back to top

Das ist die 15-jährige Berlinerin, die Kopftuch-Emoji vorgeschlagen hat

Mehr als 500 Millionen Menschen weltweit tragen Kopftücher. Rayouf Alhumedhi möchte, dass Eure Handys das auch widerspiegeln.

Gepostet am

Vor einigen Monaten wollte die 15-jährige Berliner Schülerin Rayouf Alhumedhi bei WhatsApp einen Gruppen-Chat mit ihren Freunden anfangen, als ihr auffiel, dass etwas Wichtiges fehlte.

Ihre Freunde hatten beschlossen, den Gruppen-Chat mit Emojis zu betiteln, die jedes ihrer Gesichter zeigten. Ihre Freunde wählten ihre Haar- und Hautfarben und erstellten cartoonartige Bilder von sich selbst. Für Alhumedhi, die ein Kopftuch trägt, war das nicht so einfach. Es gibt zwar Emoji-Optionen für Turbane, Filzhüte, Polizeimützen und rote Weihnachtsmann-Mützen, aber nicht für das traditionelle Kopftuch, das allein von 550 Millionen muslimischen Frauen getragen wird.

Also nahm Alhumedhi die Sache in die eigenen Hände.

Da sie sich zuerst nicht sicher war, was sie tun sollte, schrieb sie eine lange E-Mail an den Apple Support, bekam jedoch keine Antwort. Einige Monate später stolperte sie jedoch auf Mashable über einen Artikel über das Unicode Consortium, eine technische Organisation, die die Evolution von Emoji leitet und sich um neue Vorschläge kümmert.


"Ich wusste ehrlich gesagt nicht, was ich erwarten sollte und konnte gar nicht glauben, dass sie es gesehen hatten oder sogar darüber sprechen würden – ich hatte nur einen kurzen Absatz geschrieben", sagte Alhumedhi gegenüber BuzzFeed News.

Bei Unicode war man jedoch interessiert. Ein Mitglied des Emoji-Unterausschusses half Alhumedhi bei der Entwicklung eines formellen Emoji-Vorschlages und sie entwarf rasch ein detailliertes, siebenseitiges Dokument inklusive Anwendungsbeispielen und einer Geschichte des Kopftuches in der Gesellschaft. "Bisher hatte ich nur Berichte für die Schule geschrieben. Das war also eine ganz neue Erfahrung für mich", sagte sie. "Aber ich bekam Hilfe und nahm mir die Struktur anderer guter Anträge zum Vorbild."

Ein Auszug aus dem Antrag:

* Mit Stand vom 26.08.2016 erhält man 15,6 Millionen Fotos, wenn man das Wort "Kopftuch" in die Suchleiste auf Instagram eingibt. Sucht man aber nach "Turban", erhält man 732.000 Fotos.

* Dieses Emoji wird hauptsächlich in muslimischen Ländern verwandt werden. Dazu gehört Indonesien, das Land mit der viertgrößten Bevölkerung der Welt, in dem 202 Millionen Muslime leben. In Ägypten, auf Platz 15 der bevölkerungsreichsten Länder der Welt, tragen 90% der Frauen Kopftücher.

Der Antrag kam auch Reddit Mitgründer Alexis Ohanian zu Augen, der ihn unterstützt und Alhumedi dabei hilft, ein Reddit AMA zu veranstalten, um jetzt Unterstützung für dieses Emoji zusammenzutrommeln. Auch von außerhalb scheint es echtes Interesse zu geben; auf der Seite EmojiRequest.com ist es bereits über 100 Mal angefragt worden.

Alhumedi will den Antrag bald bei Unicode einreichen; zurzeit überarbeitet sie den Antrag mit Hilfe des Feedbacks, das sie von Mitgliedern des Emoji-Unterausschusses bekommen hat. Aber angesichts der Unterstützung die sie vom Unterausschuss erhalten hat, gibt es kaum Zweifel daran, dass der Antrag nicht ernstgenommen wird.

Über die Möglichkeit, dass ihr Antrag sich eines Tages auf die Handys von Millionen von Menschen weltweit auswirken könnte, sagte Alhumedi gegenüber BuzzFeed News: "Für mich wäre das eine riesiger Triumph". "550 Millionen Frauen tragen stolz das Kopftuch – und das sind nicht nur Muslime, sondern orthodoxe Juden und auch Christen. Dass es etwas geben könnte, das sie repräsentiert – dass dieses Bild den Menschen der Welt gegeben werden könnte – es wäre großartig und unglaublich, wenn ich diejenige sein könnte, die das möglich gemacht hat."



Charlie Warzel is a senior writer for BuzzFeed News and is based in New York. Warzel reports on and writes about the intersection of tech and culture.

Contact Charlie Warzel at charlie.warzel@buzzfeed.com.

Got a confidential tip? Submit it here.