go to content

Dieser muslimische Taxifahrer war nach den Anschlägen von Paris völlig fertig

Folk-Sänger Darren Hanlon erzählt eine Geschichte über Menschlichkeit und seine rührende Unterhaltung mit einem Uber-Fahrer.

Gepostet am

Der australische Sänger Darren Hanlon hat auf Facebook eine Geschichte über seine Unterhaltung mit einem muslimischen Taxifahrer geteilt, der nach den Anschlägen von Paris völlig fertig war.

Der Musiker schrieb, dass er am Samstag mit einem Uber-Fahrer durch Sydney fuhr. Nach ein bisschen Smalltalk kam der Fahrer plötzlich auf die Anschläge von Paris.

"'Ich bin Muslim', sagte er laut Hanlon und es habe fast wie ein Geständnis gewirkt. "Das ist nicht das, was mir als Kind beigebracht wurde", fuhr der Fahrer fort.

Der Fahrer sagte, er sei aus Indien und er habe den ganzen Tag nach den Anschlägen betend in der Moschee verbracht.

"Die Menschen behaupten, im Namen des Islam zu handeln", sagte er. "Ich hab Religionswissenschaften studiert. Das Wort Islam kommt von dem Wort Frieden."

A woman cries during a vigil for victims of the Paris terror attacks at Martin Place in Sydney.
Daniel Munoz / Getty Images

A woman cries during a vigil for victims of the Paris terror attacks at Martin Place in Sydney.

The Sydney Opera House lights up in the colours of the French flag on November 14, 2015.
Cameron Spencer / Getty Images

The Sydney Opera House lights up in the colours of the French flag on November 14, 2015.

“Er sagte mir, dass seine Professoren ihm erklärt hatten, dass manche Menschen den Koran so auslegen, wie sie gerade wollen. Wie Banker bestimmte Argumente benutzen, um ihre Handlungen zu rechtfertigen, machen es Jihadisten nichts anders.” schreibt Hanlon

Hanlon schreibt, als er mit seinem Fahrer darüber sprach, wie Menschen Religion missbrauchen, habe sich der Fahrer die Tränen aus den Augen gewischt.

"Hat der Koran nicht wie die Bibel ein Gebot, dass besagt, dann man niemanden töten darf?" fragte ich.

"Doch natürlich!" sagte er, 'Das zweite Gebot besagt, dass, wenn Du eine einzige Seele umbringst, ist es wie die Seele aller Menschen zu töten. Und wenn Du eine einzige Seele rettest, rettest Du die ganze Menschheit."

Hanlon und der Fahrer unterhielten sich noch eine ganze Weile, nachdem sie angekommen waren. Zwei Fremde, die an einem regnerischen Samstagabend versuchen das, was in Paris passiert ist, zu verstehen.

Er teilt die Story nicht, um ein politisches Statement zu machen, sagt Hanlon.

"Ich wollte euch nur von meiner Unterhaltung mit einem traurigen muslimischen Uber-Fahrer in Sydney erzählen, dem seine Religion gerade weggenommen wird.

Hanlons Post wurde mehr als 4,000 mal geteilt. Du kannst das Ganze hier lesen.

facebook.com

Hol Dir BuzzFeed auf Facebook! Like uns hier.

Every. Tasty. Video. EVER. The new Tasty app is here!

Dismiss