back to top

Wer sind die Harvey Weinsteins deiner Branche? Sag es uns!

BuzzFeed News will sexualisierte Gewalt, Übergriffe und Machtmissbrauch aufdecken – dazu brauchen wir deine Hilfe.

Gepostet am

Die laufenden Enthüllungen um Harvey Weinstein – und so vielen anderen vor ihm – haben gezeigt, dass Belästigung, Missbrauch und Machtmissbrauch in allen Branchen, Institutionen und Gesellschaftsschichten existiert. Aber der Skandal um Weinstein zeigt auch etwas anderes: Viele Menschen, die vielleicht bisher noch nicht soweit waren, ihre Geschichten zu erzählen, fühlen sich jetzt bestärkt, es zu tun.

Und die Enthüllungen zeigen: Darüber zu sprechen kann eine enorme Wirkung haben. Gerüchte über Weinstein gab es seit Jahrzehnten. In den vergangenen Monaten meldeten sich Dutzende Frauen in der New York Times und im The New Yorker. Nach den Veröffentlichungen dauerte es nur vier Tage, bis Weinstein aus seinem eigenen Unternehmen geschmissen wurde.

Auch in Deutschland kamen, vor allem im Jahr 2010, viele Missbrauchsfälle an die Öffentlichkeit. Ein Pater, der am Berliner Canisius-Kolleg Schüler missbrauchte, wurde nach anhaltender Berichterstattung, zu einer Geldstrafe verurteilt und darf heute das Priesteramt nicht mehr ausüben.

Täter wie Gerold Becker, der sich an der Odenwaldschule über Jahrzehnte an dutzenden Schüler vergangen hatte, wurden zwar wegen Verjährung nie angeklagt. Aber, dass das Schweigen über seine Verbrechen öffentlich gebrochen wurden, war für die Opfer eine wichtige Anerkennung des ihnen angetaenen Unrechts.

Gründliche Recherche und faire Berichterstattung hat die Kraft Personen zur Rechenschaft zu ziehen – und die Institutionen, die sie befähigen oder schützen. BuzzFeed News Deutschland fühlt sich verpflichtet, diese Geschichten zu erzählen, aber wir brauchen deine Hilfe.

Was wir nicht wissen: Wer ist der Harvey Weinstein in deinem Umfeld? Wer missbraucht seine Macht, und wer sieht weg? Wen warnen Frauen, LGBT* – oder auch Männer – untereinander leise, besser zu meiden? Wer diskriminiert Frauen oder LGBT* in seinem Verein, seinem Unternehmen? Was sind die Geschichten, bei denen die Leute bisher zu viel Angst hatten, sie zu erzählen? Welche offenen Geheimnisse sollten endlich öffentlich diskutiert werden?

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, sicher Informationen mit BuzzFeed News Deutschland zu teilen, darunter SecureDrop und der Postweg. Unsere Adresse ist: BuzzFeed, Littenstraße 106/107, 10179 Berlin.

Du kannst unserer Reporterin Pascale Müller direkt kontaktieren, wenn es speziell um sexualisierte Gewalt und Missbrauch geht: pascale.mueller@buzzfeed.com. Oder unsere Reporterin Juliane Löffler, wenn es um Homofeindlichkeit und Übergriffe auf LGBT* geht: juliane.loeffler@buzzfeed.com. Du kannst uns auch eine E-Mail an recherche@buzzfeed.com schicken. Die besten Tipps enthalten nicht nur Namenn, sondern konkrete Informationen und Belege sowie zusätzliche Ansprechpartner.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Contact BuzzFeed News at maggie.schultz+news@buzzfeed.com.

Got a confidential tip? Submit it here.