back to top

Mütter und ihre Körper nach der Schwangerschaft sind stark und faszinierend

Und dieser Instagram-Account ist der Beweis dafür.

Gepostet am

Heutzutage ist es unmöglich, Instagram zu öffnen und keine Babys zu sehen. Aber zwischen all den hinreißenden Ankündigungsfotos und gut ausgeleuchteten Porträts von Neugeborenen sehen wir eigentlich nicht viel davon, was es wirklich bedeutet, ein frischgebackener Elternteil zu sein. Wenn du @takebackpostpartum eingibst, kommst du zu einem Instagram-Account, der Fotos und Geschichten von echten Müttern sammelt - und ihnen dabei hilft, sich daran zu erfreuen, wie sich ihr Körper auf faszinierende Art und Weise verändert hat.

1. @twinmamadiaries

@twinmamadiaries / Instagram / Via instagram.com

„Ich habe schon eine ganze Weile vor, das hier zu teilen. Fast täglich bekomme ich Nachrichten von anderen Müttern, die mich fragen, wie ich es geschafft habe, so auszusehen, wie ich aussehe. Wie ich meinen ‚Vor-dem-Baby-Körper‘ wiederbekommen habe. Hier kommt die Wahrheit, Mädels - ES IST NICHT PASSIERT. Ich habe die überschüssige Haut noch. Ich habe nicht mehr den definierten Bauchbereich, den ich zuvor hatte. Meine Hüften sind ein bisschen breiter geworden. Ich möchte, dass keine Missverständnisse aufkommen. Mein Körper ist nicht einfach wieder ‚zurückgeschnellt‘. Davon abgesehen arbeite ich hart daran, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten und mich in meiner Haut wohl zu FÜHLEN. Es ist wahrscheinlich, dass ich nie wieder so aussehen werde wie vor der Geburt meiner Zwillinge. Und weißt du was? Das macht mir gar nichts aus.

Ich habe Arme. Ich habe Beine. Ich kann sehen, hören und das Leben erfahren. Mein Körper hat Erstaunliches geleistet, warum in aller Welt sollte ich ihn bestrafen wollen?

Lerne zu schätzen, was du hast. Das heißt nicht, dass du aufhören musst, dafür zu arbeiten, was du haben möchtest, sondern nur, dass du dabei ein bisschen Selbstliebe an den Tag legen sollst.“ 💕

Anzeige

2. @angigreene

@angigreene / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Aktueller Zustand: gefangen unter einem schlafenden Baby.“

3. @jessbovey

@jessbovey / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Ich glaube immer noch nicht, dass ich mich wirklich mit meinem neuen Körper abgefunden habe, obwohl es leicht ist, die Haltung ‚aus den Augen, aus dem Sinn‘ einzunehmen - aber es ist definitiv nicht aus dem Sinn.

Ich weiß, dass es selbstsüchtig ist. Andere haben Probleme damit, schwanger zu werden, und ich jammere über meine Schwangerschaftsstreifen, ohne die ich meine Kinder nicht hätte. Ich bin wirklich dankbar für meine Kinder.

Meine Schwangerschaftsstreifen sind übel. Sie sehen aus, als ob ich von einem wilden Tier angefallen worden wäre (vielleicht wäre das eine Geschichte, mit der ich besser klarkommen würde). Sie sind tief und sehen fast wie Verbrennungen aus. Ich weiß, dass sie mit der Zeit abklingen werden, aber ihr Ausmaß lässt mich darauf schließen, dass sie wahrscheinlich immer ziemlich sichtbar sein werden. Das Tattoo ist ruiniert, aber das macht mir nichts aus, weil ich es ohnehin gehasst habe.

Vor ein paar Tagen habe ich das Zitat gehört: ‚Für jede Frau, die ihre Schwangerschaftsstreifen hasst, gibt es eine, die wünscht, sie hätte welche‘. Das hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht. Zum Nachdenken über den neuen Körper, den ich jetzt habe. Ich bin jeden Tag dankbar, versteh mich bitte nicht falsch. Die Schwangerschaftsstreifen sind jetzt ein Teil von mir. Aber ein Teil, den ich noch nicht voll und ganz akzeptiert habe ...“

4. @sageandnellie

@sageandnellie / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Wird mein Bauchnabel ewig aussehen wie ein Katzenarschloch? 😆 Es ist inzwischen emotional sehr viel leichter geworden, aber ich weine immer noch jeden Tag wegen absolut gar nichts und, oh man, meine armen Titten laufen wie Wasserhähne, alles ist mit Muttermilch durchtränkt ... Wie in aller Welt schafft ihr Mütter von mehr als zwei Kindern das? Nicht, dass ich es irgendwie anders haben wollte, ich bin immer noch total und glückselig im Babyparadies. Es gibt nichts, das ich lieber tun würde, als meine zwei Mädchen zu bemuttern.“

5. @mamaclog

@mamaclog / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Schlechte Beleuchtung. Verunstalteter Bauchnabel. Schwimmreifen. Ein Bauch wie eine faltige Hundeschnauze. Schiefe Kaiserschnittnarbe. Gerissene Oberschenkel. Das alles hat sich dafür gelohnt, meinen kleinen Jungen wachsen zu lassen und zur Welt zu bringen. Ich weigere mich, mich zu schämen. Es ist so leicht, das Foto mit der besten Ausleuchtung zu nehmen, aber das ist nicht das echte Leben. Fühl dich nicht entmutigt, wenn dein Körper nach der Schwangerschaft nicht so aussieht wie der von den Mamas, die du auf Instagram siehst. Gute Beleuchtung und Filter verbergen SO viel. Ich bin sehr aktiv und ernähre mich äußerst gut, aber einige dieser Zeichen werde ich für immer behalten, ganz egal, was ich tue. Und das ist ok.“

6. @derstillzwerg

@derstillzwerg / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„16 Monate nach der Geburt meiner Zwillinge. 30 Kilogramm rauf und runter in kürzester Zeit. Mein Mamakörper hat drei Kinder und zwei Geburten zustande gebracht. Ein Kaiserschnitt, überschüssige Haut, Schwangerschaftsstreifen und gerissene Muskeln. Das bin ich. Das Wunder des Lebens.“

Anzeige

7. @kylie.helmer

@kylie.helmer / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„‚Schätze dich selber für die Dinge, die von den Medien nicht geschätzt werden - dass du intelligent bist, dass du gewieft bist, dass du wie ein Champion Billard spielen kannst, was auch immer. Solange du dich nicht nur dafür schätzt, dass du in einem Bikini heiß aussiehst.‘ - @jessicavalenti

Ich kann ums Verrecken nicht wie ein Champion Billard spielen. Aber ich habe drei Babys zur Welt gebracht, und ich denke, das macht mich mehr zum Champion als alles andere.👊🏼✨“

8. @expressionsuntold___

@expressionsuntold___ / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Warum solltest du dich schämen? In dir ist etwas Lebendiges gewachsen.“

9. @jessicasheridan

@jessicasheridan / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Das hier ist also mein Körper 10 Monate nach der Schwangerschaft. Es ist mir egal, wenn du denkst, ich wäre faltig oder fett oder zu weich oder zu schlaff. Und es ist mir egal, wie dein Körper nach der Schwangerschaft aussieht. Es ist mir egal, ob du gestreift, geschwollen, dick oder dünn bist, ob du immer noch mit Übergewicht kämpfst oder dir bereits den Arsch aufgerissen hast, um all deine Muskeln wiederzubekommen. Es ist mir wichtig, dass wir uns wirklich ins Gedächtnis rufen, dass innere Werte zählen. Das ist meine Reise und sie wird mit jedem Tag besser.

Alles, was ich jeder Frau nach der Geburt wünsche, ist Frieden, Gelassenheit und Selbstakzeptanz.“

10. @joyvictoriah

@joyvictoriah / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Ich habe meinen Körper noch nie so geliebt wie jetzt.“ Dieser Mamakörper ist schöner, als ich mir je hätte träumen lassen. Ich habe mich ausgedehnt, bin breiter geworden und habe diesem süßen, kleinen Böhnchen alles gegeben, was es 9 Monate lang zum Gedeihen gebraucht hat. Mein Körper ist bis an seine Grenzen gegangen, um meine Tochter in der Welt willkommen zu heißen, und jetzt nährt er sie mit der perfekten Nahrung, beruhigt sie mit seinem Geruch und hat die perfekten Arme und Hände, um sie zu halten.“

11. @clickinmommy

@clickinmommy / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Neun Monate drin und neun Monate draußen.“

12. @august.bea

@august.bea / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Es gibt Tage, an denen ich ziemlich zufrieden mit mir bin, und dann gibt es auch wieder Tage, an denen ich nicht einmal in den Spiegel sehen möchte. Aber jedes Mal, wenn ich anfange, mich wegen meines Körpers unwohl zu fühlen, rufe ich mir ins Gedächtnis, dass gerade erst EIN MENSCH IN MIR GEWACHSEN ist.

Fast 10 Monate lang hat sich mein Körper verändert und ist jeden Tag zusammen mit dem Baby in ihm ein bisschen gewachsen. Und dieses Gefühl übertrumpft alle negativen Gefühle, die ich mir gegenüber habe. Es bringt mich dazu, sie ein bisschen fester zu knuddeln und sie ein bisschen länger anzusehen. Denn für mich bedeutet Mutterschaft nicht, meinen Körper wiederzubekommen oder wieder in meine Kleider aus der Zeit vor der Schwangerschaft zu passen. Es geht darum, jeden möglichen Augenblick damit zu verbringen, mein kostbares Baby zu lieben und dieses ganz besondere Band zu ihm aufzubauen.

13. @misstarateng

@misstarateng / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Liebes Internet,

So sieht ein Körper 9 Tage nach der Geburt aus. Und nein, ich bin nicht daran interessiert, „10 Kilo zu verlieren“ oder meine Figur wiederzubekommen. Verkauft mir keine Bauchwickel, Schlankheitstees oder Abnehmpakete.

Ich liebe meinen Körper. Er hat mein kostbares Baby genährt, geboren und wird es auch weiterhin nähren. Ich schätze all das, was er mir gegeben hat, und ich liebe seine weichen, schwammigen, lebensspendenden Kurven.

Also vielen Dank für eure Anteilnahme, aber uns hier geht's einfach nur prima.“

14. @lifewithabbyd

@lifewithabbyd / Instagram / Via Instagram: @takebackpostpartum

„Das Schöne ist, dass ich mit meinen wunderschönen Kindern zusammen bin und dass ich mich nicht gut anziehen oder zurechtmachen muss, damit sie mich lieben. Ich muss nicht den perfekten Körper haben. Ich bin die, die ich bin, habe Schwangerschaftsstreifen, kleine Rundungen und bin ein bisschen schwammig ... und sie lieben mich trotzdem. Das Schöne ist, dass ich endlich an dem Platz in meinem Leben angekommen bin, an dem ich nicht das Gefühl habe, perfekt sein zu müssen, um es allen recht zu machen. Dass ich mich in meiner Haut wohl fühle und sie liebe.

Und obwohl ich viel trainiere und versuche, auf meinen Körper zu achten, ändert das gar nichts an der Tatsache, dass ich mich trotzdem in jeder Phase in meiner Haut wohl fühle. Dieser Körper hat wundersame Dinge vollbracht und tut das immer noch - meine Kinder wachsen lassen, sie gebären und nähren. Oh Mann, ich liebe es, Ehefrau und Mutter zu sein ... und eine FRAU zu sein.“

Dieser Beitrag wurde aus dem Spanischen übersetzt.

Promoted