry Potter im Unterricht und es stellte sich heraus, dass sie genau wie ich lesbisch war, deshalb: BONUS! Bis heute sind wir auf Facebook befreundet.” —codyu2

    13. Teetrinken am Morgen

    „Als Heranwachsender hatte ich ständig Schwierigkeiten mit der Familie und persönliche Probleme. Ich bin klinisch depressiv, meine Familie hat viel zu tun und ich lehnte es ab, mich irgendjemandem zu öffnen. Dieser Lehrer half mir durch eine der schlimmsten Zeiten meines Lebens – einfach, indem er frühmorgens vor Schulbeginn kam, sich mit mir zum Teetrinken traf und mir nach dem Unterricht erlaubte, während meiner Bibliothekszeit in seinem Raum zu bleiben und mit ihm zu reden. Es gelang mir, mich ihm anzuvertrauen, und ich wünschte, ich könnte ihm mehr sagen als nur ‚danke‘. Er hat mich wirklich verändert.” —alteredreality21

    14. Eine lebenslange Verbindung

    „Mary Dillon, meine Lehrerin in der dritten Klasse, war taff, liebevoll und gab niemals einen ihrer Schüler auf. Sie hat mein Leben stark beeinflusst. Sie war für mich da – und sie hat mir den Friseur und das Nagelstudio bezahlt, damit ich zum Highschool-Ball gehen konnte. Sie war am Tag meiner Hochzeit für mich da und sie war bei der Geburt meines einzigen Kindes dabei, während sie gegen den Krebs kämpfte. Ihr ständiger Elan und ihre Leidenschaft haben mir stets Hoffnung und Liebe gegeben. Sie ist seit über 20 Jahren Teil meines Lebens und ich bete dafür, dass das noch weitere 20 Jahre so sein wird.” —jessicam498809249

    15. Ein kompletter Perspektivwechsel

    „Der Lehrer, der mein Leben total verändert hat, war ein Geschichtsprofessor während meines zweiten Jahres am College. In dem Kurs ging es um die Bürgerrechtsbewegung und die Geschichte der Black Panther Party. Ich werde nie vergessen, wie er am ersten Kurstag gesagt hat, dass wir nicht ‚von oben herab‘, sondern ‚von unten nach oben‘ lernen werden: keine Lehrbücher und kein normaler Geschichtsunterricht. Er unterrichtete unseren Kurs mit Materialien, die in den Lehrbüchern übergangen wurden. Er stellte Bücher, Dokumentarfilme, Gastredner usw. vor, von denen ich noch nie im Leben gehört hatte, und das veränderte alles. Ich war so sehr damit beschäftigt, mehr zu lernen, dass ich mich oft nach dem Unterricht mit ihm traf, um die Diskussionen fortzusetzen. Sein Ansatz ließ mich erkennen, dass es viel mehr in der Geschichte gibt, als wir in den herkömmlichen Lehrbüchern lernen. Das hat mir wirklich die Augen geöffnet und mich so viel gelehrt, dass ich mein Hauptfach gewechselt habe. Nachdem mich sein Von-unten-nach-oben-Ansatz, Geschichte zu lernen, dermaßen beeinflusst hatte, wusste ich, dass ich diesen an andere weitergeben muss. —cddeck

    Alida Barden/BuzzFeed

    16. Eine subtile Geste

    „In der 10. Klasse hatte ich einen Englischlehrer, der immer nach unserer Klasse schaute und unsere Schülertagebücher las. Später im selben Jahr wurde bei mir eine Depression diagnostiziert, doch zuvor wusste ich noch nicht, was ich eigentlich fühlte. Ich schwafelte in meinem Schülertagebuch darüber, wie ich mich fühlte, ohne zu glauben, dass er es tatsächlich lesen würde oder dass es ihn interessiert. Am nächsten Tag sagte er, ich solle nach dem Unterricht warten. Er gab mir eine Überweisung zum Schulpsychologen, ohne mich vor allen anderen bloßzustellen. Ich glaube wirklich, dass er mir das Leben gerettet hat. Es ist jetzt etwa fünf Jahre her, dass ich die Highschool abgeschlossen habe, und vor sechs Monaten habe ich ihn zufällig getroffen. Er erinnerte sich noch an meinen Namen. Das war für mich von großer Bedeutung. Ich werde ihm immer dankbar sein für das, was er für mich getan hat.” —lexig4120dd3df

    17. Das Unmögliche möglich machen

    „Am Ende meines achten Schuljahres gewann ich ein Stipendium, mit dem ich die Hälfte der Gebühr für ein renommiertes Sommer-Chorlager bezahlen konnte. Meine Familie hatte immer Geldprobleme und konnte sich die andere Hälfte der Gebühr nicht leisten. Meine Chorlehrerin bezahlte den Rest aus ihrer eigenen Tasche. Mrs. G. war eine der tollsten Lehrerinnen und Frauen, die mir je begegnet sind.” —bobbiejol

    18. Ein Rucksack voller Vorräte

    „Als ich in der ersten Klasse war, wechselte ich mitten im Schuljahr auf eine neue Schule. Eine meiner Schwestern war in der Vorschule, die andere in der vierten Klasse. Wir waren arm, aber das wussten wir nicht. Ich weiß noch, wie man mich zur Weihnachtszeit ins Sekretariat rief und fragte, was ich mir denn zu Weihnachten wünsche. Ich sagte: ‚Einen Rucksack voller Vorräte.‘ Und meine Schwester hatte sich offensichtlich das Gleiche gewünscht! Eines Tages, als wir gerade draußen spielten, kam ein Lieferwagen unsere Straße entlanggefahren, GEFÜLLT mit Geschenken und sogar einem Weihnachtsbaum! Rucksäcke voller Vorräte waren auch dabei. Unsere drei Lehrer hatten sich zusammengetan, um das für uns zu arrangieren. Ich werde mich bis in alle Ewigkeit daran erinnern, welches Glück damit in jenem Jahr in unser Haus gekommen ist. Ich habe einmal den Spruch gehört: ‚Sei wie der Mensch, den du als Kind brauchtest‘, und ich werde stets versuchen, für Kinder in Not da zu sein, wenn es mir möglich ist.” —evfransham

    19. Ein lebensverändernder Ratschlag

    „Meine Lehrerin in der sechsten Klasse, Ms. Doucet, war die erste Lehrerin, die mir das Gefühl gab, schlau oder gut in der Schule zu sein. Sie hat tatsächlich den gesamten Verlauf meines Lebens beeinflusst. Sie überzeugte mich, trotz meiner anfänglichen Vorbehalte und Einwände den Französisch-Erweiterungskurs zu belegen. Damit bekam ich eine Auszeichnung in Linguistik, später einen Fachabschluss als Übersetzer, und heute arbeite ich als zweisprachiger Sicherheitsanalytiker. Ohne sie wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin.” —

    Joe Purcell, Facebook

    20. Teamarbeit

    „Mein Englischlehrer in der neunten Klasse sprach mit mir und ging mit mir zum Beratungslehrer, nachdem ihm aufgefallen war, dass ich eine schwierige Zeit durchmachte. Dieser Beratungslehrer empfahl mir einen professionellen Therapeuten, der mittlerweile seit fast zehn Jahren mit mir arbeitet. Ich habe später Psychologie studiert und bin nun selber Therapeut. Nächstes Jahr bekomme ich außerdem meinen Master in Psychologie. Mein Forschungsgebiet sind Lehrer-Schüler-Beziehungen.” —p41c4ae562

    Alida Barden/BuzzFeed

    21. Eine neue Vaterfigur

    „Als ich in der Highschool war, wurde mein Vater dienstlich versetzt. Ich hatte einen Geschichtslehrer, der sich wirklich für mich einsetzte. Für mich war er die männliche Bezugsperson, die ich in dem Moment brauchte. Jeden Tag nach dem Unterricht sprach ich mit ihm über Politik, Geschichte oder einfach über das Leben – so, wie ich es immer mit meinem Vater getan hatte. Alle meine Lehrer schenkten mir mitleidige Blicke und sagten mir, wie sehr sie den Einsatz meines Vaters schätzen. Er aber war der Einzige, der erkannte, dass ich mich auf mich selber konzentrieren musste. Er fragte mich immer, wie es mir geht, und diese Frage war ernst gemeint. Er sagte, dass er stolz auf mich ist. Seinetwegen las ich, seinetwegen informierte ich mich, und seinetwegen erkannte ich mein Bedürfnis nach Stabilität. Er tat mehr für mich als jeder andere Lehrer, den ich je hatte.” —sonyac4771faaac

    22. Eine Schulter zum Ausweinen

    „Meine College-Professorin Ms. Crotty hat mir durch die schwerste Zeit meines Lebens geholfen. Ich hatte am College als Hauptfach Theater belegt und bereitete gerade meine erste große Aufführung vor. Eine Woche vor der Premiere starb mein Vater. Ich kam gerade rechtzeitig zurück, und dank ihrer Liebe und Unterstützung brachte ich die Aufführung über die Bühne. Sie nahm mich an die Hand und sorgte dafür, dass es eine tolle Show wurde. Dank ihr habe ich das College überstanden und ich werde nie die Liebe und Freundlichkeit vergessen, die sie mir in diesen drei Jahren entgegengebracht hat.” —angelw450f6c311

    23. Der Rückzugsort

    „Als ich in der dritten Klasse war, kam ich mitten im Schuljahr auf eine sehr kleine Schule. In meiner Klasse waren etwa 20 Kinder. Alle kannten sich bereits und betrachteten mich als Außenseiterin. Einen guten Freund hatte ich, der ist bis heute mein bester Freund, aber er hat dann die Schule gewechselt. Das Mobbing wurde schlimmer – so schlimm, dass ich Angst hatte, zur Schule zu kommen, und sogar an Selbstmord dachte. In dem Jahr bekamen wir eine neue Bibliothekarin. Sie sah, wie die anderen Kinder auf mir herumhackten, und nahm mich in Schutz. Wir redeten über die Twilight-Bücher und die Jonas Brothers; darüber, dass ich einmal Schriftstellerin werden wollte; und über das, was zu Hause so passierte. Ich verbrachte meine Pause bei ihr und sie sprach mit der Schulleitung, so dass ich einmal pro Woche vom Sportunterricht befreit wurde, um ihr in der Bibliothek zu helfen, Bücher umzusortieren und neue Bücher zu beschriften. Sie war so ein Lichtblick während der letzten zwei Jahre an dieser Schule und ich werde ihr immer dankbar sein, weil sie so nett zu mir war und mir geholfen hat, meine Zeit dort zu ertragen.” —Savannah Walker, Facebook

    24. Den eigenen Platz außerhalb der Norm finden

    „Ich war in der fünften Klasse und Miss Crosslin war meine Lehrerin. Sie war SEHR einzigartig für die damalige Zeit (Anfang der 70er). Sie hatte kurzes Haar, trug fast ausschließlich Hosen und der einzige Rock, in dem ich sie jemals sah, war ein Schottenrock. Aber sie war klug, und ich fühlte mich, als hätten wir viel gemeinsam. Sie war ‚außerhalb der Norm‘ und galt als exzentrisch. Auch ich war das Kind, das sich nie irgendwo einfügte. Sie ermutigte mich, zu lesen, meinen Verstand zu erweitern und mich niemals für die Person zu schämen, die ich bin. Ich wünschte, ich wüsste, wo sie heute ist, denn ich möchte mich bei ihr bedanken, weil sie dafür gesorgt hat, dass meine frühen Teenagerjahre nicht ganz so schrecklich waren.” —Caircair Hendrix, Facebook

    25. Fußstapfen

    „Die Psychologielehrerin in meinem ersten Highschool-Jahr hat mein Leben total verändert. Sie ist die erste Lehrerin, mit der ich offen über mein Leben gesprochen habe, über meine künftigen Studienfächer, meine beruflichen Vorstellungen und etliche andere Dinge, die ich meinen Eltern nicht anvertraut habe. Sie hat mich dazu inspiriert, Lehrerin zu werden, obwohl uns beiden klar war, dass sich die Erwartungen an Lehrer ändern würden. Sie ist zwar schon über 70, aber noch immer genauso lebhaft und jugendlich wie ihre Schüler. Diesen Herbst gehe ich auf dasselbe College, das sie vor 50 Jahren besucht hat, und studiere Psychologie, so wie sie.” —nguyensongminhn

    Alida Barden/BuzzFeed

    26. Ein schicksalhafter Tag

    „Mein Theaterlehrer an der Highschool hat mir geholfen, die schwierigsten Jahre meines Lebens zu überstehen. Ich habe mit Depressionen und Ängsten zu kämpfen und mein letztes Schuljahr war eine besonders harte Zeit für mich. Ich versuchte mühsam herauszufinden, was ich nach der Highschool mit meinem Leben anfangen sollte. Und offenbar verstand niemand (inklusive meiner Freunde und Familie) meine Ängste bezüglich der Frage, ob ich das College besuchen sollte oder nicht. An einem schicksalhaften Tag bat er mich in sein Büro, entschuldigte mich von meinen anderen Kursen und führte mit mir eines der härtesten Gespräche, die ich jemals hatte. Heute, drei Jahre später, habe ich 14 Länder bereist, führe ein selbständiges Leben und baue mein eigenes Unternehmen auf – alles, ohne einen einzigen College-Kurs besucht zu haben. Und all das verdanke ich ihm!” —calikelsi

    Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

    BuzzFeed Daily

    Keep up with the latest daily buzz with the BuzzFeed Daily newsletter!

    Newsletter signup form