back to top

Ich habe 14 Tage lang keine Süßigkeiten mehr gegessen und bin fast gestorben

"Ist in Wodka Zucker drin?"

Gepostet am

Hi, ich bin Anna und ich LIEBE Zucker mehr als meine Freunde. Leider ist Zucker furchtbar ungesund. Zumindest zuviel davon. Und ich konsumiere VIEL ZU VIEL.

Ich lese ständig neue Hiobsbotschaften über Zucker. Mal ist Zucker so schädlich wie Alkohol. Mal ist Zucker so giftig wie Nikotin und Kokain.

Laut Weltgesundheitsorganisation sollten wir am Tag etwa sechs Teelöffel Zucker zu uns nehmen. Sechs Löffel? Am Tag? HAHAHA. Die Menge habe ich schon vor 11 Uhr konsumiert. Also habe ich beschlossen, 14 Tage lang keinen Zucker mehr zu mir zu nehmen.

Die Regeln sind einfach: Natürlicher Zucker ja. Zucker, der Speisen und Getränken zugesetzt wird, nein!

Natürlicher (oder sogenannter freier) Zucker ist erlaubt. Also ich kann so viel Obst essen, wie ich will. Was gar nicht geht, ist Zucker, der Speisen und Getränken zugesetzt wird. Also kein Kuchen, keine Süßigkeiten und kein Zucker im Kaffee oder Tee und keine Limo.

Nur damit klar ist, worauf ich verzichte: Soviel Zucker konsumiere ich ungefähr an einem Tag.

Klar, manchmal weniger (wenn ich den ganzen Tag schlafe) und manchmal mehr (wenn ich meine Tage habe). Am Wochenende konsumiere ich deutlich mehr Zucker, weil ich zu fast jeder Mahlzeit auch noch Fanta trinke. Ich nenne diese Tradition Wochenend-Fanta. Sie hat nichts mit meiner Kultur zu tun und ich bin die einzige, die sich an diese Tradition hält. Ich hab sie einfach erfunden, weil ich Fanta liebe.

ADVERTISEMENT

Frühstück wird schon mal schwer. WAS SOLL ICH NUR ESSEN?

Auf dem Weg zur Arbeit bin ich wie gewohnt in meine Lieblingsbäckerei rein und hätte fast meine geliebte Pekannusstasche geholt. Dann wollte ich ein belegtes Brötchen holen und musste mit Entsetzen feststellen, dass sie auf all ihren Brötchen Mayo und Remoulade (statt Butter) draufschmieren. Versteht mich nicht falsch. Ich liebe Mayo! Aber in Mayo ist doch der schlimme versteckte Zucker drin. Also musste eine Alternative her. Weil die Schlange hinter mir immer länger und wütender wurde (Es ist früh am Morgen und wir sind in Berlin), habe ich einfach Wasser gekauft. Wasser? Really, Anna. Ich merke, dass ich mir überhaupt keine richtigen Gedanken zu diesem Selbstversuch gemacht habe. Es muss doch Alternativen geben zu meiner Pekannusstasche. Es kann doch nicht überall Zucker drin sein. Am liebsten würde ich laut und theatralisch schreien. Mitten auf der Straße. Aber ich lasse es lieber und gehe zur Arbeit.

Was esse ich denn zum Mittag?

Als ich mit den Kollegen Mittags was zu essen einkaufen gehe, bin ich richtig schockiert, wie viel Zucker überall drin ist. Selbst in einer Nudelsuppe? Ich muss jedes Etikett peinlich genau lesen und ich habe Hunger. Langsam bin ich richtig genervt. Ich entscheide mich für einen Salat. Aber natürlich ohne Dressing. #traurigesleben

Abendessen wird richtig schwierig.

Abendessen ist meine Lieblingsmahlzeit, weil man so VIEL mehr Zeit hat, als beim hastig runtergeschluckten Mittagessen. Meistens koche ich mit Freunden, meinen Schwestern (also sie kochen und ich esse) oder wir gehen gemeinsam essen. Okay, klar manchmal esse ich auch eine Pizza und schaue Netflix. Was ich sagen will: Abendessen ist mir extrem wichtig und ich sehe es nicht ein, darauf zu verzichten. Von allem gibt es zu viel. Fett, Zucker, Alkohol. Manche nennen es krank, ich nenne es Genuss. Bei diesem Test habe ich das Gefühl, dass ich total verzichten muss und es macht mir schlechte Laune. Wein? Salatdressing? Dessert? Geht alles nicht. Meine Freunde denken, ich würde eine Diät machen und wundern sich, dass ich ständig nachfrage, ob irgendwo Zucker drin ist und viel Zeit mit dem Studieren von Etiketten verbringe.

"Gibt es Pizza ohne Zucker? Und kann ich den Döner bitte ohne Sauce haben?"

Klar: Pizza, Döner, Burger. Das alles geht prinzipiell. Aber ich muss auf super viele Sachen achten: Streng genommen ist Zucker auch in Pizzateig, Dönerbrot oder Burgerbrötchen enthalten. Aber so streng wollen wir nicht sein. Trotzdem kann ich diese Mahlzeiten nicht in Übermaß konsumieren. Warum? Naja Mayonnaise, Ketchup, Joghurtsoße - in den Soßen ist viel Zucker enthalten. Also alles ohne Saucen essen. Ich verwandle mich langsam zu diesen Menschen, die immer 15 Minuten lang bestellen und den ganzen Laden mit ihren Extrawünschen aufhalten.

Goodbye, Radler! Und: Ist in Wodka Zucker drin?

Ich trinke sehr gerne. Im Sommer nach der Arbeit ein Bier (am liebsten Gösser Radler) im Park, zum Abendessen ein Glas (oder eine Flasche je nach Anlass) Wein, einen Gin Tonic beim Ausgehen. Zumindest die letzten beiden Getränke kann ich streichen. Oder eben Wodka Soda trinken. Als ich das erste Mal einen bestelle, fällt meine Freundin fast vom Stuhl. Bier ist ja auch lecker. Aber manchmal will ich einfach ein Glas Wein.

ADVERTISEMENT

Gibt es Gummibärchen ohne Zucker? Und warum haben wir drei Nutellagläser im Büro?

Beim Thema Naschen kenne ich gar nichts. Schokolade, Kekse, Kuchen aber vor allem Weingummis, Gummibärchen, Lakritze. Es gibt nichts, was ich nicht esse. Ich konsumiere an einem Tag vermutlich so viel Gelatine wie eine ganze Klasse bei einem Schulausflug. Ich hab sogar manchmal Süßes in meiner Tasche. Von Tipps wie: "Statt Süßigkeiten zwischendurch mal Bananenchips oder eine Handvoll Mandeln essen" halte ich nichts. Man schlägt einem Raucher ja auch nicht vor, manchmal einfach nur Luft statt Rauch zu inhalieren.

Im Büro fällt mir der Verzicht richtig schwer, weil überall Gummibärchen lauern. Meine Kollegen wissen von meinem Test und halten mir ständig irgendwelche geilen Sachen unter die Nase, die ich nicht essen darf. Ich merke, wie ich immer aggressiver werde und überlege Home Office zu machen.

Nach der ersten Woche: Ich habe schlechte Laune, aber ich fühle mich fitter.

Ich habe schlechte Laune, weil Kaffee ohne Zucker immer noch kacke schmeckt. Machen wir uns nichts vor. ABER: Ich fühle mich wirklich fitter und bilde mir außerdem ein, dass meine Haut klarer ist. Ich glaube auch besser schlafen zu können. Ich wache öfter mit einer eklig-guten Laune und mehr Energie auf. Das ist meiner Schwester und meinem Freund, die mit mir zusammenwohnen, mega suspekt. Ich habe das Gefühl, dass sie mir aus dem Weg gehen.

Jetzt kommt aber die wahre Geduldsprobe. Ich kriege meine Tage morgen (sorry, too much information) und bin extrem gespannt, wie ich diese Zeit ohne Wein und Schokolade überstehen soll. Und wie meine Mitmenschen diese Zeit mit mir überstehen sollen.

Nach der zweiten Woche: ICH BIN SCHWACH GEWORDEN!

Ich hatte einen schweren Tag und wie gesagt meine Tage. In der Büroküche habe ich mir ein Magnum Eis genommen und versucht, es heimlich aus einer Tasse zu essen (Sidenote: Hey Eisindustrie, macht doch mal Verpackungen, die weniger laut rascheln!). Hi, ich bin Anna, und ich bin zuckersüchtig. Das Eis war das leckerste Eis, das ich jemals gegessen habe und ich hätte meine Niere dafür gegeben. Danach habe ich mich aber gar nicht gut gefühlt. Ich hatte ein total schlechtes Gewissen und habe mich so schwach gefühlt. Nicht mal acht Tage durchgehalten, Anna.

Ich verzeihe mir (schließlich hatte ich meine Tage) und beschließe das Experiment trotzdem fortzuführen.

Nach dem zehnten Tag wird gefühlt alles leichter. Ich vermisse Gummibärchen, Marmelade, Nutella und all diese Sachen überhaupt nicht mehr so stark. Ich fühle mich wirklich stärker und bin auch ein bisschen stolz auf mich. Ich greife ganz selbstverständlich zu Äpfeln. Genau wie diese Menschen in der Werbung!

Wenn ich Menschen sehe, die ein riesiges Stück Kuchen vernichten, empfinde ich nicht mal mehr Neid (oder nur ein wenig). Ich merke, wie ich ein bisschen auf sie herabschaue. Oh Gott, diese zuckerlose Zeit macht mich zu einem schlechteren Menschen.

Fazit: Meine Haut ist 👍🏾 meine 💩 auch. Meine Laune? Eher: 👎🏾

Thilo Kasper / BuzzFeed

Was habe ich gelernt? Das Problem war für mich nicht so sehr der Zucker, den ich bewusst konsumiere, wie die zwei Löffel Zucker im Kaffee, das Stück Kuchen oder so. Vielmehr war es der versteckte Zucker in ungefähr jedem anderen Produkt, das ich gerne zu mir nehme (Goodbye, Ketchup!). Ich habe jetzt ein Bewusstsein dafür, wie viel Zucker überall versteckt ist.

Was hat sich verändert? Meine Haut ist echt klarer. Ich habe mehr Energie und jetzt kommt's: Meine Verdauung ist VIEL besser. Ich weiß nicht, ob es damit zusammenhängt, aber ich habe viel weniger Durst als sonst.

Außerdem muss ich gestehen, dass Zucker im Kaffee echt nicht sein muss.

Würde ich für immer auf Zucker verzichten können? NEEEEINNNN. Auf keinen Fall. Ich liebe Zucker und ich könnte nicht noch länger darauf verzichten. Aber ich werde jetzt mehr aufpassen, wie viel Zucker ich zu mir nehme. Also, gleich nachdem ich dieses Stück Kuchen gegessen habe.

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss