back to top

Kannst du diesen rätselhaften Mordfall lösen?

Jede Wette: Du schaffst es nicht, diesen altmodischen Krimi zu entschlüsseln.

Gepostet am

Alles was du tun musst, ist, diese Geschichte zu lesen. Und am Ende kannst du entscheiden, wer es deiner Meinung nach gewesen ist, und herausfinden, ob du Recht hast! Bereit? LOS GEHT'S!

Du bist ein cleverer Ermittler in den 1920er-Jahren (EINFACH WEITERLESEN, ES MACHT SPASS!!!). Eines Morgens kommst du aus deinem Büro und erfährst eine besonders erschreckende Neuigkeit...

Anzeige

Erste Station: das Haus von Frau Virginia Shaw. Sie lebt alleine in bescheidenen Verhältnissen und war nie verheiratet. „Ich kannte Sad Jerry gar nicht. Er ist Barkeeper, und ich trinke absolut nicht”, sagt sie. Du verlässt ihr Haus mit leeren Händen.

Als nächstes wagst du dich ins Hinterzimmer eines Speiselokals, welches bekanntermaßen das Stammlokal örtlicher Gangster ist. Als du den ersten zwei Gangstern Jerrys Namen sagst, blicken sie finster drein und weigern sich, auf jegliche Fragen zu antworten.

Du fragst einen anderen Gangster, ob er eine Minute Zeit hat. „Sad Jerry schuldete mir 20 Dollar für eine verlorene Wette, aber das heißt nicht, dass ich den Kerl getötet habe.” Du machst, dass du rauskommst.

Anzeige

Am gleichen Abend gehst du inkognito in die Flüsterkneipe, wo Sad Jerry arbeitete. Jemand in deiner Nähe sagt zu seiner Begleiterin: „Ich habe gehört, Jerry und der Trompetenspieler Sid Sawyer sind gestern Abend in eine Schlägerei geraten, bevor Jerry verschwunden ist.”

Nun widmest du deine Aufmerksamkeit der Jazzsängerin Verna Leach. Dir fällt der Text ihres Liedes auf, besonders eine ganz bestimmte Zeile: „Ich liebte dich, Jerry / Du liebtest mich nicht mehr / Ich musste es tun / Verstehst du nicht?” Du willst dich gerade wundern, was das zu bedeuten hat, aber...

Der Besitzer der Flüsterkneipe tippt dir auf die Schulter. Er wirkt merkwürdig heiter. „Ich sehe dir an, dass du ein Ermittler bist. Ich möchte dich in meinem Etablissement willkommen heißen. Ich weiß, es ist Prohibition, aber jeder braucht ein bisschen Spaß, oder nicht?” Er bietet dir ein Glas Champagner an, aber du lehnst ab und schaust dich weiter um.

Du siehst eine Frau, die es sich in einer Ecke gemütlich gemacht hat und der Musik lauscht. Es ist Virginia Shaw! Statt sie anzusprechen, beschließt du, bis morgen zu warten, um sie dann erneut in ihrem Haus aufzusuchen.

Am nächsten Morgen gehst du wieder zu Virginias Haus. „Extrablatt! Extrablatt! Mieser Meuchelmord nach wie vor nicht aufgeklärt!”, schreit der Zeitungsjunge. Unweigerlich ärgerst du dich – nicht nur, weil das wie ein Schlag gegen deine Fähigkeiten als Ermittler wirkt, sondern auch wegen der eigenwilligen Alliteration in dieser Schlagzeile.

Anzeige

„Ich gebe zu, ich habe gelogen”, sagt Virginia, als du bei ihr eintriffst. „Ich gehe manchmal in die Flüsterkneipe und trinke dort. Ich kenne Jerry. Aber ich schwöre, ich weiß nichts über das, was ihm zugestoßen ist! Ich bin einfach nur nervös geworden, das ist alles. Ich war an dem Abend zu Hause, ehrlich.”

Als du in dein Büro zurückkommst, wartet jemand auf dich. Es ist die aufstrebende Schauspielerin Pauline Price. Sie behauptet, einen Tipp zu haben, der zum Mörder führt. „Ich gehe manchmal in die Flüsterkneipe, wenn ich es mir leisten kann, also habe ich Jerry schon mal gesehen. Vor einer Woche”, sagt sie, „sah ich, wie Jerry zum alten Hyde-Landgut fuhr. Ich erinnere mich daran, weil ich gehört habe, dass dort fast nie jemand zu Besuch kommt. Sie war es mit Sicherheit.”

Es ist schwer zu sagen, ob Pauline aufrichtig ist oder ob sie nur versucht, mit ihrer Verwicklung in den Fall ihrem Ruhm auf die Sprünge zu helfen. Du bedankst dich bei ihr und sie geht ihres Weges.

Du beschließt, diesem Hinweis auf gut Glück nachzugehen, in der Hoffnung, dass etwas dran ist. Du begibst dich zum Hyde-Landgut, einem riesigen Anwesen. Als du der Witwe Geraldine Hyde von dem Mord erzählst, scheint sie geschockt zu sein. „Jerry war erst vor einer Woche hier. Er lieferte... naja, er lieferte ein wenig von seinem Selbstgebrannten. Ich schwöre Ihnen, der ist unwiderstehlich. Ich kann gar nicht fassen, was passiert ist.”

Du triffst Geraldines Tochter Ada auf der Veranda an. Sie ist bester Laune. „Ja, Jerry war zu Besuch. Er war so ein toller, gutaussehender Mann. Ich wollte ihn dazu bringen, zu bleiben, aber er wirkte... beschäftigt. Solch eine Schande! So ein gutaussehender Mann.”

Anzeige

Während du durchs Haus zurückläufst, siehst du eines der Dienstmädchen – Miriam – und fragst, ob es in letzter Zeit irgendetwas Merkwürdiges gesehen hat. „Nein”, lacht sie, während sie energisch eine Vase poliert.

Du schleichst dich nach unten in die Küche und begegnest einem anderen Dienstmädchen, Mabel, das gerade wischt. Sie sieht besorgt, sogar ein wenig erschrocken aus. Du stellst ihr die gleiche Frage. „Ich habe nichts gesehen... gar nichts”, sagt sie schnell. Du verlässt das Haus.

  1. Nachdem du alle Indizien gesammelt hast, bist du nun so weit, eine Verhaftung vorzunehmen. Also: Wer war es???

    Der Zeitungsjunge
    Virginia Shaw
    Die Gangster
    Sid Sawyer, der Trompetenspieler
    Verna Leach, die Jazzsängerin
    Der Besitzer der Flüsterkneipe
    Pauline Price
    Geraldine Hyde
    Ada Hyde
    Miriam, das Dienstmädchen
    Mabel, das Dienstmädchen
    Der Ermittler
    Richtig!
    Falsch!

    Es war Ada Hyde!

    Obwohl verlobt, war sie von Sad Jerry besessen, und zwar von dem Moment an, als sie ihn zum ersten Mal sah. Nach wenigen (vielleicht auch mehreren) Gläsern von Jerrys Selbstgebranntem beschloss sie, dass sie mit Jerry durchbrennen wollte. Aber Jerry wollte nicht. Eine Woche später plante die wütende Ada zusammen mit ihrer einzigen Mitwisserin Mabel ihre Racheaktion.

    Es war Ada Hyde!
    Via Getty Images

Kannst du diesen rätselhaften Mordfall lösen?

Take quizzes and chill with the BuzzFeed app.
Get the app

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Illustrator/Writer

Contact Andrea Hickey at andrea@buzzfeed.com.

Got a confidential tip? Submit it here.